Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

bombensicherer Pferdestall ??

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Tom Riddle
Gast





Beitrag Verfasst am: 25.10.2011 11:29
Titel: bombensicherer Pferdestall ??
Untertitel: Schweidnitz
Antworten mit Zitat

Moin!

Ein Frage an die Experten:

Auf Seite 17 dieser Chronik aus Schweidnitz/Schlesien für das Jahr ist die Sprache von
Zitat:
ein bombensicherer Pferdestall in den Ausmaßen 150x20 Meter errichtet.


Gab es tatsächlich so etwas? Oder kann ich das in den Bereich Phantasie uund Wunschdenken abbuchen?

Weiter unten sind noch ein paar interessante Bemerkung über Luftschutzmmaßnahmen (Bau eine Musterluftschutzraumes/Verdunklungsübung).

TR
Nach oben
TimoL
 


Anmeldungsdatum: 13.05.2002
Beiträge: 760
Wohnort oder Region: Boostedt

Beitrag Verfasst am: 25.10.2011 12:09 Antworten mit Zitat

Nun der Begriff "bombensicher" und die Ausmaße von 150 (!) x 20 Meter gehören sicher ins Reich der Myhten und Legenden... icon_smile.gif

Was es aber tatsächlich gab, waren verstärkte und splittersichere Stallungen.

Diese Art des Ausbaus beschränkte sich allerdings meistens nur auf die Verstärkung der Decke und eine einfache Verstärkung der Wände (z.B. durch Sandsäcke und/ oder Holzbohlen) und Anbringen von Luftschutzklappen vor den Fenstern (im Raum NMS gibt es noch Stallgebäude wo diese Vorhanden sind !).

Der entsprechende Ausbau hing aber von der Luftbedrohung und dem Geldbeutel des Landwirtes ab.

Die Landwirte und/ oder landwirtschaftlichen Betriebe die es sich leisten konnten, und auch wollten, bauten sich auch Stallgebäude in Stahlbetonausführung und versahen diese mit Luftschutzklappen und ggf. einer Lüftungsanlage.

Allerdings waren auch diese Stallungen weit von "bombensicher" entfernt und bildeten auf Grund des finanziellen und materiellen Aufwandes wohl eher die Ausnahme.

Der Altbauer von dem Reiterhof wo ich mal mit meinem Pferd war, hat seine Tiere, und vor allem die Pferde, bei Luftalarm übrigens immer aus dem Stall gelassen.
_________________
"Die einen kennen mich, die anderen können mich !"
- Konrad Adenauer (1876-1967), erster Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland 1949-1963 -
Nach oben
Talpa
 


Anmeldungsdatum: 21.05.2004
Beiträge: 332
Wohnort oder Region: Osnabrück

Beitrag Verfasst am: 25.10.2011 12:48 Antworten mit Zitat

Kann ich mir eigentlich nicht vorstellen, dass die Ställe bombensicher im Sinne des Wortes sein soll(t)en.
allein vom Stallklima wäre das für die Pferde und deren Betreuer eine Katastrophe.
Auch von der Verhältnissmässigkeit zu anderen Schutzziehlen würde hier dann ein überproportionaler Aufwand betrieben.
In der täglichen Tierbetreuung wäre dann ein erheblicher Mehraufwand nötig gewesen.
Allein schon die Versorgung mit Rauhfutter und Einsteu ist schwierig, weil beides dann wohl kaum über den Ställen gelagert werden kann.

Soweit ich dass beurteilen kann, wurden erhöte Anforderungen an den Brandschutz gestellt.
ZB. Betondecken, deutliche Abschnittunterteilungen ect.


Vor einigen Jahren hatten wir hier schon einmal die Diskussion ob es "Schutzräume für Tiere" gab.
Leider ist dieses Thema nicht mehr vorhanden.

Einige Kuriositäten habe ich dann doch gefunden.

Gruß
Talpa

TimoL war schneller....

die Ausmaße der Stallungen finde ich nicht so ungewöhmlich.
Habe gerade in Köln am HVA nachgemessen: 176m lang. Andere Objekte sind nicht kleiner.

Dass mit dem Vieh allgemein freilassen war wohl nicht unüblich.
Irgendwo habe ich dazu noch eine amtliche Aussage.
Nach oben
TimoL
 


Anmeldungsdatum: 13.05.2002
Beiträge: 760
Wohnort oder Region: Boostedt

Beitrag Verfasst am: 25.10.2011 13:02 Antworten mit Zitat

Im Oktober 1963 veröffentlichte der Bundesluftschutzverband eine kleines Heftchen mit dem Titel
"Der Selbstschutz in ländlichen Gebieten- Ein Erprobungsbericht des Bundesluftschutzverbandes"

Dort wird auch auf bautechnische Schutzmaßnahmen eingegangen.
_________________
"Die einen kennen mich, die anderen können mich !"
- Konrad Adenauer (1876-1967), erster Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland 1949-1963 -
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2751
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 25.10.2011 14:21
Titel: Re: bombensicherer Pferdestall ??
Untertitel: Schweidnitz
Antworten mit Zitat

Tom Riddle hat folgendes geschrieben:
Moin!

Ein Frage an die Experten:

Auf Seite 17 dieser Chronik aus Schweidnitz/Schlesien für das Jahr ist die Sprache von
Zitat:
ein bombensicherer Pferdestall in den Ausmaßen 150x20 Meter errichtet.


Gab es tatsächlich so etwas? Oder kann ich das in den Bereich Phantasie uund Wunschdenken abbuchen?

TR


Moin Tom,

das sollte man zunächst einmal auch auf die Bedrohung der Stadt Schweidnitz im Jahre 1934 schauen.

Ein Bombenangriff war zu dieser Zeit am ehesten aus der Tschechoslowakei oder Polen zu erwarten. Beide Staaten hatten nur Flugzeuge in ihrem Bestand, von denen leichte bis mittlere Bomben geworfen werden konnten.
Außerdem sollte man auch darauf schauen, ob man mit Spreng- oder mit Brandbomben rechnete.

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
Nach oben
Tom Riddle
Gast





Beitrag Verfasst am: 25.10.2011 16:29
Titel: Danke
Antworten mit Zitat

Danke
für Eure schnellen Antworten.

@ Timo
klar ist es eine Kostenfrage. Aber in der Textpassage geht es nicht um private/lanwirtschaftliche Bauten sondern um die Stallungen einer Artillerie-Kaserne.

Hier ommt nun auch ZFs Antwort mit zum tragen. Schweidnitz lag sehr dicht an der Grenze und QQuengeleien sollen dort stänig gang und gäbe gewesen. So weit ich informiert bin (bin aber sehr lernfähig und nehme jeden anderen Hinweis gerne auf), verfügten die Nachbarstaaten zu der Zeit jeweils über eine Luftwaffe ungefähr auf dem selben Stand wie im WK I.

Und gegen eine solche Abwurfbewaffung war eine Sicherheit sicherlich leichter herzustellen als das was man später unter "bombensicher" bezeichnete.

@ talpa
Luftschutz und Tiere war bei veilen ein Reizthema. Es gab immer wieder Diskussionen sogar darum, ob der Schoßhund mit in den LS-Raum durfte und Ähnliches. Immer wieder tauchen Anekdoten auf, daß die Bauern sogar Angst hatten, daß ihre weißen Kühe Bomber "anziehen" könnten. Hier im Vorharz gibt es Geschichten, daß einige LS-Stollen für ihr Viechzeuch gegraben hätten. Aber zeigen konnte mir keiner so ein Ding.

Und das Merkblatt. Hier mal das Gegenstück der Schweizer

Ist zwar jetzt etwas OT, aber die Dienstbehelfe und Ausbildungsunterlagen auf den Seiten dort kann ich nur empfehlen. Sie schnell auf eigene Belange umschreibbar.

TR
Nach oben
TimoL
 


Anmeldungsdatum: 13.05.2002
Beiträge: 760
Wohnort oder Region: Boostedt

Beitrag Verfasst am: 25.10.2011 16:39 Antworten mit Zitat

Ah... ! icon_smile.gif

Bei einer Artillerie-Kaserne machen die Maße und Luftschutzmaßnahmen Sinn.
_________________
"Die einen kennen mich, die anderen können mich !"
- Konrad Adenauer (1876-1967), erster Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland 1949-1963 -
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3935
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 25.10.2011 22:10 Antworten mit Zitat

Der vermeintlich bombensichere Pferdestall soll sich aber an der Groß-Göschen-Straße, also auf dem Gelände der Infanteriekaserne befunden haben. Die Artilleriekaserne befand sich nördlich der Untere Bolko Straße.

Viele Grüße

Kai
 
Voransicht mit Google Maps Datei Schweidnitz_Kasernen.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
Shadow
Moderator


Anmeldungsdatum: 03.08.2007
Beiträge: 2406
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 25.10.2011 22:52 Antworten mit Zitat

Das abgewinkelte Ding, nord- nordwest des Sportplatzes ?!

Shadow.
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3935
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 25.10.2011 23:03 Antworten mit Zitat

Hallo Thorsten,

nein, das abgewinkelte Ding stand schon vor 1934. Der Pferdestall soll sich außerdem ja an der Groß-Göschen-Straße (heute Niecala) befunden haben.

Grüße

Kai
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen