Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Bunker im Lemgoer Wald ?

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Sperranlagen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Shadow
Moderator


Anmeldungsdatum: 03.08.2007
Beiträge: 2406
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 15.11.2010 23:23 Antworten mit Zitat

Ich teile Christophs Einschätzung in Bezug auf das das PiSpMunLH (PionierSperrMunitionsLagerHaus). Das schliesst aber nicht aus, dass das Ding "rein zufällig" auf einem Gelände steht, auf dem sich aufgrund früherer militärischer Nutzung auch noch andere Spuren finden lassen icon_mrgreen.gif

Shadow.
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3935
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 15.11.2010 23:23 Antworten mit Zitat

Hallo Olaf,

meine Frage bzgl. des Grabens hat sich erledigt. icon_wink.gif

Laut Wikimapia handelt es sich um einen alten Wehrmachtsschießstand, an dessen östl. Ende sich ein größerer Bunker befinden soll. Das von Dir gefundene Objekt befindet sich direkt südlich des alten Bunkers.

Später wurde das Gelände von den Briten als Übungsplatz genutzt. Es ist daher auch möglich, dass es sich nicht um ein Sperrmittelhaus, sondern um ein von den Briten errichtetes Munitionslagerhaus handelt.

An Deiner Stelle würde ich Christophs Tipp folgen und einfach mal dort im Forsthaus nachfragen, vielleicht klärt sich die Sache dadurch schon.

Viele Grüße


Kai
Nach oben
Otacon44
Gast





Beitrag Verfasst am: 16.11.2010 09:11 Antworten mit Zitat

Ich weiss das es einen Schieß- oder Übungsplatz der Briten gab, und zwar hier(siehe GE.KMZ).
Ich hab da auch noch Bilder. Der Zaun ist sogar noch teilweiser erhalten. Das muss noch der Orginalzaun von damals sein. Ich kann mich da noch drann erinnern weil ich da früher oft gespielt hab, und wenn dann mal ein Schuß fiel, haben wir uns so erschrocken und haben das Weite gesucht Die Briten haben sich dann kaputt gelacht... icon_wink.gif
das mus jetzt so 25-30 Jahre her sein.

mfg
Olaf
 
Voransicht mit Google Maps Datei Schiess Stand.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
 (Datei: SA400140.JPG, Downloads: 107)  (Datei: SA400139.JPG, Downloads: 116)  (Datei: SA400132.JPG, Downloads: 112)  (Datei: SA400131.JPG, Downloads: 115)  (Datei: SA400130.JPG, Downloads: 114)  (Datei: SA400129.JPG, Downloads: 105)
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3935
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 16.11.2010 12:50 Antworten mit Zitat

Hallo Olaf,

richtig, das ist der hier gemeinte ehem. Schießstand:

redsea hat folgendes geschrieben:
Fünfhundert Meter westlich des Bereichs befindet sich ein alter Schießstand.
.

Der auf Deinen Fotos zu sehende Zaun dürfte aber einen zivilen Sicherungszweck haben, denn er sieht nicht gerade nach einer militärischen Einfriedung aus. icon_wink.gif

Viele Grüße

Kai
Nach oben
Otacon44
Gast





Beitrag Verfasst am: 16.11.2010 16:45 Antworten mit Zitat

Doch das ist der Zaun der um das Gelände der Briten war, kein Witz.
Mehr war das nicht icon_wink.gif

mfg
Olaf
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 16.11.2010 16:58 Antworten mit Zitat

Wenn ich mir das besagte Gelände bei www.tim-online.nrw.de in der Ansicht der Deutschen Grundkarte anschaue, so dürfte der ehem. Schießstand auch nur einer für Kurzwaffen gewesen sein und die maximale Schußdistanz dürfte hier wie bei solchen Schießständen üblich bei 25m gelegen haben. Ein sehr überschaubarer Bereich, der auch nur bei Benutzung schützenswert ist. Ich kenne solche normalen Einzäunungen auch von anderen Schießständen mit 25m Distanz (z.B. Polizei).
Nach oben
hollihh
 


Anmeldungsdatum: 12.09.2005
Beiträge: 1445
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 16.11.2010 21:26 Antworten mit Zitat

Moin,

25 m deutet nicht zwangsläufig auf Kurzwaffen - MG sind wohl kaum als Kurzwaffe zu bezeichnen und werden z.T. auf 25 m Ständen geschossen icon_mrgreen.gif

Gruß

Holli
Nach oben
zero511
 


Anmeldungsdatum: 28.04.2010
Beiträge: 45
Wohnort oder Region: 31***

Beitrag Verfasst am: 16.11.2010 22:40 Antworten mit Zitat

MG??? Das hab ich in meiner langjährigen Dienstzeit nirgendwo erlebt.
Du meinst doch sicherlich MP!
_________________
Bert
Nach oben
Shadow
Moderator


Anmeldungsdatum: 03.08.2007
Beiträge: 2406
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 16.11.2010 22:44 Antworten mit Zitat

Hallo Bert,
unabhängig davon, ob das in diesem Fall nun zutreffend ist, ist die Aussage 25m für einem MG-Schiessstand schon richtig.

Gruss, Shadow.
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 17.11.2010 00:24 Antworten mit Zitat

Ich hatte es befürchtet...
Könnten wir dann bitte wieder zum eigentlichen Thema zurückkommen.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Sperranlagen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
Seite 2 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen