Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Behördenschutzräume Baden-Würtemberg

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 31.08.2012 16:30
Titel: Behördenschutzräume Baden-Würtemberg
Antworten mit Zitat

Moin!

Anbei ein ganz interessanter Zufallsfund - eine kleine Anfrage an den Landtag aus dem Jahr 1991. Aufgelistet sind neben den 1990/1991 fertiggestellten und geplanten öffentlichen Zivilschutzanlagen auch einige Behördenschutzräume.

Mike
 
BW10-4781.pdf BW10-4781.pdf
Dateigröße: 171,13KB - Downloads: 130

Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
TimoL
 


Anmeldungsdatum: 13.05.2002
Beiträge: 760
Wohnort oder Region: Boostedt

Beitrag Verfasst am: 31.08.2012 16:58 Antworten mit Zitat

Interessante Liste ! 2_thumbsup.gif

Interessant wäre jetz noch, welche geplanten Anlagen auch tatsächlich noch realisiert wurden...
_________________
"Die einen kennen mich, die anderen können mich !"
- Konrad Adenauer (1876-1967), erster Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland 1949-1963 -
Nach oben
suchratte
 


Anmeldungsdatum: 22.09.2003
Beiträge: 189
Wohnort oder Region: KÜN

Beitrag Verfasst am: 02.09.2012 16:08 Antworten mit Zitat

Hallo
Unter Anlage 1 LFDnr. 28 Sindeldorf wurde gebaut hatte aber dann einen Wassereinbruch,da an einem Hang gebaut wurde.
Über dem Teil steht jetzt eine Halle.
Eine Schleuse ist noch sichtbar.
Es ist der selbe Typbau wie in Ingelfingen steht in der Datenbank.
Keine NEA,Kein Tiefbrunnen,
Sandfilter und ABC-Filterpatronen sind vorhanden 6x.
Kein Guckloch wer draussen in der Schleuse steht.
Ein großer Raum wo 6x Piller-Anlage stehen mit 6x Handleuchten drann.

Zugang zum Sandfilter nur über die Schleuse möglich

Gruß Suchratte
Nach oben
Nabilianer
 


Anmeldungsdatum: 11.09.2010
Beiträge: 79
Wohnort oder Region: Südhessen

Beitrag Verfasst am: 04.09.2012 19:32 Antworten mit Zitat

Danke für die Liste.

Interessant vor allem wie viele Schutzräume in Polizeirevieren vorhanden sind. Hatte die Frage ja hier schon einmal im Forum zu dem Thema gestellt.
Nach oben
suchratte
 


Anmeldungsdatum: 22.09.2003
Beiträge: 189
Wohnort oder Region: KÜN

Beitrag Verfasst am: 05.09.2012 19:34 Antworten mit Zitat

Hallo
PD Künzelsau hat einen Schutzraum !!!
Nur leider wurde er nicht ausgrüstet

Gruß Suchratte
Nach oben
Baum
 


Anmeldungsdatum: 15.12.2003
Beiträge: 857
Wohnort oder Region: 74223 Flein

Beitrag Verfasst am: 08.09.2012 00:32
Titel: MZA
Untertitel: Esslingen
Antworten mit Zitat

hallo,

in Esslingen werden zum einen 1.561 Plätze in einem öffentlichen Schutzraum "Agnespromenade" (siehe Anlage 1) und 270 Plätze in einem Behördenschutzraum Polizeidirektion (siehe Anlage 3) genannt.
Nun liegt aber die PD an der Agnespromenade. Also beide anlagen am selben Platz.
Muß man sich jetzt - u.a. wegen der wohl unterschiedlichen Anforderungen an Ausstattung und Infrastruktur - zwei getrennte Schutzräume vorstellen oder nur eine geteilte Belegung in einem großen Schutzraum?

Unabhängig davon folgen einige aktuelle Bilder aus der MZA unter der PD.
da ich nicht alleine unterwegs war kommte ich nur auf die Schnelle ein paar Bilder von offensichtlichen Hinweisen auf die Schutzfunktion machen. Ein ander mal vielleicht noch mehr.

Baum
 
Einfahrt in die Tiefgarage. Oben die PD (Datei: Einfahrt.jpg, Downloads: 66) Einfahrt in die Ebene -2. (-1 ist den Polizeifahrzeugen vorbehalten). (Datei: Einfahrt unten.jpg, Downloads: 71)  (Datei: Einfahrt unten2.jpg, Downloads: 71) Schild: Schutzraumbau Scherwarth (Datei: Schutzraumbau Scherwarth.jpg, Downloads: 71) Schutzraumtür vom/zum Treppenhaus (Datei: TreppenhausTür.jpg, Downloads: 77) Notstrom (Datei: Notstrom.jpg, Downloads: 75) Schild "Lüftungsanlage Schutzraum" (Datei: Lüftungsanlage Schutzraum.jpg, Downloads: 83) Was ist GKL? Sandfilter? (Datei: GKL 1.jpg, Downloads: 79) dito (Datei: GKL 2.jpg, Downloads: 75)

Zuletzt bearbeitet von Baum am 08.09.2012 00:37, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
Baum
 


Anmeldungsdatum: 15.12.2003
Beiträge: 857
Wohnort oder Region: 74223 Flein

Beitrag Verfasst am: 08.09.2012 00:35
Titel: MZA
Untertitel: Esslingen
Antworten mit Zitat

noch 2 Bilder von einem weiteren Zugang oder vielleicht auch Notausgang??
Belüftung habe ich auf die Schnelle keine gefunden.
 
Voransicht mit Google Maps Datei MZA ES PDAgnespromenade.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
 (Datei: notausstieg1.jpg, Downloads: 50)  (Datei: notausstieg2.jpg, Downloads: 50)
Nach oben
gfaust
 


Anmeldungsdatum: 19.04.2010
Beiträge: 122
Wohnort oder Region: Leverkusen

Beitrag Verfasst am: 08.09.2012 20:39 Antworten mit Zitat

In Veröffentlichungen aus Österreich findet man folgende Definition:

Lotrechte, gasdichte Abschlußklappen für Notausgänge und Brandwanddurchbrüche (GKL)

In deutschen Veröffentlichungen:

Gasdichte Klappe(n) (Nr. 5.7.2)
(GKL 600/800 mm)

Was sich allerdings (räumlich) dahinter verbirgt ist nicht ganz klar, es kann sich in diesem Fall um die vermuteten Zugänge zu den Filtern handeln, oder aber auch um Durchgänge zu einem weiteren Schutzraum, welcher daneben liegt.
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 08.09.2012 21:35 Antworten mit Zitat

GKL = Gasklappe
DKL = Druckklappe (ebenfalls gassicher und eben druckresistent)

In einigen Schleusen sind beispielsweise die inneren Schutzraumtüren im Gegensatz zu den druck- und gassicheren äußeren Schutzraumtüren nur noch gassicher ausgeführt. In MZA (aber auch anderen Schutzraumtypen) sind je nach Tiefenlage und somit Druckwellen und Strahlungsgefährdung auch schonmal die äußeren Schutzraumtüren lediglich als Gastüren ausgeführt, wobei sie natürlich immer noch eine gewisse Druckresistenz haben.

Bei dem von Baum gezeigten Foto scheint es sich um einen Zugang vom Inneren des Schutzraumes zu einer technischen Einrichtung im "schmutzigen" Bereich zu handeln. Daher reichte hier anscheinend eine GKL aus.

Grüße,
Christoph
Nach oben
Shadow
Moderator


Anmeldungsdatum: 03.08.2007
Beiträge: 2405
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 08.09.2012 23:23 Antworten mit Zitat

Als Einwurf: die von Baum abgelichteten Türen sind nun unzweifelhaft Stahltüren, wie man sie in jedem Keller oder in jeder Tiefgarage findet. Wenn GKL für Gasklappe steht, dann befindet sich diese in dem Raum hinter der Tür "zu GKL".

Shadow.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen