Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Betonsockel für ein FuMG

Gehe zu Seite Zurück  1, 2  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Funkmeß / Ln
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Bart
Moderator


Anmeldungsdatum: 02.08.2002
Beiträge: 651
Wohnort oder Region: Wedel

Beitrag Verfasst am: 26.03.2012 12:21 Antworten mit Zitat

Moin,

Hummel hatten wir ja vor einiger Zeit schon einmal hier behandelt. Damals waren wir zu dem Schluss gekommen das sich die Stellung in Siethwende bei Elmshorn befunden haben müsste.

Daher ist das auftauchen eines WR-Sockels in der nähe von Tornesch ziemlich spannend. Möglicherweise handelt es sich um eine geplante Fm-Stellung für die Flak im Vorfeld West.

Grüße
Jens
Nach oben
nordfriese
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 18.04.2005
Beiträge: 891
Wohnort oder Region: Bredstedt/NF

Beitrag Verfasst am: 27.03.2012 01:22 Antworten mit Zitat

Moin!

Da Hummel-C oder was auch immer (mit einem oder zwei WR) noch Spekulatur
ist, poste ich dies erst einmal hier und nicht unter dem Thread "Hummel-Hummel".

Ich habe gestern noch mit Herrn Strugg telefoniert und er war so nett, mir die Daten
zu Hummel-A zu schicken.

Ich habe das mal auf GE umgesetzt.

Gruss aus NF!
Rolf
 
Voransicht mit Google Maps Datei Hummel.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
 (Datei: Hummel.jpg, Downloads: 75)  (Datei: Hummel-A, Hoisdorf.jpg, Downloads: 76)
Nach oben
SES
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 04.11.2004
Beiträge: 1658
Wohnort oder Region: 05 ON LT 8

Beitrag Verfasst am: 27.03.2012 06:56 Antworten mit Zitat

Hi Rolf,
On picture two you mean of course Würzburg Blau icon_wink.gif
mfg
SES
Nach oben
nordfriese
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 18.04.2005
Beiträge: 891
Wohnort oder Region: Bredstedt/NF

Beitrag Verfasst am: 27.03.2012 12:13 Antworten mit Zitat

Hi SES!

I just wrote down, what Mr. Strugg wrote.

Best wishes to DK!
Rolf
Nach oben
SES
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 04.11.2004
Beiträge: 1658
Wohnort oder Region: 05 ON LT 8

Beitrag Verfasst am: 27.03.2012 18:16 Antworten mit Zitat

Hi,
I reacted because for years the Blaue W-R was denoted Grün especially in Anglo-Saxon literature, but we Ln-Nerds know better.
mfg
SES
Nach oben
Tronka
 


Anmeldungsdatum: 11.01.2011
Beiträge: 11
Wohnort oder Region: Pinneberg

Beitrag Verfasst am: 09.04.2012 15:48 Antworten mit Zitat

Ich war heute noch einmal an der Stelle. Jedoch konnte ich keinen zweiten Betonsockel entdecken. Aber das heißt ja nicht das es keinen zweiten gegeben hat. "Mein" Zeitzeuge sprach noch von irgendeiner militärischen Anlage in 600-700 Metern Entfernung, Richtung Osten. Dabei könnte es sich jedoch auch um einen Flakscheinwerfer gehandelt haben.

Ich habe aber ein Vergleichsbild aus der Perspektive von "Heute" gemacht.


freundliche Grüße

Bennet
 
 (Datei: Vergleich.jpg, Downloads: 62)
Nach oben
Feldpost
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 14.03.2012
Beiträge: 5
Wohnort oder Region: Elmshorn

Beitrag Verfasst am: 22.05.2012 21:02
Titel: Scheinwerferstellung Esingen
Antworten mit Zitat

Hallo Tronka,
vielen Dank für das tolle Foto- bisher hatte ich von diesem Würzburg Sockel immer nur gehört. Das Teil soll ja noch bis in die 70er Jahre dort gestanden haben.

Auch wenn alle Beteiligten jetzt ganz traurig sind: In diesem Bereich war nach meinen Informtionen nur eine ganz normale Flakscheinwerfer Stellung mit Baracke bzw. Baracken und keine bisher unbekannte große Ln-Stellung (für Hummel in Siethwende fehlt ja noch der entgültige Beweis, die dortige Anlage war aber mit Sicherheit um ein mehrfaches größer als die kleine Stellung in Torensch-Esingen).

Die Stellung liegt recht genau in der mitte von zwei Flakstellungen, was ja auch ganz gut ins Bild paßt. Was mich allerdings etwas stört: Die nächste mir bekannte Scheinwerferstellung war nur etwa 1600m Luftlinie entfernt - vielleicht haben aber beide Stellungen nicht gelichzeitig bestanden. Die Angabe von Tronka, dass in 600-700m Entfernung Richtung Osten eine andere militärische Einrichtung war, kann ich nicht teilen bzw erklären, denn dort befindet sich in etwa der historische Ortskern Esingens, also auch schon 1939/45 recht dicht besiedeltes Gebiet.

Ich habe zu dem Thema über die Jahre mit mehreren Zeitzeugen gesprochen, die sich in der Sache recht einig waren: Keiner von Ihnen konnte sich an größere weitere Bauten oder Anlagen erinnern, auch sollen es nur sehr wenige Soldaten (zum Schluss wohl auch Flakhelferinnen) gewesen sein. Wahrscheinlich ist die Stellung auch erst in der zweiten Kriegshälfte errichtet worden. Leider habe ich bisher in keinem Archiv weitere schriftlichen Hinweise zu diesem Bereich finden können, so dass die Zeitzeugen erst einmal reichen müssen.

Weiß zufällig jemand wie lange die "Flakgruppe Vorfeld West" unter diesem Namen eigenlich bestanden hat? Wann taucht der Begriff denn im fortgeschrittenen Luftkrieg (nach Juli 1943) noch auf? Das Flakregiment 60 war ja spätestens 1944 identisch mit der Flakgruppe Hamburg Ost und wird dann wohl kaum den Kreis Pinneberg mit abgedeckt haben... Welche Flakgruppe bzw Flakregiment war denn 1944/45 für Hamburg West ("Vorfeld West"?) zuständig?

Viele Grüße

FELDPOST
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2745
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 23.05.2012 11:11 Antworten mit Zitat

Hallo,

Frage: Warum versteift ihr euch so auf den KoNaJa-Raum Hummel?

Daneben gab es ja noch den Hellen Nachtjagdraum 2 als Riegel zwischen Kiel und Bremen. Neben Scheinwerfern gehörten ja auch noch einzelne Würzburg-Riesen am westlichen Rand dazu.

Siehe:
Aders, Gebhard
Geschichte der deutschen Nachtjagd 1917 - 1945
Motorbuchverlag, Stuttgart, 1. Auflage 1977; ISBN: 3 – 87943 – 509 – X

Seite 73 Lageskizze mit dem eingezeichneten HeNaJa-Raum 2
Seite 43 Skizze Helle Nachtjagd 2. Phase

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3354
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 23.05.2012 12:44 Antworten mit Zitat

Moin Jürgen,

Guter Hinweis!

Das Thema ist bekanntermaßen auch für erfahrene Luftkriegshistoriker ein ziemlich komplexer Brocken, wie mir Gebhard mal in einem Gespräch geschildert hat. Scheinbar recht klar: Ein Nachtjagdriegel mit verschiedenen Räumen, einige Konaja-Bereiche und schon kann man mitreden... Flötepiepen!

Persönlich habe ich den Eindruck, daß es mit jeder weiteren (vor allem offizielen) Informationen immer schwieriger wird den Überblick in Breite und Tiefe zu behalten.

Wer zudem das erwähnte Buch nicht kennt oder es nicht wie Du oder ich griffbereit hat, der stochert natürlich dann zwangsläufig irgendwie in einer Suppe aus Halb- und Teil- oder Nichtwissen herum.

Ich weiß aus eigener Erfahrung wovon ich da rede, ähm schreibe... 1_heilig.gif


Viele Grüße, Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Funkmeß / Ln Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen