Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Bunker in Bielefelder Innenstadt

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 24, 25, 26, 27, 28, 29  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftschutz
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
arachnoPhil
 


Anmeldungsdatum: 21.04.2011
Beiträge: 235
Wohnort oder Region: Bielefeld

Beitrag Verfasst am: 27.03.2014 11:49
Titel: Betonschneidearbeiten Sedanbunker
Untertitel: Bielefeld
Antworten mit Zitat

Moin moin,


die Betonschneidearbeiten am Sedanbunker gehen in die letzte Runde.Nun darf ich euch ein paar Fotos zeigen, die durch eine gute Zusammenarbeit der ausführenden Betonschneidegesellschaft BETAB und mir, entstanden sind.

Begonnen wurde Anfang Januar mit den Vorereitungen in Form von Kernbohrungen. In bereits vorhandenen Wänden, Decken, Sohlen, Unterzügen, Fundamenten und anderen Bauteilen sind oftmals Durchbrüche und Bohrungen für nachträgliche Installationen notwendig. Die BETAB verfügt über Kernbohrgeräte der neuesten Generation (Hochfrequenztechnik). Bohrungen von 12 mm bis 1200 mm Durchmesser und Bohrtiefen bis zu mehreren Metern Tiefe sind möglich. Hierfür wird eine Führungsschiene an die zu bohrende Stelle an dem Mauerwerk angebracht, der Bohrkopf eingesetzt. Eine Wandstärke von 50 cm ist in wenigen Minuten durchbohrt.

Nach diesen Bohrungen begann das Wegsägen der ersten Zwischendecke mit zwangsgeführten Sägen (sogenannten Wandsägen). Schnitttiefen bis zu 65 cm sind die Regel (darüber hinaus ist der Einsatz einer Seilsäge sinnvoll). Hierfür wird neben einem kleinen, handbetrieben Brückenkran eine Führungsschiene am Boden installiert. An diese Schiene wird das Kreissägeblatt montiert. Die Führung erlaubt dem Sägeblatt eine horizontale Bewegung und der Schlitten an dem das Sägeblatt montiert ist lässt sich vertikal bewegen. So entsteht jeweils ein Schnitt. Danach muss die gesamte Konstruktion mit Kran und Schiene abmontiert, versetzt und an der nächsten Schnittposition erneut montiert. Die Blöcke der Zwischendecke wogen an die 3 Tonnen.

Desweiteren begannen die Seilsägearbeiten an der Frontseite des Hochbunkers. Hier entstand eine garagengrosse Öffnung mittels einer Diamantseilsäge. Seilsägen kommen immer dann zum Einsatz, wenn es gilt, dickere Bauteile zu trennen. Ab Schnitttiefen von über 50 cm kann der Einsatz der mit Diamantperlen besetzten Seile schon wirtschaftlich sein. Für Wand- oder Deckenöffnungen in alten Bunkern mit bis zu 3,00 m dicken Wänden oder Decken ist der Einsatz von Seilsägen ideal. Über elektrisch angetriebene Rollenantriebe wird das Seil, welches durch eine vorher erstellte Kernbohrung durch das Bauteil hin und wieder zurückgeführt wird, angetrieben. Die Diamantperlen auf dem vorgedrehten Seil schneiden das Material schonend auf, während die Seilführungen oder der Seilspeicher elektrisch zurückgefahren werden. Türöffnungen, Fensteröffnungen und Deckenöffnungen in Bauteilen bis 3,20 m sind kein Problem.

Aufwendig ist auch hierbei die Montage des Gerätes. Führungsrollen mussten präzise an die Seilein- und Austrittsbohrung angebracht werden. Das Diamantseil läuft mit ca. 50 Meter in der Minute. Reisst so ein Seil, verhalten sich die Bruchstücke, aufgrund der Laufgeschwindikeit und der Spannung, wie Gewehrkugeln die ohne Probleme einen Körper durchschlagen können. Aus diesem Grund wird im laufenden Sägebetrieb immer hinter einer Wand Schutz gesucht. Die Säge schaltet sich automatisch ab wenn gewisse Vorgaben erreicht werden. Nachdem der umlaufende Schnitt fertig war wurde im oberen Bereich der Ausgeschnitten Blöcke an der Front ein weiterer horizontaler Schnitt vollzogen um zwischen Block und Wand eine Lücke zu schaffen. Dies ist notwendig um die Blöcke nach vorne herauszuziehen, da sonst nicht genug Spielaum war. Diese Blöcke wurden versetzt vor die Front gesetzt und bleiben dort stehen.

Ein weiterer Punkt der Sägearbeiten war das Aussägen eines 20 Tonnen schweren Quaders in der Aussenwand des 2. Obergeschosses mittels Seilsäge. Zuerst wurde wie an der Frontseite der umlaufende Schnitt gemacht. Danach wurden im unteren Teil des Blockes Kernbohrungen vorgenommen. In diese Kernbohrungen wurden Stützblöcke gesetzt und danach der restliche untere Teil ausgesägt. Das Entfernen des Blockes von aussen gestaltete sich um einiges aufwändiger als an der Front durch die Position im 2. Obergeschoss. Hierfür musste ein Hubgerüst unterhalb des Blockes aufgebaut werden. Nach austarieren des Fundamentes wurden zwei grosse Stempel aufgestellt an deren Oberseite ein Stahlträger längs zur Bunkerwand befestigt wurde. Nun wurden drei kleinere Stahlträger durch die Lücke unterhalb des Quaders bis in den Innenraum geschoben und aussen auf dem Stempel-Stahlträger abgelegt. Von innen drückten dann kleine Maschinen den Block über die Stahlträger nach Aussen. Sobald der Block einige zentimeter vor der Aussenwand stand wurden an den Seiten Bohrungen für die Befestigung am Kran angebracht.

Als letztes wurden vier grosse Quader in der Decke mittels der Seilsäge ausgeschnitten. Die Blöcke wogen über 20 Tonnen. Nach dem Aussägen und Stützen wurden Kernbohrungen durch den an die 260 cm dicken Beton getrieben. Hier wurden Halteseile durchgeführt und unterhalb befestig. Ein riesiger Kran hob danach die einzelnen Quader vom Dach auf einen Tieflader.

Abschliessend wird eine weitere Zwischendecke entfernt, der Sedanbunker sandgestrahlt und mit Elektronik, Notausgang und Wohnraum versehen. Ob der Endzustand dokumentiert und/oder gezeigt werden kann steht noch aus. Ich möchte an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an die Verantwortlichen und Mitarbeiter der Firma BETAB loswerden. Es war eine durch die Bank spannende Angelegenheit und ein persönliches Privileg, dass ich an diesem Umbau teilhaben durfte.
Quelle: www.betab.de + ich

Gruss... Phil...
 
Bodensäge (Datei: IMG_1216.JPG, Downloads: 50) Seilsäge (Datei: IMG_1335.JPG, Downloads: 57) Kernbohrer (Datei: IMG_1346.JPG, Downloads: 58) Entfernte Zwischendecken (Datei: IMG_2162.JPG, Downloads: 59) Ausgeschnittener Betonblock (Datei: IMG_1989.JPG, Downloads: 62) Aus der Front entfernte Quader (Datei: IMG_2613.JPG, Downloads: 62) Quader wird seitlich aus OG2 entfernt (Datei: IMG_2847.JPG, Downloads: 65) Dachquader am Kran (Datei: IMG_3337.JPG, Downloads: 69) Quader am Kran von unten (Datei: IMG_3373.JPG, Downloads: 65) Grössenvergleich (Datei: IMG_3126.JPG, Downloads: 60)
Nach oben
Shadow
Moderator


Anmeldungsdatum: 03.08.2007
Beiträge: 2406
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 27.03.2014 12:09 Antworten mit Zitat

Hallo Phil,
vielen Dank für diesen detailierten und eindrucksvollen Bericht.

Wer weitere Bilder mit Staub und Funkenflug sehen möchte, dem empfehle ich die Fotogalerie, die im Blog der Firma Batab verlinkt ist: klick. 2_thumbsup.gif

Thorsten.
Nach oben
arachnoPhil
 


Anmeldungsdatum: 21.04.2011
Beiträge: 235
Wohnort oder Region: Bielefeld

Beitrag Verfasst am: 27.03.2014 13:20 Antworten mit Zitat

Hallo Thorsten,

gerne doch. Es war durch die Bank eine spannende Angelegenheit.
Die Fotos auf der BETAB-Seite sind zum Teil von einer professionellen Fotografin, die zu besonderen Anlässen auch vor Ort war.Ein zwei Bilder aus meinem Bestand sind ebenfalls in dieser Galerie.

Für einen dreidimensionaleren Blick auf das Geschehen kann ich euch noch ein paar Videos zeigen.

Hier sieht man eine Kernbohrung "von unten":


Das hier zeigt den Ausbau eines 23 Tonnen schweren Dachquaders:



Gruss... Phil...
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3935
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 10.04.2014 18:30
Untertitel: Bielefeld, Mielestraße / Schwartzkopffstraße
Antworten mit Zitat

Gravedigger hat folgendes geschrieben:
Dem nächsten Bunker in Bielefeld geht es an den Kragen, äh Beton. Das Umspannwerk an der Mielestraße wird in den nächsten Wochen mit samt dem darunter liegenden Bunker abgerissen.



Hallo zusammen,

die Abrissarbeiten haben bereits begonnen. Auf dem Gelände stehen einige Baumaschinen und mehrere große Schuttcontainer. Das neuere Gebäude auf der gegenüberliegenden Straßenseite ist bereits abgerissen.

Viele Grüße

Kai
Nach oben
Gravedigger
Moderator


Anmeldungsdatum: 17.08.2003
Beiträge: 2481
Wohnort oder Region: Sennestadt

Beitrag Verfasst am: 08.05.2014 20:42 Antworten mit Zitat

Und dem nächsten Bunker geht es anscheinend auch bald an den Kragen: http://www.nw-news.de/owl/biel.....sache.html
_________________
Zivilisation bedeutet, sich gegenseitig zu helfen von Mensch zu Mensch, von Nation zu Nation. (Henry Dunant)
Nach oben
Gravedigger
Moderator


Anmeldungsdatum: 17.08.2003
Beiträge: 2481
Wohnort oder Region: Sennestadt

Beitrag Verfasst am: 25.05.2014 10:35 Antworten mit Zitat

Heute gibt es auf der Seite der Neuen Westfälischen einen Bericht über den Bunter unter dem Bielefelder Bahnhofsplatz.

http://www.nw-news.de/owl/biel.....rwelt.html
_________________
Zivilisation bedeutet, sich gegenseitig zu helfen von Mensch zu Mensch, von Nation zu Nation. (Henry Dunant)
Nach oben
arachnoPhil
 


Anmeldungsdatum: 21.04.2011
Beiträge: 235
Wohnort oder Region: Bielefeld

Beitrag Verfasst am: 11.08.2014 08:19 Antworten mit Zitat

GerdW hat folgendes geschrieben:
Die Stollen müssen sich in der Nähe des Zwangsarbeiterlagers befunden haben.


Moin Gerd,


ich habe mir den Bereich des von dir erwähnten Arbeitslagers am Wochenende mal angeschaut.
Darf ich fragen aus welcher Quelle du die Information hast, dass es sich um ein Lager gehandelt hat?


Gruss... Phil...
Nach oben
GerdW
 


Anmeldungsdatum: 03.01.2012
Beiträge: 183
Wohnort oder Region: Bielefeld

Beitrag Verfasst am: 12.08.2014 10:51 Antworten mit Zitat

Hallo Phil,

wie ich Dir ja schon in der PN geantwortet habe, war eine Quelle
eine Broschüre zum Jubiläum der "Freien Scholle".

Eine andere Quelle waren Mitglieder des Ortsvereins einer Partei,
die sich mit dem "5.Kanton" beschäftigten.

Ich habe eine Luftaufnahme vom Oktober 1944, auf der das Zwangsarbeiterlager
zu sehen ist.

Ich stelle das Foto heute Abend ein.
(muß jetzt zur Arbeit)

Gruß Gerd
Nach oben
arachnoPhil
 


Anmeldungsdatum: 21.04.2011
Beiträge: 235
Wohnort oder Region: Bielefeld

Beitrag Verfasst am: 12.08.2014 11:37 Antworten mit Zitat

Moin Gerd,


vielen Dank.
Ist das Luftbild ein anderes als das, welches du hier auf Seite 18 gepostet hast?

Ich hab den Bereich neulich mal begutachtet. Man findet auf Anhieb nur betonierte Wege und ein paar Umfriedungsreste. Von einem Luftschutzbunker war nichts zu sehen. Ich schätze er war wenn dann in dem Bereich wo jetzt Häuser stehen.

Gruss... Phil...
 
Westlicher betonierter Weg (Datei: IMG_9124.JPG, Downloads: 11) Östlicher betonierter Weg (Datei: IMG_9150.JPG, Downloads: 11) Reste der Umfriedung (Datei: IMG_9149.JPG, Downloads: 11) Stacheldrahtrest (Datei: IMG_9165.JPG, Downloads: 10) Strassenansicht des Geländes (Datei: IMG_9170.JPG, Downloads: 10)
Nach oben
GerdW
 


Anmeldungsdatum: 03.01.2012
Beiträge: 183
Wohnort oder Region: Bielefeld

Beitrag Verfasst am: 12.08.2014 14:52 Antworten mit Zitat

Hallo Phil,

ich wusste, dass ich das Luftbild irgendwo schon einmal eingestellt hatte.
Ja, es ist das Foto von Seite 18. (14.11.2012;19:58h)

(wie kann ich einen Link zu dem Post setzen ?)

Gruß Gerd

Edit: es war ein befestigter Unterstand, in dem die Zwangsarbeiter verschüttet wurden
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftschutz Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 24, 25, 26, 27, 28, 29  Weiter
Seite 25 von 29

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen