Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Bilder Sprengstofffabrik Dynamit AG

Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Rüstungsindustrie / Logistik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
wolfi
 


Anmeldungsdatum: 31.03.2004
Beiträge: 376
Wohnort oder Region: bayern

Beitrag Verfasst am: 03.05.2007 18:12
Titel: Bilder Sprengstofffabrik Dynamit AG
Untertitel: Bobingen/Augsburg
Antworten mit Zitat

Da hier ja von der Sprengstoffabrik Bobingen noch nicht viele Bilder gepostet wurden,werde ich das jetzt mal übernehmen.

Wie ja bekannt sein dürfte wurde dort das Sprengstoffvorprodukt Hexogen hergestellt.Es gab zwei Werke,Fsan I und Fasan II,jeweils nördlich und östlich des Flusses Wertach

Auf den ersten 5 Bildern sieht man 2 teils aufgeschüttete Splitterschutzgänge im ehemaligen Unterkunftsbereich,außerdem Schächte und Fundamente
 
 (Datei: Bobingen 006.jpg, Downloads: 121)  (Datei: Bobingen 007.jpg, Downloads: 111)  (Datei: Bobingen 017.jpg, Downloads: 133)  (Datei: Bobingen 019.jpg, Downloads: 139)  (Datei: Bobingen 025.jpg, Downloads: 136)
Nach oben
wolfi
 


Anmeldungsdatum: 31.03.2004
Beiträge: 376
Wohnort oder Region: bayern

Beitrag Verfasst am: 03.05.2007 18:19 Antworten mit Zitat

Die nächsten 5

Blick von der Wertachtalkante über den Fluß auf die Hoechst AG,die einen Teil des Areals auf dem eines der Werke war, besitzt.Außerdem Lagerhäuser,Wachhaus,die Ruine eines großen Produktionsgebäudes,das in den 50ern als "Bunker-Cafe" genutzt wurde
 
 (Datei: Bobingen 029.jpg, Downloads: 122)  (Datei: Bobingen 032.jpg, Downloads: 147)  (Datei: Bobingen 033.jpg, Downloads: 162)  (Datei: Bobingen 042.jpg, Downloads: 152)  (Datei: Bobingen 046.jpg, Downloads: 127)
Nach oben
wolfi
 


Anmeldungsdatum: 31.03.2004
Beiträge: 376
Wohnort oder Region: bayern

Beitrag Verfasst am: 03.05.2007 18:26 Antworten mit Zitat

die nächsten 5:

1.ehem. Bunker-Cafe

2.bahngleise im Werk östlich der Wertach

3.Brücke über die Wertach,die beide Werke miteinander verband

4.brücke

5.Rohrleitungssystem
 
 (Datei: Bobingen 050.jpg, Downloads: 132)  (Datei: Bobingen 052.jpg, Downloads: 113)  (Datei: Bobingen 053.jpg, Downloads: 138)  (Datei: Bobingen 055.jpg, Downloads: 132)  (Datei: Bobingen 056.jpg, Downloads: 117)
Nach oben
wolfi
 


Anmeldungsdatum: 31.03.2004
Beiträge: 376
Wohnort oder Region: bayern

Beitrag Verfasst am: 03.05.2007 18:46 Antworten mit Zitat

LS-Bunker im Bereich Haupttor

das Pförtnerhäuschen am Haupttor.gegenüber der massive bunker
 
 (Datei: Bobingen 068.jpg, Downloads: 97)  (Datei: Bobingen 069.jpg, Downloads: 79)  (Datei: Bobingen 073.jpg, Downloads: 100)
Nach oben
wolfi
 


Anmeldungsdatum: 31.03.2004
Beiträge: 376
Wohnort oder Region: bayern

Beitrag Verfasst am: 03.05.2007 18:58 Antworten mit Zitat

noch ein LS-Bunker im Bereich der ehem. Verwaltung
 
 (Datei: Bobingen 092.jpg, Downloads: 61)  (Datei: Bobingen 093.jpg, Downloads: 51)  (Datei: Bobingen 094.jpg, Downloads: 67)  (Datei: Bobingen 097.jpg, Downloads: 61)
Nach oben
wolfi
 


Anmeldungsdatum: 31.03.2004
Beiträge: 376
Wohnort oder Region: bayern

Beitrag Verfasst am: 04.05.2007 12:14 Antworten mit Zitat

keine Reaktion.....

sind die Bilder soooo schlecht?
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8077
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 04.05.2007 13:22 Antworten mit Zitat

Moin Wolfi!

Nein, sie sind weder schlecht noch uninteressant - im Gegenteil. Aber Du weisst ja, wie es hier manchem Thema ergeht: Es gärt eine Weile und kommt dann wieder hoch icon_lol.gif

Was mich interessieren würde: Gibt es dort keine bzw. nur wenige Gabäude, wie sie für DAG und Montan typisch waren (bepflanztes Flachdach mit großem Überstand und teilweise unregelmäßiger Kante zur Tarnung)? Oder sind die schlicht nicht mehr da?

Mike
Nach oben
wolfi
 


Anmeldungsdatum: 31.03.2004
Beiträge: 376
Wohnort oder Region: bayern

Beitrag Verfasst am: 04.05.2007 13:31 Antworten mit Zitat

Doch,die gibt es schon noch.Sind aber zum größten Teil gesprengt oder entfestigt.
Nach oben
petzolde
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2004
Beiträge: 2103
Wohnort oder Region: Münster

Beitrag Verfasst am: 05.05.2007 08:15 Antworten mit Zitat

Interessante Brücke, mit Gleisen auf Beton. Also wohl schotterloser Oberbau (fast wie auf Neubaustrecken der DB...). Waren die Gleise auf dem Gelände insgesamt so ausgeführt?
Die Kunststoff-Rohrleitung scheint neueren Datums zu sein, das läßt demnach auf aktuelle Nutzungen des Geländes schließen?
gruß EP
Nach oben
wolfi
 


Anmeldungsdatum: 31.03.2004
Beiträge: 376
Wohnort oder Region: bayern

Beitrag Verfasst am: 05.05.2007 18:06 Antworten mit Zitat

Die übrigen Gleise haben normalen Schotterunterbau.Aber das Areal wurde nach dem KRieg weiter genutzt,liegt aber jetzt schon lange brach.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Rüstungsindustrie / Logistik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen