Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Betonschiffe und "Transporterflotte Speer"

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... , 10, 11, 12  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1577
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 06.02.2013 22:06
Titel: Bauprogramm des Sonderausschusses Betonschiffbau
Antworten mit Zitat

Hallo,
der Aufsatz:
"Betonschiffbau in Deutschland" von Peter DANKER-CARSTENSEN im
"Deutschen Schiffahrtsarchiv 32/2009"
bietet auf über 50 Seiten eine umfangreiche Zusammenfassung der Geschichte des Betonschiffbaus mit Werksfotos von Dyckerhoff&Widman aus dem Archiv des Deutschen Schifffahrtsmuseums .

Auszüge mit Hinweisen auf das Bauprogramm des Sonderausschusse Betonschiffbau:

Speers Bemühungen, die verschiedenen Projekte zur Wiederaufnahme des Betonschiffbaus im DeutschenReich zu bündeln, mündeten 1942 in der Gründung eines Sonderausschusses »Betonschiffbau« innerhalb des Hauptausschusses »Schiffbau« beim Reichsminister für Rüstung und Kriegsproduktion unter dem Vorsitz von Dr. lng. Ulrich Finsterwalder, der Mitglied der Geschäftsführung von Dyckerhoff & Widmann KG war….

Das Bauprogramm des Sonderausschusses "Betonschiffbau"
Das vom Sonderausschuss erarbeitete Bauprogramm umfasste entsprechend den Vorgaben der vorgesehenen Empfänger bzw. des vorgesehenen Einsatzes der Schiffe mehrere Typen unterschiedlicher Größe und Funktion sowohl für den zivilen als auch für den militärischen Bedarf:
(Auszug)…
-Beton-Seefrachter 3400 t in DYWlDAG-Schalenbauweise als Versorgungsschiffe für zivile und militärische Zwecke;
- Beton-Seeleichter 300 t in DYWlDAG-Schalenbauweise mit Motorantrieb für Versorgungstransporte
zwischen Deutschland und der Einsatzgruppe »Wiking« der Organisation Todt
(OT) in Norwegen (daher die interne Typenbezeichnung "Wiking-Motor",);
- Beton-Tanker 3780 t in DYWIDAG-Schalenbauweise (abgeleitet aus dem Beton-Seefrachter);…

Entsprechend den verschiedenen »Bedarfsträgern« und deren geografischer Verteilung sollte die Fertigung von Betonschiffen in verschiedenen Orten in Deutschland und in den von der Wehrmacht besetzten europäischen Ländern erfolgen. Vorgesehen waren folgende Orte:
Ostswine bei Swinemünde, Rotterdam, Kopenhagen, Larvik (Norwegen), Neusatz/Donau (Ungarn), Varna (Bulgarien),Mestre bei Venedig, in Südfrankreich sowie in Cherson am Dnjepr (Sowjetunion). Die Abnehmerverteilten sich auf zivile und militärische Stellen wobei der Großteil der geplanten Schiffe die Beton-Seeleichter vom Typ »Wiking-Motor«, für den Einsatz in der »Transportflotte Speer«vorgesehen waren. Die Aufgaben für diese Flotte veränderten sich durch den Kriegsverlauf; so musste die »Transportflotte Speer« im weiteren Verlauf des Krieges zunehmend auch logistische Aufgaben für die Wehrmacht und die Organisation Todt übernehmen, wodurch sich ihr Tätigkeitsfeld auf den gesamten Machtbereich der Wehrmacht bis nach Russland hinein ausdehnte.
Interesse an Betonschiffen bekundeten auch das Oberkommando der Marine, Abteilung Hafenbau,…

Ausgeführte Schiffstypen des Programms "Betonschiffbau«
(Auszug)

.. In Schalenbauweise wurden vier Schiffstypen ausgeführt:
a) Motortankschiffe von 3770 t Tragfähigkeit für die Hochseeschifffahrt;
b) Dampffrachtschiffe von 3650 t Tragfähigkeit für die Hochseeschifffahrt;
c) Güterkähne von 1160 t Tragfähigkeit für die Binnenschifffahrt;
d) Motorfrachtschiffe von 330 t Tragfähigkeit für die Küstenschifffahrt.
Da man für den geplanten Bau der Betonschiffe keine herkömmlichen Werften benötigte, wurde die Frage der Bauplätze auf recht einfache und kostengünstige Weise gelöst: An den vorgesehenen Bauorten wurden geeignete Plätze direkt am Wasser bestimmt, die idealerweise übereinen Gleisanschluss zur Anlieferung der Baumaterialien verfügten.

a) Motortankschiffe:
In Rügenwalde (heute Darlowo) lagen die Bauplätze für die geplanten Betonschiffe im Ortsteil Rügenwaldermünde (heute Darlowko) ……………………..
…..
d) Küstenmotorschiffe:
Das wichtigste Projekt im deutschen Schalenschiffbau betraf kleinere Küstenschiffe von 40,5 m
Länge, 7 m Breite und 3,4 m Seitenhöhe. Bei einem Tiefgang von 2,87 m hatte ein solches Schiff
627 t Verdrängung und 330 t Tragfähigkeit.,…
In Ostswine (heute Warszow), einem Arbeitervorort auf dem Ostufer der Swine und seit 1939 als Stadtteil nach Swinemünde eingemeindet, wurden die 330-t-Seeleichter durch Dyckerhoff & Widmann in Serie gebaut….
Hergestellt wurden in Reihenfertigung insgesamt fünfzehn Schiffsrümpfe, und zwar ein Schiff pro Monat, von denen acht auf der Klotz-Werft in Swinemünde ausgerüstet und anschließend an unterschiedlichen Einsatzorten für die »Transportflotte Speer« in Dienst gestellt wurden. Das erste Schiff der Baustelle Ostswine ging Ende April 1943 zu Wasser. Mehrere der hier 1944 für die Transportflotte Speer« in Dienst gestellten Betonschiffe kamen nach Norwegen, wo sie in der Nachschubschifffahrt eingesetzt wurden….

In Rotterdam konnten, auf sechs Bauplätze verteilt, zwei Schiffsrümpfe pro Monat im Taktverfahren hergestellt werden. Insgesamt wurden aber nur neun Schiffe in Dienst gestellt…

In Larvik in Norwegen wurden bis Kriegsende zwölf Schiffsrümpfe hergestellt, von denen wegen der Überlastung der dortigen Werften keiner fertig ausgerüstet werden konnte………….
ln einer undatierten »Referenzlistete Schwimmkörper der Dyckerhoff & Widmann AG werden unter der Rubrik "Schiffe« bis zum Jahre 1945 summarisch 57 Einheiten mit zusammen 50 000 t Tragfähigkeit für die Bauorte Rügenwalde, Varna, Ostswine, Larvik und Rotterdam aufgeführt. Exakte Angaben aus dieser Zeit fehlen allerdings.“


Grüsse
bettika
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
Nach oben
Deichgraf
 


Anmeldungsdatum: 27.05.2002
Beiträge: 1012
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 07.02.2013 06:37 Antworten mit Zitat

Hallo bettika,
danke für den Tip. Ich werde heute gleich mal versuchen, den Aufsatz zu bekommen.

Grüße

Jürgen
_________________
Bis dann
Deichgraf
Nach oben
OWW
 


Anmeldungsdatum: 31.07.2004
Beiträge: 467
Wohnort oder Region: Schleswig-Holstein

Beitrag Verfasst am: 07.02.2013 14:46 Antworten mit Zitat

Hallo,

in einem aktuellen polnischen Büchlein ist ein Foto von einem Betonschiffwrack bei Darlowo abgebildet. Aufgrund der sprachlichen Probleme war nicht zu erkennen, ob es dort noch liegt. Ich habe es im Sommer 2012 jedenfalls nicht gefunden, wobei ich natürlich nicht alle Gewässer und Flussschleifen abgesucht habe.

Gruß
Oliver
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1577
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 07.02.2013 17:05
Untertitel: Rügenwalde
Antworten mit Zitat

Hallo Oliver,
die Karl Finsterwalde kann es nicht sein, das Wrack liegt östlich Swinemünde
http://www.panoramio.com/photo/38212708

Aber es wurden noch andere Beton-Schiffe gebaut in Rügenwalde (Darlowo) ,

"Die Ausrüstung der zwei in Rügenwaldermünde gebauten Betonfrachtschiffrümpfe erfolgte ab Sommer 1944 an einer provisorisch eingerichteten Ausrüstungspier in Rügenwalde, etwa 2 km flussaufwärts des Bauplatzes....
Die Schiffe liefen vermutlich im Frühjahr 1944 vom Stapel,doch wurde im Februar 1945 der Weiterbau eingestellt, ein Rumpf im Zuge von Räumbewegungen der deutschen Truppen bei der Insel Wollin versenkt, der zweite im Frühjahr 1945 durch sowjetische Truppen erbeutet.
" (Quelle wie vor: Danker-Carstensen)

Das polnische Wiki http://translate.google.de/tra.....CD8Q7gEwAQ
schreibt von einem 3. Wrack, das in den 70'er Jahrem bei Darlowo gesprengt wurde.

Noch ein polnischer Artikel in englischer Übersetzung http://okretywojenne.pl/pefu/d.....ticle2.pdf
Die genaue Anzahl und Verbleib der in Darlowa gebauten Schiffe oder Rümpfe bleibt offen.

Grüsse
Beate
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1577
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 18.02.2013 21:47
Titel: "Betonschlachtschiff" Fort Drum
Untertitel: Philippinen
Antworten mit Zitat

Hallo,
zwischendurch für die Anhänger des Festungsbaus ein Exkurs zu einem "Betonschlachtschiff" icon_mrgreen.gif , ein echter "lostplace" , das Fort Drum .
Es wurde von den Amerikanern zwischen 1910-1914 zu einer Festungsinsel in Form eines Betonschiffs mit zwei Geschütztürmen mit je zwei 35,6-cm-Geschützen ausgebaut. Dazu kamen vier 15,2 cm-Geschütze in Kasematten sowie ein Feuerleitturm.
Ende des 2.WK von den Amerikanern zur Explosion gebracht liegt die Ruine heute noch in der Einfahrt der Bucht von Manila http://de.wikipedia.org/wiki/Fort_Drum_(El_Fraile)

Mehr Infos auf einer russischen Seite :
http://translate.google.de/tra.....UQ7gEwADgU

Grüssse
bettika
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1577
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 19.02.2013 21:29 Antworten mit Zitat

OWW hat folgendes geschrieben:
Hallo,

in einem aktuellen polnischen Büchlein ist ein Foto von einem Betonschiffwrack bei Darlowo abgebildet. Aufgrund der sprachlichen Probleme war nicht zu erkennen, ob es dort noch liegt. Ich habe es im Sommer 2012 jedenfalls nicht gefunden, wobei ich natürlich nicht alle Gewässer und Flussschleifen abgesucht habe.

Gruß
Oliver

Hallo,
nachdem ich ein Teil des Buches http://www.konflikty.pl/a,3793.....larz_.html
von @OWW erhalten habe , konnte ich anhand des Bildes das Wrack als "Ulrich Finsterwalder" erkennen, also kein "neues" aus Darlowa icon_sad.gif

Ein neues Betonschiffwrack möglicherweise Typ Wiking aus Ostwine wurde nahe Swinemünde enttdeckt http://my.opera.com/fadlan/blog/wrak
mit übersetzung http://translate.google.de/tra.....CDUQ7gEwAA

Eine Übersicht der gebauten Beton-Schiffe aus Ostswine , zu denen auch die CAPELLA,
die MS-TREUE und die in Redentin und Tarnewitz gelandeten Rümpfe gehörten.
http://www.mareud.com/Ferro-Concrete/dr.html

Grüsse
bettika
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
Nach oben
longwood
 


Anmeldungsdatum: 11.05.2007
Beiträge: 106
Wohnort oder Region: Kronshagen

Beitrag Verfasst am: 04.03.2013 10:07 Antworten mit Zitat

Hallo,

im Jahr 2012 war in der Tageszeitung „Kieler Nachrichten“ ein Beitrag über das Wrack eines Betonschiffes veröffentlicht, das vor Kitzeberg an der Ostseite der Kieler Förde unter Wasser liegt.

Da ich beim (Groß-) Aufräumen meines Zimmers diesen Artikel wiedergefunden habe, möchte ich diesen den Usern dieses Forums nicht vorenthalten...

Betonschiffswrack zerfällt unter Wasser
Sporttaucher sucht nach Zeitzeugen - Kümo sank 1944 vor Kitzeberg in der Kieler Förde

Es ist ein ungewöhnliches Schiffswrack, das seit Jahrzehnten vor Kitzeberg unter Wasser liegt. „Schade, dass dieser Betonklotz so allmählich zerfällt und nur die wenigsten etwas darüber wissen“, sagt Gisbert Jäger.

Der pensionierte Leser aus Gettor war in den 50er Jahren der ersten Sporttaucher - „da bin ich mir absolut sicher“ - der das nur rund 100 Meter vor dem Kitzeberger Freistrand liegende Wrack entdeckte. In den Kriegswirren soll das einst im heute polnischen Rügenwalde (Darlowo) gebaute Schiff, dessen Rumpf aus Beton bestand, 1944 in der Kieler Förde gesunken sein.

Unter großer Geheimhaltung war ein Jahr zuvor in der Rügenwalder Werft das erste Betonschiff vom Stapel gelassen worden. Jäger hat auch recherchiert, dass das zur „Transportflotte Speer“ gehörende Küstenmotorschiff wohl auch mit Flüchtlingen an Bord in die Kieler Förde geschleppt wurde.

Obwohl das Wrack in vielen Sporttauchführern beschrieben ist, konnte der Biologe und Ökologe nicht mehr über das Betonschiff in Erfahrung bringen. Jäger hat deshalb die Hoffnung, dass es vielleicht noch einen älteren Zeitzeugen an der Kieler Förde gibt, der etwas über das Schicksal dieses Schiffes berichten kann. Auch das Schifffahrtsmuseum in Rostock, wo sich die letzte noch größere schwimmfähige Betonschute befindet, sei laut Jäger an näheren Einzelheiten sehr interessiert.

Heute ist das vielfältig bewachsene Öko-Wrack, wie der Gettorfer Lehrer sagt, ein ökologischer wertvoller Tummelplatz für Algen, Schwämme, Seenelken, Fische. Selbst für Schnorchler ist der in erreichbarer Tiefe liegende Schiffsrumpf, vom dem nur die Hälfte seiner ursprünglichen Länge von wohl 40 m verblieben ist, leicht zu erkunden. Nur eine kleine Betonspitze neben einer Markierungsboje ragt aus dem Wasser vor Kitzeberg.

Eine ähnliche Betonschute übrigens liegt in der Eckernförder Bucht vor Surendorf. „Es wäre wirklich schön, mehr über die Geschichte dieses Betonschiffes zu erfahren“, sagt Gisbert Jäger.

Quelle
:

Tageszeitung „Kieler Nachrichten“ vom 30. Mai 2012. Der Beitrag ist umrahmt von einem Farbfoto mit folgener Beschriftung „So ähnlich wie die CAPELLA – das letzte noch schwimmfähige Betonschiff des Schifffahrtsmuseums Rostock – soll die vor Kitzeberg gesunkene Betonschute einmal ausgesehen haben.“

Ob Reaktionen auf diesen Betrag seitens der Leserschaft erfolgten, ist mir leider nicht bekannt.

Viele Grüße aus Kronshagen bei Kiel

longwood
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1577
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 04.03.2013 19:32 Antworten mit Zitat

Taucher hat folgendes geschrieben:
Moin
zumindest 2 weitere Wracks von Betonschuten in der Nähe von Kiel kann ich beisteuern. Ein Wrack liegt ca.100 meter vom Badestrand des Kieler Vorortes kitzeberg gut erkennbar im flachen Wasser (ca 1.50-2 meter wassertiefe) Das Wrack besteht aber nur noch aus Trümmerns, sie bei flachem Wasser vom Ufer aus erkennbar sind.

Das andere Wrack liegt in der Eckernförder Bucht (Südseite vor dem Ort Hohenhain) in 9 Meter Wassertiefe und ragt bis auf 2 Meter unter die Wasseroberfläche. Leider etwa 400-500 Meter vom Ufer und auch für Taucher nicht leicht zu finden.

Wenn jemand etwas über diese betonschuten weiß?? ich wäre interessiert an details...

Volker


Hallo Hans-Hermann,
vielen Dank für den interessanten Artikel, die den alten Beitrag wieder auffrischen.
Eine mögliche Antwort über die Herkunft des Wracks findet sich hier: http://www.mv-terra-incognita......~mainFrame
"Die Chemisch-Physikalische Versuchsanstalt (CPVA) der Kriegsmarine in Kiel unterzog ein Küstenmotorschiff des Typs WIKING vor Aarhus verschiedenen Sprengversuchen. Ein in 30 Meter Entfernung gezündeter 100 kg Sprengsatz knickte das Schiff in seiner Mitte. Es blieb jedoch schwimmfähig und konnte zur Schadensbeseitigung über See nach Kiel geschleppt werden.

Kitzeberg befindet sich nördlich des Geländes der CPVA http://www.geschichtsspuren.de.....light=cpva
in Kiel-Dietrichsdorf, das über einen eigenen Anleger verfügte.
In der Wrackbeschreibung http://www.easydive24.de/ziel_.....oerde.html
steht, es wurde gesprengt.

Das Wrack der anderen Betonschute http://www.unterwasserwelt.de/.....chute.html
liegt zwischen Surendorf und Dänisch-Nienhof. In Dänisch-Nienhof war der Ausweichstandort der CPVA nach der Bombardierung des Standortes in Kiel. In Surendorf befand siich ein Standort der TVA mit Anleger.Auch dises Wrack soll gesprengt worden sein.
In der Dissertation von Oliver Krauß befand sich ein Quellenhinweis, über einen "TVA Prahm" der mit 300 Torpedoköpfen explodiert ist.

Grüsse
Beate
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
Nach oben
kuhlmac
 


Anmeldungsdatum: 18.06.2005
Beiträge: 2236
Wohnort oder Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag Verfasst am: 04.03.2013 20:54 Antworten mit Zitat

bettika hat folgendes geschrieben:
.
In der Dissertation von Oliver Krauß befand sich ein Quellenhinweis, über einen "TVA Prahm" der mit 300 Torpedoköpfen explodiert ist.



Hallo, Beate,
das hört sich plausibel an. Einen Prahm, auch wenn es ggf. ein Marinefährpram (als TVA-Prahm) sein sollte mit 300 (!) Sprengköpfen an Bord - das sind immerhin ca. 90 Tonnen. Da war auch der MFP an der Obergrenze angekommen, platztechnisch ggf auch.
Betonschiff? Oder?
Grüße
Christian
_________________
"Wir essen jetzt Opa!" Satzzeichen retten Leben!
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1577
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 04.03.2013 21:39 Antworten mit Zitat

Hallo Christian,
als ich 300Sprengköpfe las , habe ich schon gezweifelt ob der Zahl,
Es handelt sich um ein Ereignis im Mai 1945, ob vor oder nach Kriegsende bleibt offen.
Prahm http://de.wikipedia.org/wiki/S.....rieb#Prahm
heißt erstmal nur ohne Antrieb, es werden hier auch die Seeleichter erwähnt, zu denen
auch der Beton-Seeleichter Typ Wiking der Transporterflotte Speer (300t)gehörte, die haten aber einen Antrieb.

Was die TVA sonst an Schiffen hatte, da kenne ich bisher nur die Torpedofangbooote.
Marinefährprahm ist ganz eigenes Thema, die waren bei Kriegsende zum Flüchtlingstransport
eingesetzt und sind vielfach in S-H gelandet.

Grüüse
Beate
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... , 10, 11, 12  Weiter
Seite 11 von 12

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen