Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Ballon-Batterien

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
augustdieter
 


Anmeldungsdatum: 05.02.2006
Beiträge: 145
Wohnort oder Region: Troisdorf

Beitrag Verfasst am: 15.05.2011 13:13 Antworten mit Zitat

Hallo Henschel,

über die Beobachtungs-Abteilung 6 gibt es ein Buch das sehr lesenswert ist, auch vom
technischen Standpunkt aus.

Zitat:
Schon durch den Transport der Einheit durch Pferdekarren hinkten diese weit hinter der Front hinterher


Die Beob.Abt.waren in der Regel alle voll mot.im Gegensatz zu einem großen Teil der
Inf.Div.Art.Regimentern. Die Ballon Bttr. waren eigentlich schon bei Kriegsbeginn
nur noch von geringem Nutzen, weil der Aufwand nur dadurch gerechtfertigt wurde, das
andere, bessere Aufklärungsmittel nicht in ausreichender Zahl zur Verfügung standen.
Hier z.B. Lw. Nahaufklärer.

Zitat:
...wurde die Aufgabe der Artillerie stark zurückgesetzt. Deren Aufgabe wurde auch immer mehr durch Luftwaffe (Stukas) übernommen.


Wenn es denn so gewesen wäre,wäre das "schön". Die Div.Art.war in ganzen Zeit das
Mittel der der Feuerunterstützung und die Luftwaffe war, wenn verfügbar, ggf. eine
durchaus wichtige Unterstützung.

Das Versuche unternommen wurden, die Ergebnisse der normalen Schall u. Lichtmess
Verfahren durch die "dritte Dimension"(Ballon) zu verbessern kann ich mir schon vorstellen.
Das wäre eine neue Aufgabe für die Ballon Bttr. gewesen. Rein physikalisch erschließt sich
mir der Sinn aber nicht, da ich für die Messsysteme(Schall/Licht) doch fest
eingemessene Punkte brauche. Ein Fesselballon ist aber kein fester Punkt ?

Was den Einsatz 44/45 im Westen angeht, könnte es sein das z.b. die Beobachtungs-Abteilung 63 (teilbeweglich)
gemeint ist. Der Zusatz teilbeweglich hies in der Regel das zu Beweglichmachung eigentlich nichts vorhanden war und auch bespannte "Fahrzeuge"
zurückgegriffen wurde. Vielleicht kam daher die Assoziation mit dem "Karren"
_________________
Gruss Dieter
Nach oben
niemandsland
 


Anmeldungsdatum: 18.01.2004
Beiträge: 635
Wohnort oder Region: G(ustav)-U(lrich) 5

Beitrag Verfasst am: 17.05.2011 23:46 Antworten mit Zitat

Hannover: Ballonsperrriegel über der Hindenburgschleuse bestehend aus min. 8 Zeppelinähnlichen Ballons (um ca. 1940)

Quelle: Siegfried Engelhardt, Misburg :: Buch: "5 Jahre im Hagel der Bomben - die Chronik der Luftangriffe auf Misburg 1940-1945" (Target: "Deurag-Nerag") -- Fotos S. 22/23
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1576
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 02.09.2011 21:08
Titel: Sperrballone über der Marineschule
Untertitel: Flensburg
Antworten mit Zitat

Hallo,
aus dem Archiv des WGAZ der MSM 2 Fotos von Sperrballons über der Marineschule,
wo diese herkamen , ist mir nicht bekannt,
Hinweise auf Sperrballons in Flensburg gibt auf dieser dänischen Seite

http://www.avlg.dk/
http://www.avlg.dk/FLENSBORG.pdf

"Spærreballoner
Der var en del spærreballoner omkring Flensborg for at beskytte byen. I starten mest ved Jarlund og Østerby, senere tættere på Flensborg. I slutningen af krigen var der 28 stk"

(Dank an @OWW für den Tip )
Für eine Übersetzung fehlen mir leider die Dänischkenntnisse icon_redface.gif

Grüsse
bettika
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
 
Quelle: WGAZ (Datei: WGAZ-MSM mit Sperrballon.jpg, Downloads: 88) Quelle: WGAZ (Datei: WGAZ-MSM Turm.jpg, Downloads: 85)
Nach oben
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2361
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 02.09.2011 21:50 Antworten mit Zitat

Moin, moin!

Man dann will ich mich mal in Dänisch versuchen (nicht wörtlich, sondern sinngemäß)(in der Vermutung, dass es dem Schwedischen nicht so fürchterlich unähnlich ist):

Sperrballons
Es gab rund um Flensburg etliche Sperrballons, um die Stadt zu schützen. Sie stiegen meist bei Jarlund oder bei Österby auf, später näher bei Flensburg. Bei Kriegsende gab es 28 Sperrballons.



Anm.: westliche von Flensburg gibt es einen Ort namens Jardelund (ca. 14 km westnordwestlich) und einen Ort namens Osterby (ca. 14 km westlich von Flensburg). Ob diese beiden Orte gemeint sind, vermag ich nicht zu sagen, vermut es aber trotz geringer Unterschiede in der Schreibung.

Gruß
klaushh
_________________
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1576
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 02.09.2011 22:18 Antworten mit Zitat

Hallo Klaus,
danke für die Überstzung, icon_smile.gif
Jardelund und Osterby war auch das einzige, was ich verstanden hatte. Ich meine auch ,das diese Orte gemeint sind.

Grüsse
Beate
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
Nach oben
nordfriese
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 18.04.2005
Beiträge: 893
Wohnort oder Region: Bredstedt/NF

Beitrag Verfasst am: 02.09.2011 23:14
Untertitel: Lundtop
Antworten mit Zitat

Moin!

Mit Jardelund ist wohl der Lundtop gemeint.

Das ist die Anhöhe (ich glaube es sind 54m) im Dreieck
Jardelund, Medelby, Osterby.

Ein alter Medelbyer (oder war es ein Weesbyer?) hat mir
mal erzählt, dass es dort einen oder mehrere Sperrballone
gegeben haben soll.

Gruss aus NF!
Rolf
Nach oben
Tom Riddle
Gast





Beitrag Verfasst am: 10.11.2011 11:26
Untertitel: Kiel
Antworten mit Zitat

Moin,

eben durch Zufall darauf gestoßen:

Die Kieler veröffentlichen auf ihrer Seite in einem anderen Zusammenhang einen Beleg für die Anwesenheit von Sperrballons in Kiel. (letztes Image, erster Absatz)

TR
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1576
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 27.09.2013 21:37
Titel: Sperrballon Vernebelung
Untertitel: Kiel
Antworten mit Zitat

Hallo ,
in dem Film "Kiel im Bombenkrieg" von Kay Gerdes werden durch Zeitzeugenbefragungen ,historischen Bildern und Filmaufnahmen auch über Massnahmen zum Luftschutz wie Sperrballone, Vernebelung, Scheinanlagen berichtet.
In Bildern sichtbar Vernebelung ab 10:00 und Sperrballon ab 8:00.
als Filmausschnitt




Grüsse
bettika
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3356
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 28.09.2013 08:15 Antworten mit Zitat

Moin bettika,

vielen Dank für den sehr interessanten Link.

Ob sie nun in Kiel entstanden sind oder nicht: Noch nie habe ich bewegte Bilder vom Einsatz der Nebelfässer gesehen.
Gerne hätte ich solche Aufnahmen auch aus anderen Bereichen des damaligen Reichsgebietes gesehen. Für den Bereich der 4. Flak-Division ist selbst die nich bebilderte Aktenlage sehr dünn...

Viele Grüße, Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1576
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 28.09.2013 14:04 Antworten mit Zitat

Hallo Eric,
der Aufnahmeort Kiel von der Vernebelung ist ziemlich wahrscheinlich, sieht man doch über dem Nebel den 114 m hohen DEMAG 350t Schwimmkran
Den gab es nur in Hamburg,Gotenhafen, Kiel und Russland.

Eine Quelle über Vernebelungen in Kiel hat Prof.Preuß recherchiert
Zitat:
KOMMANDO DER 2. MARINE-NEBELABTEILUNG (02.08.1943): Bericht an den Küstenbefehlshaber der westlichen Ostsee in Kiel für das Kriegstagebuch für die Zeit vom 17.07.1943 bis 31.07.1943 über 12 Großvernebelungen und 8 Tagestarnvernebelungen. (NA Washington)


In Kiel wurden zur Vernebelung der Förde auch Nebelboote eingesetzt.Auf Luftbildern vom Marinestützpunkt kann man den Erfolg der Vernebelung erkennen.


Bilder von Nebeltonnen in Eckernförde hat mir freundlichwerweise das Archiv der Heimatgemeinschaft Eckernförde zu Verfügung gestellt.

Grüsse
Beate
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
 
 (Datei: 020 Am Vogelsang, ca. 1943 A AHGE.jpg, Downloads: 63)  (Datei: 27 Nebeltonne, Trupp-Unterkunft, um 1944 AHGE.jpg, Downloads: 62)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 3 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen