Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Betonfundamente, Schienenreste, Trümmerfeld bei Germering

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
hollihh
 


Anmeldungsdatum: 12.09.2005
Beiträge: 1445
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 28.02.2007 22:50 Antworten mit Zitat

Moin,

korrekt, bei der Wehrmacht gab es ebenfalls ein Pionierbatillon 750 - das taktische Zeichen (liegendes E, die symbolische Brücke) ist aber eindeutig Bundeswehr.

Im netz finde ich leider nichts über die Eisenbahnpioniere der Bundeswehr, die müssen so Mitte der 70er Jahre abgeschafft worden sein. Auch die Nummerierung macht mir noch Kopfzerbrechen.

Divisionspionierbataillone hatten die Nummer der Division (da gab es nur 12). Dann hatte die Korps I - III noch ein PiKommando mit 3 oder 4 PiBtl - deren Nummernschema begann aber mit 1XX, 2XX und 3XX. Territorialheer ist auch nicht - die hatten m.W. eine 8xx Nummer - vielleicht weiß Rick etwas ??

Gruß

Holli
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8082
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 01.03.2007 14:23 Antworten mit Zitat

Moin!

Das PiBtl 750 war 1987 als nichtaktive Einheit dem Mob-Stützpunkt Muggensturm zugeordnet. Eine weitere Einordnung fehlt mir.

Mike
Nach oben
Kai
 


Anmeldungsdatum: 02.09.2005
Beiträge: 135
Wohnort oder Region: Osnabrück/Münster

Beitrag Verfasst am: 01.03.2007 19:22 Antworten mit Zitat

Ich hab irgendwo hier im Forum mal gelesen das es nur eine Kompanie Eisenbahnpioniere bei der BW gab und diese eine Mob-Einheit war.Vielleicht war das ja diese 5.Kompanie. icon_question.gif
Nach oben
hollihh
 


Anmeldungsdatum: 12.09.2005
Beiträge: 1445
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 01.03.2007 20:16 Antworten mit Zitat

...boooaaahhh - da hat aber ein Gedächtnis !

Das hatten wir tatsächlich, unter
"Silberlinge" , Seite 6..

"Noch was zur Eisenbahntruppe (ist gleich bei Dir um die Ecke in Krailling): waren da nicht mal Eisenbahnpioniere stationiert ???"

Vielleicht hat HW noch Infos...

Gruß

Holli
Nach oben
Der_Eisenschmyd
 


Anmeldungsdatum: 09.09.2005
Beiträge: 23
Wohnort oder Region: Landsberied

Beitrag Verfasst am: 02.03.2007 10:08 Antworten mit Zitat

Hab noch was im Google cache gefunden:


"Eisenbahnpioniere der Bundeswehr

Die Bundeswehr verfügte bis zum Ende der 70er Jahre über eine bescheidene Eisenbahnpioniertruppe in Kompaniestärke. Im März 1959 wurde in München aus bereits bestehenden Kompanien die Eisenbahn-Lehr und Versuchskompanie aufgestellt. Jene bereits existierenden Kompanien waren:

-3./Pionier-Lehr-Bataillon (schwere Pionier-Kompanie)
-5./Pionier-Lehr-Bataillon (SE-Brücken-Kompanie)
-6./Pionier-Lehr-Bataillon (Pionier-Geräte-Kompanie)

Die Eisenbahn-Lehr und Versuchskompanie unterstand von März 1959 bis September 1961 dem Pionier-Lehrregiment in München und anschließend bis September 1971 dem "Spezial-Pionier-Lehr- und Versuchs-Bataillon" in München (ebenfalls dem Pionier-Lehrregiment unterstellt). Nach der Verlegung nach Krailling wurde die Kompanie 1971 in 2./Spezial-Pionier-Lehr- und Versuchs-Bataillon 870 umbenannt und war damit ein fester Bestandteil des Versuchs-Bataillons 870. Nach der Umbenennung in Pionier-Lehr- und Versuchskompanie 872 im Jahre 1974, unterstand die Einheit von nun an direkt dem Pionier-Lehr- und Versuchs-Regiment 87. Als im Oktober 1979 die Kompanie schließlich aufgelöst wurde, bedeutete dies das Ende der eigenständigen Eisenbahnpioniere in der Bundeswehr. Das Personal und Teile des Materials kommen zum neuaufgestellten Pionier-Ausbildungszentrum 851 in KRAILLING.

Von Oktober 1979 bis 1990 besaß nur noch die Nationale Volksarmee der DDR als deutsche Nachkriegsarmee Eisenbahnpioniertruppen."



Das mit der 5. Kompanie kommt also hin (-5./Pionier-Lehr-Bataillon (SE-Brücken-Kompanie))
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 02.03.2007 23:26 Antworten mit Zitat

Und was ich noch dazu sagen kann ist, dass die Fotos und das Luftbild Bereiche des ehem. Wifo-Tanklager (wie Mike ja schon geschrieben hat) zeigen. Dieser Bereich wurde soweit mir bekannt, nicht von IVG genutzt, sondern als Ausbildungsplatz für die Pioniertruppen. Weiter südlich war ja die "Pionier-Kaserne", eigentlich eine "Baracken-Kaserne" (Feldhäuser). Auffallend ist auch der große Sportplatz. Die Kasaerne wurde "platt" gemacht und heute ist dort der wirklich schöne Gewerbepark KIM.

Zu der Zahl 750, so wurden auch Einheiten des Wehrbereiches V bezeichnet, ob darunter auch Pioniere waren, kann ich so im Moment nicht sagen. Vielleicht kann zu den Eisenbahnpionieren die "Pionierschule" der Bundeswehr in München etwas mehr sagen.

Interessant ist aber auch der ganze Bereich um das große iVG-Tanklager. Der hier beschriebene Bereich gehört aber zur Gemeinde Krailling, genau auf der anderen Seite des Tanklagers an der Autobahn (Gemeindegrenze Germering - Krailling) ist auch noch etwas ehem. von der Bundeswehr. Hier stehen noch Schilder Militärischer Sicherheitsbereich, Halt Ausweiskontrolle, Motor abstellen usw.
Nach oben
hollihh
 


Anmeldungsdatum: 12.09.2005
Beiträge: 1445
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 03.03.2007 20:01 Antworten mit Zitat

Hallo Eisenschmyd,

hast Du mal eine "Quelle" bzw. URL für Deine Angaben ??


Gruß

Holli
Nach oben
Rick (†)
Gast





Beitrag Verfasst am: 04.03.2007 12:19 Antworten mit Zitat

Hallo hollihh,
http://209.85.129.104/search?q.....&gl=de
Gruß
Rick
Nach oben
Björn
 


Anmeldungsdatum: 11.03.2003
Beiträge: 685
Wohnort oder Region: Igling

Beitrag Verfasst am: 07.03.2007 15:13 Antworten mit Zitat

Jetzt kann ich auch mal wieder meinen Senf dazu abgeben:

die Kiesgruben und Brachflächen entstanden während der Bauarbeiten zum Großtanklager. Nach dem Krieg und nach der Nutzung durch die Amerikaner wurden die außerhalb liegenden Flächen dann von der Pionierschule aus München als "Pionierübungsplatz Land" übernommen. In den ehemaligen Arbeitsbaracken (heute "KIM") wurde außerdem eine Außenstelle der Pionierschule untergebracht. Diese Liegenschaft wurde als "Pionierkaserne Krailling" bzw. als "Pionierkaserne Süd" bezeichnet. Darüber hinaus gab es noch die "Pionierkaserne Nord", direkt südlich der Autobahn A96. Hier waren vor allem (militärische) Sicherungstruppen für das nach wie vor genutzte Tanklager stationiert. Ganz im Südosten des Geländes lag zudem eine kleine Einrichtung des BND.

Man sieht, das ganze Gelände war also in fünf verschiedene Bereiche mit unterschiedlichster Nutzung zerteilt.

In Krailling übten vor allem Eisenbahn- und Pipelinepioniere, darüber hinaus aber auch "normale" Pioniere. Über die Kiesgruben wurden zum Teil massive und recht imposante Eisenbahnbrücken gebaut. Irgendwo habe ich auch ein Foto davon. Mindestens einmal wurde im Rahmen einer großen Lehrübung eine dieser gerade gebauten Brücken wieder gesprengt (daher vielleicht die verkohlten Holzbalken?).

Und was vielleicht noch interessant ist:
während des 2.WK konnte das Tanklager nicht nur von Norden her mit der Eisenbahn angefahren werden (über Freiham), sondern auch von Süden her (über Gauting). Um Reste dieser gleich nach dem Krieg abgebauten Strecke heute noch finden zu können, muß man allerdings schon sehr ortskundig sein.
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3935
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 07.03.2007 16:10 Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

viele super interessante und sehr informative Beiträge. 2_thumbsup.gif

Mir ist aber aufgefallen, dass hier noch nie der Name "Unterpfaffenhofen" fiel. Vielleicht für den einen oder anderen ja auch ein interessanter Suchbegriff, denn das Tanklager im Süden wird bei der Bw und NATO unter dem Begriff "Tanklager Unterpfaffenhofen" geführt.

Von hier aus werden die Fliegerhorste Fürstenfeldbruck, Lechfeld (Jagdbombergeschwader 32), Landsberg (Lufttransportgeschwader 61) und das Luftwaffenbetriebsstoffdepot 31 Leipheim direkt mittels Pipeline mit Flugturbinenkraftstoff F-34 (JP 8 ) versorgt. Zu dem ist das Tanklager in das NATO-Pipeline-Netz CEPS eingebunden und bei Aalen an den Pipelinearm Kehl - Neuburg angeschlossen.

Gruß
redsea
 
Voransicht mit Google Maps Datei Bw Tanklager Unterpfaffenhofen.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
 (Datei: Tanklager Unterpfaffenhofen.jpg, Downloads: 234)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter
Seite 2 von 5

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen