Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Bayer. Zugspitzbahn - Tunnelfenster / Tunnel ins Höllental

Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
lille2000
 


Anmeldungsdatum: 24.04.2011
Beiträge: 16
Wohnort oder Region: München

Beitrag Verfasst am: 24.04.2011 16:48
Titel: Bayer. Zugspitzbahn - Tunnelfenster / Tunnel ins Höllental
Antworten mit Zitat

Hallo,
ich bin (als Schreiber) neu im Forum, verfolge aber alle Themen die sich rund im München befassen immer mt großem Interesse. Allerdings konnte ich noch nie etwas dazu beitragen, da es bei allen Themen immer deutlich besser informierte Leute gab.
Nun habe ich auch eine Frage, vielleicht kann mir jemand weiterhelfen.

Ich habe daheim einen Nachdruck, worin der Bau der bayerischen Zugspitze beschrieben wird.
Da geht es mir vorallem um den Eisenbahntunnel vom Bahnhof Riffelriß bis zum damaligen Endpunkt dem Schneeferner Haus.

1)
Im Buch ist eine Skizze, bei der die Rede vom "Haltepunkt Höllental" ist, von dem ein Personentunnel mitten in die Wand über dem Höllental führen soll. Ich habe nie etwas von diesem Tunnel gehört, ich vermute sehr stark, dass dieser Tunnel niemals gebaut wurde. Der Haltepunkt existiert sehr wohl, ist aber als "lost" zu sehen, da er keine Funktion mehr/jemals hatte. Weiss hier jemand was Genaueres? Gibt es den Tunnel?


2) Des weiteren gibt in der Riffelwand unterhatb der Riffelwandspitzen die sogenannten "Fenster 3" und "Fenster 4", die für den Bau des Zugspitztunnels als Zwischen-Angriffspunkte benötigt wurden. An diese Fenster gingen provisorische Materialseilahnen und dort waren auch die Unterkünfte der Mannschaft in den Fels geschlagen. Die Seilbahnen gibt es definitiv nicht mehr.

Vielleicht hat jemand ein Bild, wo die genaue Lage zu erkennen ist, meine Bilder von der Gegend sind zu schlecht. In dem Buch kann man zwar auf der Skizze erkennnen wo es in etwa liegen soll, aber die Übertragungen eine flachen Karte in das senkrechte Gelände ist doch ein wenig schwierig.
Mich würde interessieren, ob die "Fenster 3/4" noch sichtbar sind, ob der Weg vielleicht als alter Steig noch begehbar ist und was aus den alten Kavernen der Unterkünfte geworden ist.

Danke
lille2000
Nach oben
umeier
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 24.08.2010
Beiträge: 9
Wohnort oder Region: Taufkirchen

Beitrag Verfasst am: 25.04.2011 12:04 Antworten mit Zitat

Hallo,

bzgl. Hp Höllental glaube ich mich erinnern zu können im Fernsehen mal einen Beitrag gesehen zu haben, in dem es um einen Landwirt aus der Region ging, der seine Schafe mittels der BZB ins Höllental bringen lässt. D.h. der Hp wird zwar planmässig nicht genutzt, der Tunnel nach aussen ist jedoch vorhanden.

Uli
Nach oben
lurker
 


Anmeldungsdatum: 17.11.2007
Beiträge: 81
Wohnort oder Region: Franken

Beitrag Verfasst am: 25.04.2011 12:50 Antworten mit Zitat

In diesem uralten Thread im Alpinforum (leider inzw. ohne die meisten Bilder) stehen einige Sachen dazu: http://www.alpinforum.com/foru.....amp;t=6639

Edit: Ebenso hier: http://www.alpinforum.com/foru.....p?p=350816 ("Bauplan Zahnradbahn Baustelle.jpg")

Edit 2: Und hier noch was mit sehr interessanten Bildern: http://www.remontees-mecanique.....-3665.html

Ebenfalls interessant:
http://www.cable-car.de/BZB-AZB.htm
Nach oben
lille2000
 


Anmeldungsdatum: 24.04.2011
Beiträge: 16
Wohnort oder Region: München

Beitrag Verfasst am: 25.04.2011 16:32 Antworten mit Zitat

Danke für die Links. Auf die Links 2+3 bin ich trotz intensiv-Suche mt Google/Bing nicht gekommen.

@Umeier: ich versuche, herauszubekommen wie der Film hies. Ich kann mir nur nicht vorstellen, was der Landwirt mit dem Schaafen in der Steilwand 300m über dem höllentalferner machen will.

Das es den Personen-Tunnel gibt, glaub ich mittlerweile auch.

Den ersten Link kannte ich schon, da konnten sich die leute nicht einigen, wo die Haltestelle Höllental nun eigentlich liegt. Da gab es bezüglich Fenster 1 (=Tunnelfenster), Riffelriss, Fenster 4 und Hp. Höllental verwechslungen.

Im zweiten Link ist ein gutes Photo von Fenster 1, das sollte als anhaltspunkt dienen können, um sich daran weiter zu orientieren.

Ich habe die Skizzen Buch nochmal teilweise eingescannt. Nachdem dies ein Buch von 1931 ist, sollte es hoffentlich keine Probleme mit dem Uhrheberrecht geben.

Wenn alls nichts hilft, muss ich halt einfach mal hinfahren und hochklettern. icon_smile.gif
 
 (Datei: BZB_Hilfsseilbahnen.jpg, Downloads: 330)  (Datei: BZB_Karte_01.jpg, Downloads: 331)
Nach oben
lille2000
 


Anmeldungsdatum: 24.04.2011
Beiträge: 16
Wohnort oder Region: München

Beitrag Verfasst am: 25.04.2011 21:25 Antworten mit Zitat

und hier noch ein Bild, wo der Personentunnel eingezeichnet ist.
 
 (Datei: BZB_Karte_02.jpg, Downloads: 264)
Nach oben
lille2000
 


Anmeldungsdatum: 24.04.2011
Beiträge: 16
Wohnort oder Region: München

Beitrag Verfasst am: 05.05.2011 09:07 Antworten mit Zitat

Hallo,

ich habe selbst noch etwas weiter gesucht.


Ich habe aufgrund der Vermessungsdaten aus dem Buch die Lage der Fenster und den Tunnelverlauf (von BZB und Personentunnel) in die TOP25-Karte von Bayern einzeichnet.

Dabei fällt folgendes auf:
1) "Tunnelfenster" und "Fenster 1" sind nicht identisch, ich vermute der Haltepunkt Tunnelfenster wurde nachträglich geschaffen.

2) An zwei Stellen des Tunnelverlaufs ist ein anderer Verlauf sichtbar: Unterhalb vom "Hohe Riffel" sowie südlich der Riffelwand im Bereich des Haltepunkts Höllental. Ich würde sagen, dass in der TOP25 Karte nicht der gebaute Verlauf, sondern der ursprünglich geplante Verlauf des
Tunnels eingezeichnet ist.

3)Dadurch dass sich gerade im Bereich des Haltepunkt Höllentals die Lage veschiebt, ergibt sich für die Lage des Personentunnel ins Höllental nunmehr eine "vernünftige" Lage. Der Ausgang befindet sich nicht mitten in der Wand (so wie bisher von mir angenommen), sondern liegt zwischen Fels und Höllentalferner. Die Höhe des Bahnsteigs (~2300m) passt genau mit der Ausgang des Personnentunnel. Dieser schneidet genau die 2300 m-Höhenlinie.

Man sollte es vom Wanderweg eigentlich sehen, komisch, dass es mir noch nie aufgefallen ist. Ein Grund mehr für eine Erkundung vor Ort.

[Edit]
PS: Wie kann man die Qualität der veröffentlichen Bilder verbessern?. Im Orginal sind Details der Bider deutlich besser zu erkennen...
 
Lage von Fenster, Tunnel und Personentunnel (Datei: Karte_TOP25.jpg, Downloads: 201)
Nach oben
lille2000
 


Anmeldungsdatum: 24.04.2011
Beiträge: 16
Wohnort oder Region: München

Beitrag Verfasst am: 05.05.2011 20:11 Antworten mit Zitat

und hier noch ein historisches Bild von "Fenster 4". Links sieht man die Materialseilbahn vom Riffelriss her.
 
 (Datei: Fenster4_klein.jpg, Downloads: 282)
Nach oben
umeier
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 24.08.2010
Beiträge: 9
Wohnort oder Region: Taufkirchen

Beitrag Verfasst am: 03.06.2011 00:57 Antworten mit Zitat

lille2000 hat folgendes geschrieben:

2) An zwei Stellen des Tunnelverlaufs ist ein anderer Verlauf sichtbar: Unterhalb vom "Hohe Riffel" sowie südlich der Riffelwand im Bereich des Haltepunkts Höllental. Ich würde sagen, dass in der TOP25 Karte nicht der gebaute Verlauf, sondern der ursprünglich geplante Verlauf des
Tunnels eingezeichnet ist.


Ich kann, wenn ich wieder im Amt bin und es nicht vergesse mal nachfragen, was die Datengrundlage für den in der TK eingetragenen Verlauf des Tunnels ist. Erkundung vor Ort wage ich mal auszuschliessen (dafür wäre der Aufwand wesentlich zu gross gewesen).
Vmtl. ist da tatsächlich die projektierte Strecke übernommen und dann von Auflage zu Auflage übertragen worden.
Wenn dadurch allerdings die Öffnung des Personentunnels falsch kartiert ist, ist das natürlich ein "Fail" und die Kollegen von der Kartographie werden mich hassen icon_wink.gif

Uli
Nach oben
lille2000
 


Anmeldungsdatum: 24.04.2011
Beiträge: 16
Wohnort oder Region: München

Beitrag Verfasst am: 03.06.2011 07:09 Antworten mit Zitat

Hallo umeier,

ich habe mich wegen der Lage bereits ans Landesvermessungsamt gewendet, mal sehen, was dabei heruaskommt. Es ist nur der Verlauf des Zugtunnels teilweise verschoben, Tunnelmund und Zielbahnhof passen von der Lage perfekt.
Der Personentunnel ist nicht/war noch nie eingezeichnet, insofern gibt es kein Grund der Kollegen Dich zu hassen.

Ursprünglich wollte ich herausfinden, wo der Eingang eigentlich sei (weil auf keiner Karte verzeichnet), bei der Nachforschung ist mir dabei die (im Grund bedeutungslose) Lage-Abweichung aufgefallen.
Bald ist der Schnee weg, dann fahr ich selbst dort hin und sehe nach (immerhin auf 2300 m Höhe). Das gibt eine schöne Wanderung.
Nach oben
MarcRitterAutor
 


Anmeldungsdatum: 22.07.2011
Beiträge: 10
Wohnort oder Region: München

Beitrag Verfasst am: 22.07.2011 21:50
Titel: HP Höllental
Untertitel: Grainau
Antworten mit Zitat

lille2000 hat folgendes geschrieben:
Hallo umeier,

ich habe mich wegen der Lage bereits ans Landesvermessungsamt gewendet, mal sehen, was dabei heruaskommt. Es ist nur der Verlauf des Zugtunnels teilweise verschoben, Tunnelmund und Zielbahnhof passen von der Lage perfekt.
Der Personentunnel ist nicht/war noch nie eingezeichnet, insofern gibt es kein Grund der Kollegen Dich zu hassen.

Ursprünglich wollte ich herausfinden, wo der Eingang eigentlich sei (weil auf keiner Karte verzeichnet), bei der Nachforschung ist mir dabei die (im Grund bedeutungslose) Lage-Abweichung aufgefallen.
Bald ist der Schnee weg, dann fahr ich selbst dort hin und sehe nach (immerhin auf 2300 m Höhe). Das gibt eine schöne Wanderung.


Liebe Verkerhsgeschichts-Spezialisten,

ein tatsächlich existierender HP Höllental wäre genau der (vielleicht vergessene) Ausstieg vom Zahnradtunnel ins Höllental, den ich für meine nächste Geschichte bräuchte. Wäre das Wetter nicht seit Tagen so schlecht, wäre ich schon selbst diese Woche ins Höllental aufgestiegen, um das Fenster zu finden. War denn von Euch jemand dort und hat es gesehen? Falls nicht: Wer hätte Lust, es zu erkunden?

Danke und Servus,
Marc

Technische Frage abgetrennt und ins Foren-Board verschoben, Shadow.
_________________
Marc Ritter, www.marcritter.de
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen