Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

BAOR

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Björn
 


Anmeldungsdatum: 11.03.2003
Beiträge: 684
Wohnort oder Region: Igling

Beitrag Verfasst am: 11.04.2006 16:59
Titel: BAOR
Antworten mit Zitat

Die Belgier sind schon weg, die Niederländer auch bald und die Franzosen haben nur noch eine Hand voll Soldaten in Deutschland stationiert. Auch über den Truppenabzug und die zukünftige Stationierung der amerikanischen Streitkräfte in Deutschland haben wir im Forum ja schon mehrfach diskutiert.

Mich würde jetzt allerdings interessieren, wie die zukünftige Stationierung bei den Briten (BAOR) aussieht. Davon hört man eigentlich nie etwas - oder bin ich dafür einfach zu weit im Süden Deutschlands?! Da es sich um "aktuelle Ereignisse" handelt, stelle ich die Frage nach den auch weiterhin britischen Garnisonen bewußt in diesem Forum. Ansonsten gerne auch per PN.
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 11.04.2006 17:32 Antworten mit Zitat

Moin!

Die Briten konzentrieren lediglich - so natürlich auf die Ecke um Gütersloh und hier oben auf Bergen/Fallingbostel. Momentan ist hier relativ wenig los, das liegt aber nicht an Abzügen, sondern daran, daß die alle in der Wüste herumlaufen.

Aktuelle Zahlen habe ich aber leider auch nicht.

Mike
Nach oben
Björn
 


Anmeldungsdatum: 11.03.2003
Beiträge: 684
Wohnort oder Region: Igling

Beitrag Verfasst am: 11.04.2006 18:06 Antworten mit Zitat

Rheindahlen, Herford und Osnabrück müssten doch auch bleiben, oder?!
Nach oben
kuhlmac
 


Anmeldungsdatum: 18.06.2005
Beiträge: 2235
Wohnort oder Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag Verfasst am: 11.04.2006 18:46 Antworten mit Zitat

Björn hat folgendes geschrieben:
Rheindahlen, Herford und Osnabrück müssten doch auch bleiben, oder?!


MG-Rheindahlen (bekannt als HQBAOR) und Herford (z.B. BFBS) bleiben auf jeden Fall erstmal. Mit Osnabrück weiss ich nicht, kann aber sein. Bei Münster hiess es ja auch erst, sie bleiben....
Nach oben
kuhlmac
 


Anmeldungsdatum: 18.06.2005
Beiträge: 2235
Wohnort oder Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag Verfasst am: 06.02.2009 19:51 Antworten mit Zitat

kuhlmac hat folgendes geschrieben:
Björn hat folgendes geschrieben:
Rheindahlen, Herford und Osnabrück müssten doch auch bleiben, oder?!


MG-Rheindahlen (bekannt als HQBAOR) und Herford (z.B. BFBS) bleiben auf jeden Fall erstmal. Mit Osnabrück weiss ich nicht, kann aber sein. Bei Münster hiess es ja auch erst, sie bleiben....


Ich zitiere mich mal selber - nur der Vollständigkeit halber: Osnabrück ist natürlich inzwischen fast komplett "lost" als Standort, dazu gibt es anderer Stelle mehr.
http://www.geschichtsspuren.de.....=osnabrück

So kanns gehen mit den Standorten. Bekanntgabe des Abzugs der britischen Streitkräfte war übrigens Ende 2006.. als ob wir es gerochen hätten...
Nach oben
kuhlmac
 


Anmeldungsdatum: 18.06.2005
Beiträge: 2235
Wohnort oder Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag Verfasst am: 08.10.2009 14:49 Antworten mit Zitat

... und schon wieder steht ein Abgang fest. Diesmal trifft es Rheindahlen, das gnaze JCS wird 2014 endgültig leergezogen. Verlegung der Truppen und Angehörige (5800 People) nach Herford, Bielefeld, Gütersloh. Münster wird auch komplett aufgegeben.

Eigentlich schon fast etwas für den offenen Teil, aber 5 Jahre bleiben ja noch.

Quelle: http://www.westfalen-blatt.de/.....rtikel=reg
und: http://www.westfalen-blatt.de/.....;artikel=1 ( ... wobei die letzte Interviewfrage eher icon_lol.gif ist...)

Ich zitiere mal und fette das interessante:
Zitat:
Das intern festgelegte Investitionsprogramm kommt bei gut 20 Bauprojekten in Ostwestfalen-Lippe auf einen zweistelligen Millionenbetrag.

Im Mönchengladbacher Stadtbezirk Rheindahlen verwalten die britischen Streitkräfte ihre zwischen Zypern und der Türkei in der südlichen und Stavanger (Norwegen) in der nördlichen Hemisphäre stationierten Einheiten. Vom Umzug sind gut 5800 Soldaten und ihre Familien betroffen. Der überwiegende Teil soll nach Herford ziehen. In der dort angesiedelten Wentworth-Kaserne werden bereits zentrale Verwaltungsaufgaben wahrgenommen. Gütersloh wird neuer Standort des militärischen Abschirmdienstes.

In Rheindahlen wird zudem das Schnelle Eingreifcorps der Nato (Allied Rapid Reaction Corps, ARRC) betreut, das nach Innsworth in die britische Grafschaft Gloucestershire verlegt wird. Mit der Neuorganisation will die britische Rheinarmee die Zahl ihrer in Deutschland stationierten Soldaten bis 2014 von derzeit 23.000 auf 16.000 reduzieren. Sie sollen auf die Standorte Gütersloh, Paderborn und Lüneburger Heide konzentriert werden. Ganz aufgeben werden die Briten ihren Militärflughafen in Gütersloh. Der verbliebene Teil der Royal Air Force wird in absehbarer Zeit Gütersloh verlassen. Den Flughafen und das damit verbundene Areal werde an die deutschen Behörden zurückgeben
Nach oben
Gravedigger
Moderator


Anmeldungsdatum: 17.08.2003
Beiträge: 2481
Wohnort oder Region: Sennestadt

Beitrag Verfasst am: 02.03.2010 20:08 Antworten mit Zitat

Gibt es dazu eigentlich schon was neues? Ganz verlassen werden die Briten die Gegend ja sicherlich nicht, nachdem immer noch geplant ist, das in der Senne neue Kampfdörfer gebaut werden sollen.
Nach oben
kuhlmac
 


Anmeldungsdatum: 18.06.2005
Beiträge: 2235
Wohnort oder Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag Verfasst am: 02.03.2010 20:29 Antworten mit Zitat

Gravedigger hat folgendes geschrieben:
Gibt es dazu eigentlich schon was neues? Ganz verlassen werden die Briten die Gegend ja sicherlich nicht, nachdem immer noch geplant ist, das in der Senne neue Kampfdörfer gebaut werden sollen.


Hallo, Markus.
Meines Wissens ist das noch "status quo". Ein Bekannter aus der Jugendarbeit in Herford hat mir just am Samstag noch erzählt, wie die Briten in HF Einfluß auf das Stadtbild haben... und das wohl so bliebe.
Aber wie so oft, man weiss es nicht 100%.

Beste Grüße

Christian
Nach oben
kuhlmac
 


Anmeldungsdatum: 18.06.2005
Beiträge: 2235
Wohnort oder Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag Verfasst am: 20.10.2010 19:16 Antworten mit Zitat

So, und da GB scheinbar auch kein Geld für die Truppen hat, wird das alles bis längstens 2020 "lost", in MS ja schon 2019. Die 15 Jahre machen in manchen Gemeinden sicher heftig Kopfschmerzen...

Mal Links dazu:
http://www.muensterschezeitung.....57,1069542
http://de.reuters.com/article/.....K420101019

(20.200 Soldaten verlassen bis 2020 Deutschland. Nette Nummernspielerei....)
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3934
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 20.10.2010 22:08 Antworten mit Zitat

Hallo Christian,

das Thema erschien heute auch bei uns auf der Titelseite der virtuellen Tageszeitung: Briten ziehen Rheinarmee schneller aus OWL ab.

Dazu gab es dann noch eine interessante kleine Fotostrecke mit alten Aufnahmen: Bilder der britischen Soldaten in Gütersloh
.

Viele Grüße

Kai
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen