Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Betonreste bei Fliegerhorst Zwischenahn

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Akito
Gast





Beitrag Verfasst am: 09.12.2011 15:28 Antworten mit Zitat

bettika hat folgendes geschrieben:

mit der Forumsuche wirst Du fündig icon_mrgreen.gif

Ah ja! Danke!
Wusste nicht, dass dieser irgendwo "eingezeichnet" sein kann.

Jemand erzählte mir davon, dass dieser dort im Boden eines Gebäudes (Richthaus) eingelassen war.
Die Spuren würde man heute noch sehen. Habe aber nichts gefunden, was nichts heißen aoll.
Dort wurde "angeblich" der Kreiselkompass einer V1 eingenordet.
Zwar habe ich den Druckkörper einer V1 gefunden und auch eine mögliche Rampe (nur falsche Richtung).
Auch waren hier He 111H-16(?) stationiert, die dazu umgebaut wurden, weil es sonst nur
die He 111H-22 konnten.

Aber einen echten Zeitzeugen habe ich dazu noch nicht begfragen können.
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2744
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 09.12.2011 15:30 Antworten mit Zitat

Hallo Janne & Akito,

die Skizzen bei Reinike und in den westalliierten "airfield schedules" sind nicht vollständig, einige Angaben vor allem im Bereich Bachstelzenweg fehlen.

Ich habe mal Teile von Luftbildern vom 08. April 1945 über GE gelegt und einiges markiert.

Im Bild Bachstelzenweg:

Das rote Viereck zeigt den Bereich des "Tanklagers", das schwarze den Standort der Halle A.

Bei den Luftbild Bereich Bachstelzenweg ist genau zu erkennen, dass hier etliche Gebäude zusätzlich standen:
X: drei "Wärmeschutzhallen" 30m breit, Rundbogenbinder, aus Holz
1 - 6: die im Bild Bachstelzenweg heute eingetragenen Bombenkrater
w: Was war das?
a: vier abgestellte Eisenbahnwagen
b: drei Eisenbahnwagen
Die Bahnstrecke ist durch die Krater Nr. 4 und den älteren links darüber unterbrochen.

Im neuen Band "Niedersachsen & Bremen", der in Kürze fertiggestellt sein soll, ist eine zusammengesetztes Luftbild des Gesamtbereichs abgedruckt.

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
 
Fliegerhorst heute mit Luftbild Uferbereich (Datei: Bad Zwischenahn Fliegerhorst.jpg, Downloads: 63) Bereich Bachstelzenweg mit Ergänzungen (Datei: Bad Zwischenahn Bachstelzenweg.jpg, Downloads: 73) Luftbild Bereich Bachstelzenweg (Datei: Bad Zwischenahn LB 1945 04 08 Ausschnitt 2.jpg, Downloads: 77) Der Standort der Kompensierscheibe (Datei: Bad Zwischenahn Kompensierscheibe.jpg, Downloads: 65)
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1575
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 09.12.2011 16:04 Antworten mit Zitat

Akito hat folgendes geschrieben:


Jemand erzählte mir davon, dass dieser dort im Boden eines Gebäudes (Richthaus) eingelassen war.
Die Spuren würde man heute noch sehen. Habe aber nichts gefunden, was nichts heißen aoll.
Dort wurde "angeblich" der Kreiselkompass einer V1 eingenordet.


Hallo Carsten,
Kompensierscheibe und Richthaus V1 sind verschiedene Themen,
zu Richthaus V1 wirst du hier fündig
http://www.geschichtsspuren.de.....mp;start=0
http://www.gyges.dk/fliegerhorst_grove16.htm

Grüsse
bettika
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
Nach oben
Akito
Gast





Beitrag Verfasst am: 09.12.2011 16:56 Antworten mit Zitat

@bettika

Ok, da werde ich nochmal genauer lesen!

@zulufox

Aber die Kompensierscheibe ist wohl tatsächlich dort!

Auf einem anderen Luftbild kann ich deutlich etwas "rundes mit Zugang" sehen.
Nach oben
janne
 


Anmeldungsdatum: 16.10.2007
Beiträge: 565
Wohnort oder Region: Oldenburg

Beitrag Verfasst am: 09.12.2011 18:26 Antworten mit Zitat

Genau diese Kompensierscheibe meinte ich. die ist auch als solche einem hier eingestelltem Plan verzeichnet.
Genau an der Stelle, die Zulufox mit "Was ist das" bezeichnet hat, befindet sich das Fundament. Dem Luftbild nach scheint es rechts neben den Gleisen gelegen zu haben. Da würde Be- und entladerampe vielleicht passen, oder was meint ihr?

Die Hallenfundamente habe ich auch schon gesehen und mich gefragt warum diese nicht im besagtem Plan enthalten waren. Aber der Hinweis aufdie Unvollständigkeit erklärt eingiges.
Die V1- Rampe finde ich auch sehr interessant, Carsten. Wo befindet sich diese?

Gruß,
jan
Nach oben
janne
 


Anmeldungsdatum: 16.10.2007
Beiträge: 565
Wohnort oder Region: Oldenburg

Beitrag Verfasst am: 10.12.2011 17:23
Titel: Kompensierscheibe Fliegerhorst Bad Zwischenahn
Untertitel: Bad Zwischenahn
Antworten mit Zitat

Habe mir soeben den in den Karten verzeichneten Standort der Kompensierscheibe angesehen.Fragmente sind tatsächlich noch vorhanden! Erkennbar sind Reste des Betonringes und die Erdvertiefung, in der sich die Technik befunden hat.
Der Vollständigkeit halber habe ich auch einen Link in das Thema "Kompensierscheiben auf Fliegerhorsten" gesetzt:
http://www.geschichtsspuren.de.....mp;t=15850

Gruß,
Jan.


Zuletzt bearbeitet von janne am 10.12.2011 17:28, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
janne
 


Anmeldungsdatum: 16.10.2007
Beiträge: 565
Wohnort oder Region: Oldenburg

Beitrag Verfasst am: 10.12.2011 17:24 Antworten mit Zitat

Hier die Bilder:
 
 (Datei: Kompensierscheibe (1).jpg, Downloads: 51)  (Datei: Kompensierscheibe (2).jpg, Downloads: 50)
Nach oben
aflubing
 


Anmeldungsdatum: 24.03.2006
Beiträge: 318
Wohnort oder Region: Ostfriesland

Beitrag Verfasst am: 10.12.2011 18:37 Antworten mit Zitat

Janne, wer´s glaubt?!
MfG aflubing
Nach oben
janne
 


Anmeldungsdatum: 16.10.2007
Beiträge: 565
Wohnort oder Region: Oldenburg

Beitrag Verfasst am: 10.12.2011 18:50 Antworten mit Zitat

aflubing hat folgendes geschrieben:
Janne, wer´s glaubt?!
MfG aflubing

Wie soll ich das verstehen?
Weil nur noch wenig zu erkennen ist?
Die Reste befinden sich auf einem heutigem Golfplatz!
Da bin ich schon erstaunt gewesen, dass überhaupt noch Reste vorhanden sind. Dies ist zudem genau die Stelle, die auch von anderen Forenmitgliedern als Ort der Kompensierscheibe markiert wurde.
Solltest du mich eines besseren belehren können, lieber aflubing, werde ich mir deinen Zweifel gerne zu Herzen nehmen icon_wink.gif
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3
Seite 3 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen