Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Bernhard

Gehe zu Seite 1, 2, 3 ... 12, 13, 14  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Funkmeß / Ln
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3354
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 14.12.2003 12:07
Titel: Bernhard
Antworten mit Zitat

Die Funksendeanlage "Bernhard" (FuSAn 724 / FuSAn 725) sollte anscheinend das überholte Knickebein-System ersetzen.

Diese Geräte dienten wohl auch der Navigation eigener (Nacht-)Jäger.

Unter google findet man nicht allzuviel:

In Dänemark muß es jedenfalls eine Anlage bei Hundborg gegeben haben, die als B10 bezeichnet wurde.

Auch befand sich anscheinend in Österreich eine Anlage.

Danach könnte es ja noch mehr solcher Anlagen gegeben haben, von B1 bis B??.

Bislang war mir die Bezeichnung zwar mal am Rande aufgefallen, zuletzt gestern hier im Forum, aber Standorte sind mir an sich keine bekannt.

Wer weiß mehr dazu?
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3354
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 19.12.2003 13:44 Antworten mit Zitat

Ganz wenig zu Bernhard habe ich noch hier finden können:

Zitat:
Bernhard Schoorl (op duin Belvedére) fundamenten (spoorrailscirkel) begin jaren '80 verwijderd; roterend Leitstrahlbaken


Weiteres hier: http://www.rgaros.nl/seeadler/stations.htm
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
Pettersson
 


Anmeldungsdatum: 10.01.2003
Beiträge: 751
Wohnort oder Region: Bad Schönborn

Beitrag Verfasst am: 19.12.2003 13:59 Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

anbei ein link, den EricZ in einem anderen thread geposted hat. In dem pdf ist ein Foto vom Bernhard in Hundborg (Dänemark).

klick

Gruß,
Pettersson
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3354
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 21.12.2003 13:32 Antworten mit Zitat

Mehr gibt es aber an Fotos bislang scheinbar nicht :crazy: :crazy:

Diese Seite gibt es auch noch, betrifft aber eine nie fertiggestellt Anlage in Österreich

http://www.turbo.at/geheimprojekte/t_ukw.html
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3354
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 24.12.2003 08:42 Antworten mit Zitat

Anscheinend wurde die Bernhard-Anlage in Österreich ebenfalls nicht fertiggstellt.

Der einzige Standort einer anscheinend betriebsbereiten Bernhard-Anlage befand sich in Dänemark.

Sollte es insgesamt vier Anlagen (im Reichsgebiet und den besetzten Ländern) sein, oder sollten vier Berhards allein in Deutschland aufgestellt werden?

Mir sind da bislang keine Standorte bekannt (gewesen).
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 05.02.2005 13:09 Antworten mit Zitat

Hi.
Ein von Leo Brandt im Reichsluftfahrtministerium am 8. Februar 1944 gehaltener Vortrag ist Im Sonderheft des Ausschusses für Funkortung 1956 veröffentlich worden. (Brandt - Deutsche Funkmesstechnik 1944)

Das Bild 16 hat folgende Bildunterschrift: " Drehfunkfeuer-Anlage "Bernhard" Standort Trebbin. Das Drehfunkfeuer, eine Art Vorläufer des jetzt bekannten VOR-Verfahrens, gestattet eine sehr gute Standortfestlegung für den Nachtjäger."
 
 (Datei: bernhard-anlage.jpg, Downloads: 222)
Nach oben
RV
 


Anmeldungsdatum: 07.12.2004
Beiträge: 68
Wohnort oder Region: Aidlingen

Beitrag Verfasst am: 05.02.2005 18:16 Antworten mit Zitat

http://www.geschichtsspuren.de.....=aidlingen

Bei mir Zuhause!
Nach oben
Helmholtz
 


Anmeldungsdatum: 08.11.2003
Beiträge: 1005
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 05.02.2005 20:28 Antworten mit Zitat

Intersessant, kannte ich noch gar nicht!

Wie ist denn das Funktionsprinzip?

Ein Drehfunkfeuer arbeitet mit Phasenverschiebung, man kann gezielt auf einem "Radial" hin oder auch wegfliegen.

Auch können damit Positionsbestimmungen vorgenommen werden, aber irgedwohin "leiten" in dem Sinne kann es niemanden... icon_confused.gif

Wie ist das Prinzip bei Bernhard?
_________________
Obacht Nebenkeule!
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 05.02.2005 20:48 Antworten mit Zitat

Hallo

Bilder: Bernhard Anlage, Hundborg B10, Dänemark - und Bernhard Anlage B ? - La Pernelle, Frankreich.

Mfg
Kurt
kstdk.
 
 (Datei: Hundborg Thy - Bernhard Anlage Be10 maj 1945.JPG, Downloads: 179)  (Datei: Hundborg Thy - Bernhard Anlage Be10 maj 1945.1.GIF, Downloads: 151)  (Datei: bernhard, la pernelle-fr.jpg, Downloads: 160)
Nach oben
Helmholtz
 


Anmeldungsdatum: 08.11.2003
Beiträge: 1005
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 06.02.2005 10:21 Antworten mit Zitat

Drehbar sieht der Koloß aber nicht aus... icon_confused.gif
_________________
Obacht Nebenkeule!
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Funkmeß / Ln Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3 ... 12, 13, 14  Weiter
Seite 1 von 14

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen