Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Bettung für was?

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Walther
 


Anmeldungsdatum: 25.09.2011
Beiträge: 27
Wohnort oder Region: nördlich von Berlin

Beitrag Verfasst am: 06.11.2011 18:34
Titel: Bettung für was?
Untertitel: Brandenburg/Oberhavel
Antworten mit Zitat

Wer kann etwas über den Verwendungszweck dieses Fundament sagen? Sie scheinen auf alle Fälle militärischer Natur und vor 1945 zu sein.
Die Lage ist mitten im Wald auf einer markanten Anhöhe. Das Ganze ist von einem Splitterschutzwall umgeben. Wie die Vegetation dort früher ausgesehen hat, kann ich leider nicht sagen, die Anhöhe könnte durchaus freistehend gewesen sein.
Bekannte Flakstellungen waren jeweils ca. 3km in östlicher und westlicher Richtung.

Könnte dort z.B. ein Flakscheinwerfer gewesen sein?
 
Fundament mit Splitterschutzwall (Datei: P1160312.jpg, Downloads: 190) Die zwei Bettungen (Datei: P1160311.jpg, Downloads: 214) Größenvergleich (Datei: P1160313.jpg, Downloads: 196) Frei (Datei: P1160315.jpg, Downloads: 179)
Nach oben
ruine13
 


Anmeldungsdatum: 02.11.2005
Beiträge: 327
Wohnort oder Region: Duisburg

Beitrag Verfasst am: 06.11.2011 19:02 Antworten mit Zitat

Ohne weitere Anhaltspunkte schwer zu sagen. Eine gewisse Ähnlichkeit zu einer 150cm-Scheinwerferstellung hier um die Ecke ist aber durchaus gegeben.


Viele Grüße

Markus
 
 (Datei: ZZZ02.jpg, Downloads: 137)  (Datei: zzz01.jpg, Downloads: 143)  (Datei: zzz04.jpg, Downloads: 136)
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3356
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 07.11.2011 22:32 Antworten mit Zitat

Moin Markus,

wo hast Du denn das gute Stück aufgetan?
Mary in the ...?

Grüße, Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
ruine13
 


Anmeldungsdatum: 02.11.2005
Beiträge: 327
Wohnort oder Region: Duisburg

Beitrag Verfasst am: 08.11.2011 09:39 Antworten mit Zitat

Moin Eric,

richtig, bei Maria war's....

Gefunden habe ich nicht nur dieses gute Stück, sondern auch noch winzige Trümmer des Scheinwerfers. Der scheint tatsächlich einen Treffer abbekommen zu haben.

In den Vertiefungen saßen ursprünglich 18er Kanthölzer, auf denen der Scheinwerfer mittels Bolzen und Klammern befestigt war. Den Scheinwerfer konnte ich anhand der Stärke der Glas- und Spiegelscherben und der V/A-Skala bestimmen.

Anscheinend gab es für die Befestigung des Scheinwerfers aber keine Vorschriften, auf allen Bildern, die ich bislang gefunden habe, stehen die Geräte einfach auf der Erde. Auch hier:

"Der Dienstunterricht in der Flakartillerie. Ausgabe für den Flakscheinwerferkanonier. Ein Handbuch für den Dienstunterricht"

steht dazu nichts - auch wenn das Buch die einzige vernünftige Quelle zu Scheinwerferstellungen ist, die ich bisher gefunden habe.

Viele Grüße

Markus
 
 (Datei: zzz05.jpg, Downloads: 144)  (Datei: zzz03.jpg, Downloads: 160)  (Datei: 150mm_16.jpg, Downloads: 156)
Nach oben
Walther
 


Anmeldungsdatum: 25.09.2011
Beiträge: 27
Wohnort oder Region: nördlich von Berlin

Beitrag Verfasst am: 08.11.2011 19:51 Antworten mit Zitat

So, heute bin ich mal mit Zollstock hin und habe mal nachgemessen, dabei ist mir aufgefallen, dass das alles ein Betonstück ist.
Die Stellung ist ca. 7m*8m. Es befinden sich im Umkreis von ca. 20m-30m noch ein paar kleinere Stellungen, die von Wällen umgeben sind (Unterstand o.ä.). Die anderen habe ich auf der Skizze eingezeichnet, einer davon könnte für einen Maschinensatz gewesen sein.

3 Maße hauen nicht ganz hin:

- die Tiefe in den Führungen beträgt 4,5cm
- die Aufnahmen für eventuell Bolzen ist bis zum Radius 4,5cm und komplett 5,5cm lang. Die Breite bei den Führungen beträgt 22mm und nicht 0,2cm.

Auf dem zweiten Sockel ist ein konisches Loch, da habe ich nur die Tiefe von 15cm gemessen, Breite oben war ca. 8cm.

Ich hoffe mal, dass jemand was damit anfangen kann.

Schön wäre es jetzt, die Maße von Scheinwerfern usw. zu kennen...
 
Eisenteil (Datei: a1.jpg, Downloads: 115) Fundament komplett (Datei: a2.jpg, Downloads: 138) Gruben mit Wällen (Datei: a3.jpg, Downloads: 130)
Nach oben
ruine13
 


Anmeldungsdatum: 02.11.2005
Beiträge: 327
Wohnort oder Region: Duisburg

Beitrag Verfasst am: 09.11.2011 10:14 Antworten mit Zitat

Da muss ich passen, die Maße stimmen mit meinen überhaupt nicht überein. Da musst Du wohl mal mit einem Zollstock nach Gatow fahren...

Ich suche mir gerade mal wieder die Finger wund nach entsprechenden Sockeln in ehemaligen Scheinwerferstellungen, das Ergebnis ist bislang allerdings gleich null.

Hier

http://www.geschichtsspuren.de.....heinwerfer

hat aber jemand exakt die gleichen Sockel gefunden, konnte sie aber auch nicht zuordnen. Oder sind das die selben?

Gruß

Markus
Nach oben
Walther
 


Anmeldungsdatum: 25.09.2011
Beiträge: 27
Wohnort oder Region: nördlich von Berlin

Beitrag Verfasst am: 09.11.2011 11:45 Antworten mit Zitat

Die Platten sehen identisch aus!!! Sind aber wohl ca. 7-8km voneinander entfernt.

Die Heinkelwerke sind bei mir um die Ecke. Raziels Angabe von 300m entfernt vom Flugplatz ist jetzt natürlich so eine Sache. Auf dem Gelände hat sich seit 2005 auch ein wenig getan...
Lt. Bukowski's Radarkrieg waren dort zumindest 2 leichte Flakbatterien stationiert. Eine vermute ich südlich vom Werk Germendorf, die andere südlich des Flugplatzes.

Eine leichte Flak schliesse ich aus der Lage der Fundamente, die ich gefunden habe irgendwie aus.

Ich werde mich wohl demnächst dort mal auf Spurensuche begeben.
Nach oben
ruine13
 


Anmeldungsdatum: 02.11.2005
Beiträge: 327
Wohnort oder Region: Duisburg

Beitrag Verfasst am: 11.11.2011 11:39 Antworten mit Zitat

Liegt Dein Fundament eigentlich mittig in der Bettung? Meines ist etwas dezentral. Ich denke, dass das etwas mit dem etwa 2 Meter ausladenden Brustlenker des Gerätes zu tun hat.

Der Maschinensatz hätte eine zweigeteilte Grundplatte, auch der Abstand der Stellspindeln käme in etwa hin. Leider sind die Zeichnungen nicht bemaßt. Die Einfahrt in Deine Bettung erscheint mir für einen Scheinwerfer etwas zu groß - auch das erinnert eher an die Bettung für den Maschinensatz, wie sie in dem Buch beschrieben ist.

Viele Grüße

Markus
 
 (Datei: Mar21_02a.jpg, Downloads: 120)  (Datei: 9.JPG, Downloads: 121)
Nach oben
Walther
 


Anmeldungsdatum: 25.09.2011
Beiträge: 27
Wohnort oder Region: nördlich von Berlin

Beitrag Verfasst am: 11.11.2011 12:45 Antworten mit Zitat

Es liegt nicht ganz mittig, auf dem ersten Foto sieht man ja auch, dass es anscheinend in einer Grube liegt und das Fundament vielleicht früher mal auf einer Ebene mit dem Rest der Stellung war.

Die Stellung, die ich dem Maschinensatz zuordne (Ein- und Ausfahrt) liegt über 200m entfernt, was ja auch den Anforderungen in dem Buch entsprechen würde. Fotos habe ich davon noch nicht gemacht.
Nach oben
Walther
 


Anmeldungsdatum: 25.09.2011
Beiträge: 27
Wohnort oder Region: nördlich von Berlin

Beitrag Verfasst am: 12.11.2011 18:37 Antworten mit Zitat

Ich war heute in Oranienburg, aber leider konnte ich nichts finden. Ich habe südöstlich und südlich gesucht, ausser einem unfreundlichen Wachschutz auf dem Betriebsgelände nebenan, war nichts weiter zu finden.
Leider kenne cih auch nicht die genaue Lage des alten Werksflugplatzes, bisher konnte ich dazu noch keine Skizze oder Lubi finden.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen