Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Bunker entdeckt

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftschutz
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Patriot
Gast





Beitrag Verfasst am: 06.09.2003 19:01
Titel: Bunker entdeckt
Antworten mit Zitat

Hallo, ich eröffne diesen tread, da ich bei meinem letzten besuch bei meiner tante mehrere oberirdische Bunker entdeckte!
Ich befand mich bei meiner tante in wadenburg (bei oldenburg) und war mit dem fahrad unterwegs, ich fuhr an einem kleinen see vorbei(tillisee glaube ich) in ein waldstück. ich schaute nicht schlecht als ich etwas tiefer im wald versteckt mehrere oberirdische bunker entdeckte! eigentlich wollte ich dort hinein um genauer feststellen zu koennen um was es sich handelt doch leider waren die eingänge fast völlig zu geschuettet icon_evil.gif !
Beim naechsten besuch will ich einen der bunker freilegen, um ihn von innen zu begutachten und evtl. mehr zu erfahren !
alsom meine frage an euch----------->Kann mir jemand infos über diese bunkeranlagen geben?(zweck,zeitraum und von wem wurde diese anlage genutzt)
ich vermute es handelt sich um ein altes munitions depot oder ähnliches...
bitte antworten!!!!!



Horrido und Mfg
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 07.09.2003 03:37 Antworten mit Zitat

Moin!

Es ist aber schon etwas schwierig mit diesen Informationen und ganz ohne Entfernungs- oder Richtungsangaben... Ich hab' etwas gesucht und herausgefunden, was "Patriot" meint:

Der Ort heißt Wardenburg (mit "r") und der See heißt "Tilly-See". Daß die Beschreibung nicht so genau war, hat natürlich auch Vorteile - so rennt dort nicht gleich jeder Sprayer, Munitionssucher o.ä. hin..

Langer Rede kurzer Sinn: Zumindest den genauen Ort habe ich gefunden. Dort sind auf der DGK5 deutlich die Reste von fünf kleineren Bunkern (etwa wie in einer Munitionsniederlage oder einer Muna) zu erkennen. Auch eine Schiessanlage muß es gegeben haben, ein Wall und ein weiterer Hügel (Bunker?) ist erkennbar. Last not least gibt's noch drei kleine, runde Hügel. Wenn's keine Hügel wären, hätte ich sie auf der Karte zuerst mal für Bombenkrater gehalten. Mehr gibt's dort lt. Karte nicht - zumindest nichts Interessantes. Die ganze Anlage ist ungewöhnlich klein.

Meine Datenbank gibt dazu nichts weiter her. Auch eine Zugehörigkeit zu einer anderen Anlage, z.B. dem Fliegerhorst, ist aufgrund der Entfernungen schwer herzustellen. Eine Standortschiessanlage irgendwo JWD ist ja nicht so ungewöhnlich. Daß aber ein paar Bunker darum bzw. daneben angeordnet sind, ist schon merkwürdig. Diese hätten, wenn sie Munition enthielten, ja in jedem Fall bewacht werden müssen.

Rätselnd,

Mike
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 07.09.2003 03:39 Antworten mit Zitat

Noch etwas - und nun doch von der Moralseite: Bitte nicht einfach herumgraben, sondern erst die Genehmigung des Eigentümers einholen!

Mike
Nach oben
Matze
 


Anmeldungsdatum: 19.06.2002
Beiträge: 232
Wohnort oder Region: Dedenhausen/ Region Hannover

Beitrag Verfasst am: 07.09.2003 16:52 Antworten mit Zitat

Ich komme ja aus der Gegend, allerdings sind mir diese Bunker in Wardenburg auch neu. Allerdings war Oldenburg ein sehr großer BW-Standort (hier gab es ein bißchen mehr als den Fliegerhorst), bis die große Abrüstungs- bzw. Verlegewelle kam. Im Süden von Oldenburg gab es jede Menge Übungsgelände, die jetzt für die Öffentlichkeit begehbar sind. Vielleicht handelt es sich dabei auch um diese Bunker.

Gruß
Matthias
Nach oben
Patriot
Gast





Beitrag Verfasst am: 20.09.2003 17:28 Antworten mit Zitat

hallo!
es tut mir leid das ich erst jetzt schreibe, aber meine festplatte und somit mein internet zugang war völlig im eimer !!!!
natürlich werde ich mich informieren unn auf deinen rat lieber nicht drauflosbuddeln und somit evtl. der polizei aus dem weg gehen.
du hast vieleicht recht, in oldenburg ist ja noch ein altes kasernen gelaende, weisst du was da stationiert war und hast du dir die bunker mal angeschaut?
mfg Patriot
Nach oben
MTH
Gast





Beitrag Verfasst am: 23.09.2003 13:26 Antworten mit Zitat

Die sogenannten Tilly-Hügel liegen in einem Naturschutzgebiet, genau, wie der See.

Das Problem dort besteht darin, dass es vor Ort eine Wach- und Schließgesellschaft gibt, die das Eindringen in das Naturschutzgebiet überwacht.

Leute, die z.B. im See beim Schwimmen "erwischt" werden, bekommen eine Anzeige und müssen mit einer Geldbuße rechnen.

Meines Wissens nach "gehört" der See dem Landkreis Oldenburg, nur für den Fall, dass Du gern mal nachfragen möchtest, ob Du dort buddeln darfst.

icon_smile.gif
Nach oben
oliverw
 


Anmeldungsdatum: 09.06.2004
Beiträge: 143
Wohnort oder Region: Oldenburg

Beitrag Verfasst am: 09.06.2004 14:52
Titel: Einheiten in Oldenburg
Antworten mit Zitat

Hi,

ich war 1988 selbst in OL stationiert, damals bei den Fernmeldern.

Oldenburg war mal die zweitgrößte Garnison in der BRD (vor der Wiedervereinigung). Es lag hier die 11. Panzergrenadierdivision. Mir fällt der Name des KG von 1988 grad nicht ein...

Jedenfalls kann ich zu folgenden Einheiten Angaben machen:

Hindenburg-Kaserne Cloppenburger Strasse:
1. Fernmeldebatallion
11. Artillerieregiment

Kaserne Donnerschwee:
Divisionsstab und ???

Henning von Treskow-Kaserne, Bümmerstede:
Nachschub
Panzergrenadiere
Ich meine, da waren auch Panzerleute

Flughafen Oldenburg:
Da lag ein Jabo-Geschwader, ich meine JaBo 53, kann ich aber noch mal nachsehen.

Zum Standort Oldenburg gehört(e?) auch ein recht großer Schießplatz in Achternholt, das ist auch nicht soweit von Wardenburg weg. Beim Schießplatz in Achternholt war auch ein großes Munlager von der Artillerie. Ich hab aber keine Ahnung, ob das noch existiert.

OL hatte also in Sachen Militär so einiges zu bieten. Heute gibts hier noch Fallschirmjäger (HvT Bümmerstede) und Patriot-Einheiten (auf dem Flughafen). Der Flughafen ist als solcher bereits seit einigen Jahren entwidmet, die Befeuerung verschwunden, somit ein weiterer Lost Place...

Gruß
Oliver
Nach oben
Ralf
 


Anmeldungsdatum: 22.11.2003
Beiträge: 205
Wohnort oder Region: Essen

Beitrag Verfasst am: 09.06.2004 16:12 Antworten mit Zitat

Moin,

das Thema Wardenburg hab ich schon einmal gehabt...http://www.schatzsucher.de/Foren/
hab auch schon kurz nachgeguckt, leider aber nichts gefunden.
Diese vielen Foren, man kommt durcheinander....

Ich meine aber aus der Erinnerung, einer ist zugänglich(gewesen?).
_________________
Gruß Ralf
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 09.06.2004 18:48 Antworten mit Zitat

Wurde hier auch schon mal irgendwo behandelt. Es war mal eine Schießanlage mit ein paar Munbunkern, also eher weniger aufregend. Heute ist m.W. keiner der Bunker mehr zugänglich, zugeschüttet resp. Fledermausheim.

Mike
Nach oben
Matze
 


Anmeldungsdatum: 19.06.2002
Beiträge: 232
Wohnort oder Region: Dedenhausen/ Region Hannover

Beitrag Verfasst am: 10.06.2004 09:17 Antworten mit Zitat

Ich habe irgendwo hier im Forum dazu mal ein paar Photos gepostet. Die ganze Anlage ist wenig aufregend. Alle Bunker sind zu bzw. Fledermaus-Flughäfen.

Matthias
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftschutz Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen