Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

"Batterie Göben"

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Befestigungslinien / -anlagen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Raven
Gast





Beitrag Verfasst am: 17.02.2003 19:58
Titel: "Batterie Göben"
Antworten mit Zitat

Hallo Leute,
habe von den Kollegen von Team Delta den Link zu Eurer Seite gekriegt.
Nett hier!
Ich habe da mal eine Frage, wem sagt der Begriff, "Batterie Göben" etwas? Bei einem Besuch, bei meinem Schwager, in Swinemünde, hat er mir den Bunker gezeigt, den man im Anhang sehen kann (hoffentlich). Ich habe leider nur dieses eine Foto, da natürlich, wie könnte es anders sein, mein Film zu Ende war und ich keinen neuen dabei hatte. Dieser Bunker soll Teil der so genannten "Batterie Göben" sein. Ein Komplex aus Bunkern und Schiffsgeschützen (angeblich 28?!), der den Hafen von Swinemünde schützen sollte. Ich konnte außer diesem Bunker und ein Paar Beton Sockeln nichts in der Nähe finden. Angeblich sollen die Geschütze schon 1941 demontiert und irgendwo an der skandinavischen Küste wieder aufgebaut worden sein. Scheinbar unter dem selben Namen. Soweit mein Kenntnisstand. Hat jemand von Euch evtl. Fotos der Anlage als sie noch komplett war? Oder einen Link auf eine Seite wo man mehr sehen kann? Vielen Dank schon mal, bis bald.
Raven
 
 (Datei: Bunker_Swinemünde.jpg, Downloads: 292)
Nach oben
Deichgraf
 


Anmeldungsdatum: 27.05.2002
Beiträge: 1012
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 18.02.2003 07:13 Antworten mit Zitat

Hallo Raven
hier http://www.iba-informationen.de/Seite%2051.html
und hier http://www.iba-informationen.de/Seite%2052.html
findest Du etwas.
Soweit ich weiß, verkauft IBA auch Hefte, in denen deren Informationen stehen.
_________________
Bis dann
Deichgraf
Nach oben
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2357
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 18.02.2003 09:09
Titel: Göben
Antworten mit Zitat

Moin, moin!
Die beiden Links sind einfach gut!
Ich meine mich zu erinnern, innerhalb der letzten ca. vier Wochen irgendwo im Netz einen Beitrag zur Batterie Göben gelesen zu haben, aber wo? Vielleicht ist er ja für Raven von Nutzen (falls er nicht von ihm selbst stammt).
Gruß
klaushh
Nach oben
TimoL
 


Anmeldungsdatum: 13.05.2002
Beiträge: 760
Wohnort oder Region: Boostedt

Beitrag Verfasst am: 18.02.2003 20:58 Antworten mit Zitat

Mal eine Frage: liegt die Anlage (noch) in deutschland oder in Polen?
_________________
"Die einen kennen mich, die anderen können mich !"
- Konrad Adenauer (1876-1967), erster Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland 1949-1963 -
Nach oben
Deichgraf
 


Anmeldungsdatum: 27.05.2002
Beiträge: 1012
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 19.02.2003 07:34 Antworten mit Zitat

TimoL hat folgendes geschrieben:
Mal eine Frage: liegt die Anlage (noch) in deutschland oder in Polen?


Mal eine Frage: Was lernt man heute eigentlich (noch) in der Schule?
_________________
Bis dann
Deichgraf
Nach oben
Raven
Gast





Beitrag Verfasst am: 19.02.2003 19:46
Titel: Die links sind schon mal nicht schlecht...
Antworten mit Zitat

, obwohl auch auf diesen Seiten kein Foto von der intakten Anlage zu sehen ist. Aber da ist wohl auch viel "verloren" gegangen, seit damals.
Vielen Dank schon mal dafür.

@Deichgraf
hab doch ein bisschen Nachsicht, über die ehemaligen deutschen, heute polnischen oder russischen Gebiete, habe ich während meiner Schulzeit auch kein Wort erfahren. Wenn ich nicht ein Interesse an diesen Dingen gehabt hätte wäre ich heute noch genau so "schlau".

@TimoL
das liegt auf der polnischen Seite, ich weiss auch nicht, wer da damals die Grenzen festgelegt hat (wahrscheinlich die Russen). In den meisten Fällen, wurde ja die Flussmitte als Grenze festgelegt, sofern ein Fluss vorhanden war, hier aber nicht. Wenn man von Wolgast aus, am Strand entlang Richtung polnische Grenze geht, ist hinter Ahlbeck Schluss (mit Deutschland), obwohl die Flussmündung noch eine ganze Ecke weiter (zu Fuß) weg ist. So oder so, müsstest Du von Ahlbeck aus, durch Swine münde laufen und mit der Fähre aufs andere Ufer fahren um an die Stelle mit dem Bunker zu gelangen. Ist aber schon etwas abenteuerlich, wenn man sich da nicht auskennt. Allerdings soll es direkt am Hafen ein Paar Bunker geben, die ein wenig renoviert wurden und die man besichtigen kann. Die haben sie letztes Jahr frei gegeben.

Gruß, Raven
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 19.02.2003 20:23 Antworten mit Zitat

Deichgraf hat folgendes geschrieben:
TimoL hat folgendes geschrieben:
Mal eine Frage: liegt die Anlage (noch) in deutschland oder in Polen?


Mal eine Frage: Was lernt man heute eigentlich (noch) in der Schule?


hey Jürgen,

als ich noch zur schule ging, hatten wir einen schulatlas wo diese gebiete mit "zur zeit unter sowjetischer verwaltung" gekennzeichnet waren.
icon_mrgreen.gif

aber deine frage lautete ja was man HEUTE in der schule lernt... da muß ich leider passen.

Holger
Nach oben
Deichgraf
 


Anmeldungsdatum: 27.05.2002
Beiträge: 1012
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 20.02.2003 07:14
Titel: Re: Die links sind schon mal nicht schlecht...
Antworten mit Zitat

Raven hat folgendes geschrieben:
So oder so, müsstest Du von Ahlbeck aus, durch Swine münde laufen und mit der Fähre aufs andere Ufer fahren um an die Stelle mit dem Bunker zu gelangen.

Gruß, Raven


Und wenn man noch ein Stückchen weitergeht (relativ gesehen) kommt man nach Misdroy (es gibt auch noch eine polnische Schreibweise - aber die erspare ich mir icon_mrgreen.gif ) Stichwort: V3
_________________
Bis dann
Deichgraf
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 20.02.2003 17:30
Titel: Beruhigt Euch.
Antworten mit Zitat

Hey, jeder kann mal etwas nicht wissen. Und meinesachtens ist es kein Grund sich zu kabbeln. Also habt Euch lieb. Bei jedem findet man Wissenslücken. Und manche hatten auch schon mehr Zeit im Leben, um sich Wissen anzueignen.

Macht es Euch was aus, jetzt zum Thema zurückzukehren? Ich persönlich würde mich freuen, mehr über die Batterie zu erfahren.

Viele Grüße,
Leif
Nach oben
Matze
 


Anmeldungsdatum: 19.06.2002
Beiträge: 232
Wohnort oder Region: Dedenhausen/ Region Hannover

Beitrag Verfasst am: 21.02.2003 09:20 Antworten mit Zitat

Morgen! Also, ich weiß nicht, ob das der richtige Weg ist irgendwelche postings hier rauszunehmen, weil sich jemand über den barschen Ton in diesem Forum beschwert hat. Muß mich wundern :crazy: . Ich denke, daß es besser wäre, mit allen über das angesprochene und angeklagte Verhalten zu sprechen.

War nur ein Vorschlag
Matze
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Befestigungslinien / -anlagen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen