Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Besseres Foto der Funkmeßstellung Heidschnucke

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Funkmeß / Ln
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3354
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 18.05.2003 18:40
Titel: Besseres Foto der Funkmeßstellung Heidschnucke
Antworten mit Zitat

Hallo allerseits,

ich habe einige Anfragen bekommen zu einer etwas besseren Auflösung des alliierten luftbildes.
Hier ist es!

http://de.photos.yahoo.com/bc/.....mp;.view=t
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3354
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 20.01.2004 10:35
Titel: Freya
Antworten mit Zitat

Moin,

Hier ist noch mal das Foto der Freya Stellung im Duisburger Süden.

Im Volksmund wurden diese Antennen auch als "Kaffemühlen" bezeichnet. Eventuell wegen der langsamen Drehung, die mit dem Gerät ausgeführt werden konnte? Weiß hierzu vielleicht jemand mehr?

Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
 
 (Datei: freya.JPG, Downloads: 1007)
Nach oben
ChrisMAg2
 


Anmeldungsdatum: 22.01.2004
Beiträge: 107
Wohnort oder Region: war mal Lehrte

Beitrag Verfasst am: 22.01.2004 17:25 Antworten mit Zitat

Nur zur Information:
dieses Foto wurde habe ich woanders schon mal besprochen gesehen (fragt jetzt bloß nicht wo: k.a....).
Jedenfalls da sind die Leute zum Entschluß gekommen, daß es sich auf gar keinen Fall um eine Freya handeln kann. Der erkennbare Aufbau (länglich, hoch) und die Lage (mitten auf einer Straße) sprechen dagegen. Die Lösung wird wohl auf ewig im dunkelen bleiben...
_________________
Gruß
Christian M. Aguilar
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3354
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 22.01.2004 17:50 Antworten mit Zitat

Moin,

Diese Aufnahme ist ehrlich gesagt bislang noch in keinem anderen Forum veröffentlicht worden, zumindest nicht von mir oder in meinem Auftrag... icon_wink.gif

Die Straße, auf welcher sich das Gerät befand, war zum damaligen Zeitpunkt noch nicht fertiggestellt und somit auch nicht für den allgemeinen Verkehr freigegeben (Letzteres kannst Du aber nicht wissen).

Zeitzeugen haben zwischenzeitlich mehrfach bestätigt, daß dort eine "Kaffemühle" stand, wie die Freyas im Volksmund anscheinend auch genannt wurden.
Was wirklich noch nicht geklärt werden konnte: Von welcher Einheit wurde dieses Funkmeßgerät betrieben?

Herzliche Grüße und willkommen im Forum, Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
ChrisMAg2
 


Anmeldungsdatum: 22.01.2004
Beiträge: 107
Wohnort oder Region: war mal Lehrte

Beitrag Verfasst am: 22.01.2004 18:28 Antworten mit Zitat

Moin Eric,
vielleicht sprechen wir nicht von dem selben Detail. Wo auf diesem Foto wird denn das Freya angegeben?
Und kann man denn mal ein deutlicheres Bild bekommen? Sorry für die Mühe, aber was ich bis her an Bildern gesehen habe ist nicht aussagekräftig.
_________________
Gruß
Christian M. Aguilar
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3354
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 24.01.2004 17:25 Antworten mit Zitat

Moin,

Das Funkmeßgerät bzw. der freya-typische Wall befinden sich auf der von West nach Ost verlaufenden und im Bau befindlichen Straße, der heutigen B288, auch Krefelder Zubringer genannt.
Auf der Aufnahme wird diese Straße an zwei Stellen von Nord nach Süd verlaufenden Verkehrswegen unterquert: der B8 und der Straßenbahntrasse der sog. D-Bahn (D wie Düsseldorf). Einige Meter östlich der Straßenbahntrasse sieht man den Antennenbereich.

Unter http://www.geschichtsspuren.de.....php?t=1250 ist auch was zu dieser Stellung gesagt worden.

Nach Aussage von Zeitzeugen waren ca. 400m entfernt die verschiedenen Baracken, in denen die rund 300 Männer und Frauen tätig waren und untergebracht waren.

Schau Dir das Bild mal in aller Ruhe an.

Gruß Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
der Interessierte
Gast





Beitrag Verfasst am: 30.04.2004 16:50 Antworten mit Zitat

Hallo-Hallo!
Hat jemand die vollständigen Koordinaten dieses Bildes?? und kann mir jemand sicher sagen wo hier norden ist??

Die Strasse erscheint mir nämlich für die alte Bundesstrasse etwas
breit... (entschuldigt bitte die skepsis)

Danke!

carsten

ps.. könnte es sich bei der Großenordnung nicht eher um eine im Bau befindliche Reichsautobahn handeln (zugegeben, 1942 schwer denkbar... aber möglich)
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3354
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 01.05.2004 10:22 Antworten mit Zitat

Hallo Carsten,

Deine Zweifel in allen Ehren icon_wink.gif , aber die Beschreibung der Örtlichkeit hat Hand und Fuß.

Diese B288 sollte mal zu einer BAB ausgebaut werden, vom Kreuz Breitscheid bis zur A57 bin Krefeld. Vielleicht hatte man damals schon mit diesem Gedanken die Trasse schon geplant.

Die Koordinaten des Bereiches lauten: 6°44'44.2'' Ost, 51°21'11.8'' Nord.

Bitte keine Lästerei, wenn Du mit den Koordinaten in der Anger landest und Dir nasse Füße holst... icon_lol.gif icon_mrgreen.gif icon_lol.gif icon_mrgreen.gif icon_wink.gif

Grüße, Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3354
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 16.05.2004 20:32
Titel: Groß-Freya ?
Antworten mit Zitat

Moin,

an der Stelle lag einmal die FuMB Stelle KOMET.
Dies hat sich klären können, Dank eines Moderators. 2_thumbsup.gif
Dahl beschreibt in seinem Band, daß die Stellung KOMET ein Groß-Freya-Gerät genutzt hätte. Erst habe ich es zwar gelesen, mir aber keine weiteren Gedanken gemacht. Dann ist mir eingefallen, daß es ja verschiedene Freya-Typen gab.

Was könnte nur ein Groß-Freya gewesen sein?
Ein Freya LZ oder ein Wassermann?

Grüße, Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
der Interessierte
Gast





Beitrag Verfasst am: 17.05.2004 20:32 Antworten mit Zitat

mahlzeit!

habe die stelle gesucht, gefunden und besichtigt. es ist in der tat die heutige b 288. wenn es sich hier um ein frühwarnsystem handelt, könnten die mit 1 gekennzeichneten Geräte 2 Würzburg "D" sein (runder Krater mit "radar" darin). in verbindung mit einer freya (kaffeemühle) wurde somit aus zwei FUMG 62 das sog. Himmelbettsystem gebildet. allerdings ist das bild von 1944 und die "alte" kombination wurde bereits ab sommer 1942 durch das FuMG 65 ersetzt (65 statt 35Km maximalreichweite) in dem zusammenhang.... hat jemand mal bilder von der "würzlaus" ???

grüsse

carsten
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Funkmeß / Ln Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen