Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Brücke in Afrika??

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Ungeklärte historische Fotos
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Buddelflink
 


Anmeldungsdatum: 06.03.2005
Beiträge: 508
Wohnort oder Region: Sachsen

Beitrag Verfasst am: 24.11.2011 18:22
Titel: Brücke in Afrika??
Untertitel: Long Bien Bridge, Vietnam
Antworten mit Zitat

Wer hat dieses Brückenbauwerk schon einmal gesehen? Deutschland ist ausgeschlossen, Afrika (Algerien??) bzw. Asien könnte der Standort sein.

BG
Andreas
 
 (Datei: BR.jpg, Downloads: 197)
Nach oben
kuhlmac
 


Anmeldungsdatum: 18.06.2005
Beiträge: 2235
Wohnort oder Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag Verfasst am: 24.11.2011 19:44
Titel: Re: Brücke in Afrika??
Antworten mit Zitat

Buddelflink hat folgendes geschrieben:
Wer hat dieses Brückenbauwerk schon einmal gesehen? Deutschland ist ausgeschlossen, Afrika (Algerien??) bzw. Asien könnte der Standort sein.

BG
Andreas


Moin Andreas, warum ist D ausgeschlossen? Mich deucht, die schon mal so ähnlich gesehen zu haben, kann aber auch 'ne ganz andere sein, und nur ähnlich konstruiert.
Bei der Flutbrückenbreite aber mal zeitweise kein ganz kleiner Fluß icon_wink.gif , vermutlich in Flut- oder Regenzeiten.
Stahlfachwerkbrücke auf gemauerten (?) Pfeilern, nicht parallelgurtig.
Und die Vegetation ist ja auch nicht gerade afrika-like. Na, und der Stacheldraht im Vordergrund...
Hm. Hast du mehr Input zu deinen Vermutungen?

Grüße
Christian
_________________
"Wir essen jetzt Opa!" Satzzeichen retten Leben!
Nach oben
Paulchen
 


Anmeldungsdatum: 26.11.2009
Beiträge: 212
Wohnort oder Region: Bornheim

Beitrag Verfasst am: 24.11.2011 19:56 Antworten mit Zitat

Vom Baustil her vielleicht die "Long-Bien-Brücke" in Hanoi.....

Hier noch der Wikieintrag. da ist ein Bild drin das die gesamte Länge kurz nach der Eröffnung zeigt. Ich finde das kommt schon ziemlich gut hin.

http://en.wikipedia.org/wiki/Long_Bien_Bridge

Wenn ich mir den Wikieintrag so ansehe und auf dem Bild den hellen Bereich in der Mitte der Brücke betrachte, könnte das Bild zwischen 1967 und 1972 aufgenommen worden sein. Der helle Bereich wäre dann die reparierte Schadstelle nach dem Angriff 1967...... oder eher früher. Der Hinweis auf Algerien oder Asien könnte auf die Hinterlassenschaft eines französischen Soldaten hinweisen.
 
Voransicht mit Google Maps Datei Long Bien Brücke.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.


Zuletzt bearbeitet von Paulchen am 24.11.2011 21:43, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
kuhlmac
 


Anmeldungsdatum: 18.06.2005
Beiträge: 2235
Wohnort oder Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag Verfasst am: 24.11.2011 21:22 Antworten mit Zitat

Ja, das sieht doch mal gut aus. Ich tendiere auch dazu. Auch wenn die Brücke heute leicht anders aussieht, es sind nur noch vier Segmente wohl original, aber zwei Angriffe, zumal mit Smartbombs, hinterlassen Spuren.
Bei GE gibts viele Panoramio-Fotos usw.

Also, ich lehne mich mal aus dem Fenster: das ist sie.

Frage an Andreas: Näheres zu deinem Foto?

Grüße

Christian
_________________
"Wir essen jetzt Opa!" Satzzeichen retten Leben!
Nach oben
Buddelflink
 


Anmeldungsdatum: 06.03.2005
Beiträge: 508
Wohnort oder Region: Sachsen

Beitrag Verfasst am: 24.11.2011 23:05 Antworten mit Zitat

Fantastisch! 3_danke.gif 3_danke.gif

Wenn ich mir andere Fotos der Fotoserie ansehe kommt das sehr gut hin- ich mein die Büffel im Reisfeld....
Die Fotos entstanden während der Dienstzeit in der Fremdenlegion und decken sowohl Afrika (Algerien), Asien (diverse Länder)ab. Leider ist nur ein minimaler Teil der Fotos auf der Rückseite beschriftet (Standort/ Jahr)
Mich persönlich hat dieses Thema früher nicht sonderlich interessiert, jedoch handelt es sich hierbei um einen ehemaligen Bürger der DDR welcher Fahnenflucht? oder Republikflucht? beging und anschließend viele Jahre in der Fremdenlegion diente.
Nochmals herzlichen Dank- inklusive 5 Auszüge.

MfG
Andreas
 
 (Datei: a1.jpg, Downloads: 96)  (Datei: a3.jpg, Downloads: 103)  (Datei: a4.jpg, Downloads: 110)  (Datei: a5.jpg, Downloads: 113)  (Datei: a6.jpg, Downloads: 103)
Nach oben
kuhlmac
 


Anmeldungsdatum: 18.06.2005
Beiträge: 2235
Wohnort oder Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag Verfasst am: 25.11.2011 09:00 Antworten mit Zitat

Na, das passt doch. Die typischen Kopfbedeckungen der Reispflanzer hätten sofort "Vietnam" gerufen.. und Légion Étrangère vermuten lassen.

Der Panzer dürfte übrigens ein M24 Chaffee sein.

Das sollte auf "geklärt" zu setzen sein.
_________________
"Wir essen jetzt Opa!" Satzzeichen retten Leben!
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Ungeklärte historische Fotos Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen