Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Benzindepot Arsbeck

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Mebus
Gast





Beitrag Verfasst am: 17.05.2009 22:32
Titel: Benzindepot Arsbeck
Antworten mit Zitat

Hallo !

Ich suche weitere Informationen zum Benzindepot in Arsbeck.

Weiß jemand etwas ?

Danke

Gruß

Mebus
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 17.05.2009 22:38 Antworten mit Zitat

Hallo,
meines Wissens nach befindet sich dort kein Depot, sondern nur eine Hochdruckpumpstation der CEPS (Central European Pipeline System).
Warum suchst Du denn Informationen zu dem Gelände?
Willkommen bei Lostplaces.de.
Möchtest Du Dich vielleicht noch kurz hier im Forum vorstellen?
Grüße,
Christoph
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 17.05.2009 22:53 Antworten mit Zitat

Moin und willkommen,
wie Christoph schon sagte: HDP der CEPS (Goch-Würselen). Im August 2008 gab es ein nettes Exposée bei www.bundesimmobilien.de Auf der anderen Straßenseite ist übrigens die alte TLS.

Viele Grüße,
Leif
Nach oben
Mebus
Gast





Beitrag Verfasst am: 17.05.2009 23:39 Antworten mit Zitat

Ich kannte jemanden, der dort einmal als Zivilist gearbeitet hat. So weit ich weiß, wurde dort Benzin im Freien gelagert und es soll eine 600 mm Feldbahn mit Simplex Lokomotiven gegeben haben. Ich bin vor allem an einer Art Karte, geschichtlichen Daten und vielleicht Fotos interessiert.

In der Pershing Raketenstation, die dort in der Nähe liegt, waren wir auch schon einmal. Nur zu dem Gelände auf der anderen Seite der B221 kann ich nichts finden.

Was versteht man unter HDP ?

Mebus
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 17.05.2009 23:46 Antworten mit Zitat

Die von Dir als Benzindepot bezeichnete Anlage liegt auf der anderen Straßenseite der QRA (Pershing-Stellung) an der B 221?
Nach oben
Mebus
Gast





Beitrag Verfasst am: 17.05.2009 23:58 Antworten mit Zitat

Richtig. Die besagte Pumpstation liegt glaube ich zwischen Klinkum und Arsbeck. Es gibt dort noch eine Bushaltestelle, die "Pumpstation" heißt.
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 18.05.2009 00:09 Antworten mit Zitat

Mebus hat folgendes geschrieben:
Richtig. Die besagte Pumpstation liegt glaube ich zwischen Klinkum und Arsbeck. Es gibt dort noch eine Bushaltestelle, die "Pumpstation" heißt.

Ok, dann reden Leif und ich nicht von dem Gelände, über das Du Informationen suchst. Über ein Benzindepot nördl. von Arsbeck an der B 221 kann ich leider nichts sagen.
Nach oben
Mebus
Gast





Beitrag Verfasst am: 18.05.2009 00:14 Antworten mit Zitat

Vielleicht muss ich mich bei Gelegenheit wirklich mal in unser Stadtarchiv begeben.
Nach oben
Mebus
Gast





Beitrag Verfasst am: 18.05.2009 01:24 Antworten mit Zitat

So langsame finde ich mehr:

http://www.talyllyn.co.uk/ngrm/penelope.html
http://www.eisenbahn-in-dalhei.....t_kol2.htm
Nach oben
nadinezan
Gast





Beitrag Verfasst am: 31.05.2009 10:15
Titel: RASC 6 Petroleum Depot Arsbeck
Antworten mit Zitat

Dieses besagte Depot (RASC 6 Petroleum Depot) existierte bis etwa Mitte der siebziger Jahre in Arsbeck.
Mitte der Sechziger wurde das Treibstoffdepot mit dem Waffendepot in Bracht 3 BAD zum 3 BAPD zusammengefasst und die Treibstoffkanister dorthin verbracht.

Wie Du schon richtig sagtest wurden dort auf einem großen Areal Treibstoffkanister (vorwiegend 20 Liter Kanister, sowie Fässer) auf Paletten im Freien gelagert. Diese waren für die Versorgung der fahrenden Truppenteile aus den umliegenden Standorten (Wildenrath, Elmpt, Rheindalen) angedacht.

Seit der Schliessung des Depots ist das Gelände ein Truppenübungsplatz mit Standortschiesslanlage und immer noch hin und wieder in Benutzung. In den 80ern und 90ern wurden dort am Wochenende gerne von den Truppen Stockcarrennen durchgeführt.

Lage des Depots

Ausdehnung: Von der oberen Bildmitte (entlang des Weges nach Süden der mit der Bahntrasse kreuzt) bis nach Dalheim Rödgen, auf östlicher Seite entlang der B221.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen