Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Batterie "Meido"

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Incognitus
Gast





Beitrag Verfasst am: 28.05.2005 15:24
Titel: Batterie "Meido"
Antworten mit Zitat

Moin,

auf dem Rückweg der gestrigen Tour zur Stellung "Kiebitz B" (siehe Thread im Funkmeß-Bereich) sind Leif und ich einem Tip gefolgt, den mir ein Freund gegeben hatte, der viel mit dem Fahrrad unterwegs ist. Man muß seine Leute nur ordentlich "einnorden", daß sie die Augen offen halten icon_wink.gif
Den betreffenden Feldweg hatten wir schnell gefunden, aber was wir dann links am Wegesrand aus dem Augenwinkel sahen, veranlaßte mich zu einer Vollbremsung: Ein Findling der besonderen Art, aber seht selbst auf den Fotos. Wir dachten eigentlich, daß alle diese Steine (die meisten Flakstellungen in der Gegend hier hatten wohl ähnliche Exemplare mit dem Namen der Batterie) vor 60 Jahren zerstört worden seien...

Ich werde hier jetzt keine Wegbeschreibung bringen; jeder, der sich ein wenig mehr mit der Marineflak beschäftigt hat und sich hier auskennt, weiß ohnehin, wofür "Meido" steht.

Grüße,
Matthias
 
Besonders interessant: Eine Auflistung der Abschußbeteiligungen der Batterie. (Datei: Bild 381.jpg, Downloads: 122) Und noch etwas ganz Besonderes: Auf der linken Seite des Steins kam unter dichten Grasbüscheln des Zeichen der Marineflak zum Vorschein - ein Dreizack, der nach einem Feindflugzeug sticht... (Datei: Bild 376.jpg, Downloads: 102) Im Hintergrund am Rand des Feldweges befindet sich der gesprengte (Munitions-?) Bunker. (Datei: Bild 393.jpg, Downloads: 74) Der Gedenkstein der Batterie, vom Gras befreit. (Datei: Bild 379.jpg, Downloads: 56) Falls die Inschrift nicht nachgebessert wurde, hat sie die letzten Jahrzehnte wirklich erstaunlich gut überstanden... (Datei: Bild 378.jpg, Downloads: 34)

Zuletzt bearbeitet von Incognitus am 28.05.2005 15:58, insgesamt 2-mal bearbeitet
Nach oben
Incognitus
Gast





Beitrag Verfasst am: 28.05.2005 15:29 Antworten mit Zitat

...
 
Hinter dem Feldweg stießen wir in nächster Nähe des Steines auf diesen Gebäuderest. (Datei: Bild 399.jpg, Downloads: 48) ...und dahinter tauchte dieser Bunker auf. (Datei: Bild 287.jpg, Downloads: 54) Der Bunker von vorn. (Datei: Bild 402.jpg, Downloads: 46) Der Eingang etwas größer... (Datei: Bild 403.jpg, Downloads: 38) ...und die Kamera mal ins Innere gehalten... Man sieht die Auswirkungen der Sprengung. Da haben die Briten mal wieder ganze Arbeit geleistet. (Datei: Bild 416.jpg, Downloads: 61)
Nach oben
Incognitus
Gast





Beitrag Verfasst am: 28.05.2005 15:38 Antworten mit Zitat

Hier die letzten Bilder.

Es fanden sich nirgends Schilder "Betreten verboten" o.ä., das Gebäude war in keinster Weise gesichtert. Zum Glück verirren sich dorthin nur hin und wieder ein paar Radfahrer - und Leute wie wir icon_smile.gif

Für den Stein werden wir Denkmalschutz beantragen, falls er nicht schon unter Schutz steht.

Matthias
 
Ein Blick in den zweiten Eingang weiter rechts (nicht auf der Gesamtaufnahme zu sehen). Der Bunker ist voll mit Scnutt und  diversem Schrott und Abfall. (Datei: Bild 417.jpg, Downloads: 46) Das Dach ist in der Mitte eingebrochen. Hier Blick in Richtung auf den linken Eingang (Vorderseite). (Datei: Bild 280.jpg, Downloads: 36) Hier die hintere Dachhälfte. (Datei: Bild 278.jpg, Downloads: 23) Die Bruchstelle. (Datei: Bild 281.jpg, Downloads: 36) Blick auf den Gebäuderest, der Gedenkstein liegt dahinter am Wegesrand. (Datei: Bild 275.jpg, Downloads: 36)
Nach oben
Incognitus
Gast





Beitrag Verfasst am: 28.05.2005 15:42 Antworten mit Zitat

Kleiner Nachtrag:

O.k. o.k. o.k., wir schreiben das Jahr 2005!!! Ich werde es bei den nächsten Bildern ändern... icon_redface.gif
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 28.05.2005 20:21 Antworten mit Zitat

Hi.
Nun ein Bild des "Making of" 1_heilig.gif

wenn man den Stein anschaut, so ist auf der linken Seite das Wappen des 1. Marine-Flakregiments Kiel zu sehen. Das Bild stammt von der Rückseite des Buches von Hupp über die Marineflak in Kiel.

Viele Grüße,
Leif
 
Der Star-Fotograf erwischt vom Paparazzi. (Datei: Meido-26052005-009.jpg, Downloads: 95)  (Datei: Meido-26052005-007.jpg, Downloads: 61)  (Datei: Marine.jpg, Downloads: 32)
Nach oben
bfh
Gast





Beitrag Verfasst am: 29.05.2005 02:58 Antworten mit Zitat

Hallo Incognitus,


wie wollt Ihr den Denkmalschutzantrag begründen?

Wenn ich mal das bayerische Denkmalschutzgesetz zugrunde lege, dann wären diese "Steine" nicht denkmalwürdig.

Wie wird die bei Euch im Norden gehandhabt?


Viele Grüße
Günter
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 29.05.2005 11:01 Antworten mit Zitat

Hallo Günter.

Ruerst müssen wir uns noch mit dem komplexen Regelwerk auseinandersetzen. Und dann vorsprechen. Es würde mich sehr wundern, wenn es nicht klappt.
Wir werden aber über den Verlauf berichten, ich schätze mal, es wird sich mindestens ein halbes Jahr hinziehen.

Viele Grüße,
Leif
Nach oben
bfh
Gast





Beitrag Verfasst am: 29.05.2005 13:32 Antworten mit Zitat

Hallo Leif,


das "Handbuch des öffentlichen Baurechts", verfaßt von Hoppenberg, de Witt und erschienen im C.H. Bech Verlag ist eine sehr gute Ausgangsbasis. Dieses Buch ist jedoch auch sehr teuer.

Wir haben dieses Buch leider viel zu spät entdeckt und deshalb mit unserem letzten Denkmalschutzantrag eine ziemliche Bauchlandung erlebt. Allerdings war Denkmalschutz in diesem Fall politisch nicht erwünscht, da er ein Baugebiet blockiert hätte.




Viele Grüße
Günter
Nach oben
Incognitus
Gast





Beitrag Verfasst am: 29.05.2005 15:50 Antworten mit Zitat

Hallo Günter,

wir sind in der glücklichen Lage, uns nicht alles selbst kaufen zu müssen - hier in Kiel gibt es relativ gut sortierte Bibliotheken (Universitätsstadt icon_smile.gif ), und gerade in der juristischen Fachbibliothek kennen Leif und ich uns eigentlich ganz gut aus.
Auf jeden Fall vielen Dank für den Tip!

Das Problem ist nur, daß man erst einmal die Zeit finden muß sich einzulesen... Aber wenn das Wetter nächste Woche vorhersagegemäß wieder schlechter wird, ergibt sich das bestimmt.

Viele Grüße,
Matthias
Nach oben
Christel
Moderator


Anmeldungsdatum: 04.05.2003
Beiträge: 2255
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 30.05.2005 00:48 Antworten mit Zitat

Leif hat folgendes geschrieben:
Hi.
Nun ein Bild des "Making of" 1_heilig.gif

wenn man den Stein anschaut, so ist auf der linken Seite das Wappen des 1. Marine-Flakregiments Kiel zu sehen. Das Bild stammt von der Rückseite des Buches von Hupp über die Marineflak in Kiel.

Viele Grüße,
Leif



Hi,

leider total 5-offtopic.gif "Duell der Paparazzi???????" 1_heilig.gif

Grüße aus der Heide

Christel
 
 (Datei: IMG_6834.jpg, Downloads: 83)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen