Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Bahnhofsgebäude Hamburg Rahlstedt lost

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Lacky
 


Anmeldungsdatum: 27.05.2002
Beiträge: 310
Wohnort oder Region: Lübeck

Beitrag Verfasst am: 29.02.2008 12:05
Titel: Bahnhofsgebäude Hamburg Rahlstedt lost
Untertitel: Hamburg
Antworten mit Zitat

Moin erstmal!

Die Hamburger Mopo berichtet, daß der seit ca 2 Jahren leer stehende Bahnhof in Hamburg Rahlstedt wohl bald der Spitzhacke zum Opfer allen soll. klick

Die Begründung, daß hier "vielleicht" mal ein zusätzliches Gleis gebaut werden soll ist eher ein schlechter Witz als eine ernstgemeinte Tatsache. Und wenn man den Worten des Hern Pohlmann glauben schenkt, könnte man glatt auf den Gedanken kommen, daß Hamburg hier einen zweiten Hauptbahnhof bekommt 2_hammer.gif

Stefan
_________________
Mut ist oft ein Mangel an Einsicht, während Feigheit nicht selten auf guten Informationen beruht - Sir Peter Ustinov
Nach oben
Djensi
 


Anmeldungsdatum: 28.08.2003
Beiträge: 1650
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 01.03.2008 14:58 Antworten mit Zitat

Moin,
einen ähnlichen Artikel gab es auch im Hamburger Abendblatt. Auf der Westseite des Bahnhofs ist Platz für das dritte Gleis. Dort hat sich ja auch eines der Gütergleise des alten Bahnhofs befunden. Es bildet die Verlängerung des vorhandenen Ausweichgleises, welches sich in Fahrtrichtung Ahrensburg befindet. Es würde allenfalls bei 4 Gleisen eng werden. Auf welcher Seite der Strecke ein mögliches 3tes Gleis liegen soll, ist ohnehin fraglich. Im Bahnhof Tonndorf ist wiederum auf der Ostseite Platz für eine Gleisführung freigehalten.

Es grüßt
Djensi
Nach oben
Lacky
 


Anmeldungsdatum: 27.05.2002
Beiträge: 310
Wohnort oder Region: Lübeck

Beitrag Verfasst am: 01.03.2008 15:15 Antworten mit Zitat

Moin Djensi!

Die Platzverhältnisse in Rahlstedt sind mir wohlbekann, schließlich bin ich fast täglich auf dem dortigen Bahnhof beruflich tätig icon_wink.gif Mir stellt sich nur die Frage: Was soll ein zusätzliches Gleis bezwecken? Im Moment wird ein solches betrieblich nicht benötigt, und wenn mit einem verstärkten Verkehrsaufkommen nach der Elektrifizierung gerechnet wird, dann hätte man auch eines zwischen dem Bahnhofsgebäude und den jetzigen Bahnsteiggleisen unterbringen können - schließlich lag da früher für die örtliche Güterabfertigung mal eins. Diese Möglichkeit wurde durch die aufgestellten Fahrleitungsmasten verbaut - hätte man aber in die Planungen mit einbeziehen können, denn ein Verkehrsanstieg war ja auch vorher schon absehbar.

Für mich sieht das ganze nach einer an den Haaren herbeigezogenen Ausrede aus, um das Backsteingebäude problemlos beseitigen zu können - und das, obwohl sich die örtlichen Politiker um eine umnutzung bemühen!

Stefan
_________________
Mut ist oft ein Mangel an Einsicht, während Feigheit nicht selten auf guten Informationen beruht - Sir Peter Ustinov


Zuletzt bearbeitet von Lacky am 01.03.2008 15:27, insgesamt 2-mal bearbeitet
Nach oben
willem
 


Anmeldungsdatum: 01.03.2003
Beiträge: 283
Wohnort oder Region: Garstedt

Beitrag Verfasst am: 01.03.2008 15:22 Antworten mit Zitat

Moin Lacky,
zum Ende der 80iger Jahre des vorigen Jahrhunderts wurde das Bahnhofsgebäude und das Stellwerk in Ashausen abgerissen.Alles mit der Begründung:"Das dritte Gleis von Stelle nach Lüneburg wird jetzt gebaut,wir brauchen Platz!"
Das ist nun 20 Jahre her,das dritte Gleis wird immer noch geplant,verworfen,geplant..........usw.

Ich denke,mit deiner Vermutung wirst du nicht unrichtig liegen.

gruß
Willem
Nach oben
Djensi
 


Anmeldungsdatum: 28.08.2003
Beiträge: 1650
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 01.03.2008 15:32 Antworten mit Zitat

Lacky hat folgendes geschrieben:
Moin Djensi!

... schließlich lag da früher für die örtliche Güterabfertigung mal eins.

Stefan


Genau! Lang, lang ist´s her und eine Abzwg. zu einer Rampe, wenn ich das richtig in Erinnerung habe...?

Es grüßt
Djensi
Nach oben
Lacky
 


Anmeldungsdatum: 27.05.2002
Beiträge: 310
Wohnort oder Region: Lübeck

Beitrag Verfasst am: 01.03.2008 19:26 Antworten mit Zitat

Djensi hat folgendes geschrieben:

Genau! Lang, lang ist´s her und eine Abzwg. zu einer Rampe, wenn ich das richtig in Erinnerung habe...?

Es grüßt
Djensi


Richtig, auf dem örtlichen Stellwerk hängt eine große Fototafel mit Bildern, auf denen man die frühere Ausdehnung der Gleisanlagen gut sehen kann.

Stefan
_________________
Mut ist oft ein Mangel an Einsicht, während Feigheit nicht selten auf guten Informationen beruht - Sir Peter Ustinov
Nach oben
Djensi
 


Anmeldungsdatum: 28.08.2003
Beiträge: 1650
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 22.03.2008 15:50 Antworten mit Zitat

@ Lacky (oder Mitwissende): Welche BÜ´s werden eigentlich von Rahlstedt aus bedient??
Nach oben
Lacky
 


Anmeldungsdatum: 27.05.2002
Beiträge: 310
Wohnort oder Region: Lübeck

Beitrag Verfasst am: 23.03.2008 15:28 Antworten mit Zitat

Djensi hat folgendes geschrieben:
@ Lacky (oder Mitwissende): Welche BÜ´s werden eigentlich von Rahlstedt aus bedient??


Moin Djensi!

Direkt bedient wird der Überweg Pulverhof, der BÜ Dassauweg wird vom Stellwerk Rahlstedt aus überwacht.

Stefan
_________________
Mut ist oft ein Mangel an Einsicht, während Feigheit nicht selten auf guten Informationen beruht - Sir Peter Ustinov
Nach oben
Djensi
 


Anmeldungsdatum: 28.08.2003
Beiträge: 1650
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 20.05.2011 23:07
Titel: Bahnhof Rahlstedt wird abgerissen
Untertitel: Hamburg-Rahlstedt
Antworten mit Zitat

Moin,

an der Strecke Hamburg-Lübeck befindet sich der Bahnhof Hamburg-Rahlstedt.
Das im Oktober 1893 eröffnete Bahnhofsgebäude "Alt-Rahlstedt" mit der zugehörigen Güterabfertigung wird nun, nachdem es durch die Deutsche Bahn verkauft wude, spätestens im Juli 2011 abgerissen.
Unter erheblicher Beteiligung von Landwirten und Gewerbetreibenden wurde 1892 der damaligen Betreiberin der Bahn, der LBE (Lübeck-Büchener-Eisenbahngesellschaft), Gelände zur Verfügung gestellt und das Bahnhofsgebäude bezuschusst, von 14.000 Goldmark berichten die Quellen.
Bemerkenswert war, dass auch Gelände für eine Unterführung zur Verfügung gestellt wurde, diese ist dann aber erst schlapp 100 Jahre später erbaut worden.

Bedenklich ist,dass unmittelbar an der Trasse ein Gebäude errichtet werden soll. Im Zusammenhang mit einem geplanten 4-gleisigem Ausbau (S-Bahn S4 und Fehmarnbeltquerung-Hinterlandanbindung)) und dem zur Verfügung stehenden Platz auf der anderen Bhfs-Seite wird´s recht eng. Dort ist nämlich lediglich für 1 Gleis eine "Vorleistung" vorgesehen.

Grüße
Djensi


[edit: Beitrag an bereits bestehendes Thema angehängt • redsea]
 
Voransicht mit Google Maps Datei Bahnhof Hamburg-Rahlstedt.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
Djensi
 


Anmeldungsdatum: 28.08.2003
Beiträge: 1650
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 21.05.2011 14:36 Antworten mit Zitat

Danke redsea für´s anhängen ins vorhandene Thema, habe bei der Suche geschludert! icon_confused.gif

2_thumbsup.gif
Djensi
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen