Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Bahnhofsgebäude Hamburg Rahlstedt lost

Gehe zu Seite Zurück  1, 2  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Deichgraf
 


Anmeldungsdatum: 27.05.2002
Beiträge: 1012
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 27.05.2011 08:40 Antworten mit Zitat

Naja, so ansehenswert ist dieser Bahnhof ja nun wohl doch nicht. Und wenn ich das richtig gesehen habe, wird da auch nichts mehr genutzt.
Aber danke für den Tip, ich hab´s wenigstens noch geknipst.
_________________
Bis dann
Deichgraf
 
 (Datei: P1000833.jpg, Downloads: 165)  (Datei: P1000834.jpg, Downloads: 165)
Nach oben
Lacky
 


Anmeldungsdatum: 27.05.2002
Beiträge: 310
Wohnort oder Region: Lübeck

Beitrag Verfasst am: 27.05.2011 19:37 Antworten mit Zitat

Nein, ansehnlich ist das Bahnhofsgebäude schon seit längerem nicht mehr und die letzten Nutzer sind vor zwei Jahren verschwunden, trotzdem hat das Gebäude doch eine recht interessante Geschichte - Stichwort Elektrische Kleinbahn Alt Rahlstedt - Volksdorf

Stefan
_________________
Mut ist oft ein Mangel an Einsicht, während Feigheit nicht selten auf guten Informationen beruht - Sir Peter Ustinov
Nach oben
Djensi
 


Anmeldungsdatum: 28.08.2003
Beiträge: 1650
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 28.05.2011 00:10 Antworten mit Zitat

Moin,

sicher ist der derzeitige Zustand wenig schön, aber das Backsteingebäude mit der Güterabfertigung ist für den Freund alter Eisenbahnarchitektur sehenswert, weil diese Relikte aus dem Bahnalltag weitgehend verschwunden sind.

Hier eine andere Ansicht.

http://www.hamburgheimweh.de/htms/rahl_014.htm

und der Vergleich einer PK im Hamburger Bildarchiv

http://www.hamburg-bildarchiv.de/XAA6818.jpg




Gruß Djensi
Nach oben
Chak
Gast





Beitrag Verfasst am: 07.08.2011 15:20 Antworten mit Zitat

Für den Neubau an Stelle des Bahnhofes muss wohl auch ein unter dem Gebäude vorhandener Bunker entfernt werden. Weiß jemand etwas über diesen?
Nach oben
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2357
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 07.08.2011 22:39
Titel: "Bunker" unter dem Bahnhofsgebäude ?
Untertitel: Hamburg - Rahlstedt
Antworten mit Zitat

Moin, moin!

@Chak
Kannst du deine Angaben bitte etwas mehr präzisieren?
Wo soll der Bunker "unter dem Bahnhof" sein?

Im Rahlstedter Bahnhofsbereich sind mir nur die zwei folgenden Anlagen bekannt:

1. Bahnhofstunnel
Dieser wurde 1940 durch Einbau von Splitterschutzwänden behelfsmäßig als Schutzraum hergestellt. Die Wände wurden nach 1945 wieder entfernt.

2. Rahlstedter Bahnhofstr. hinter 4b
Hier befindet (oder inzwischen befand?) sich seit 1941 ein Rundschutzraum für 100 Personen.
Wände und Decke 0,60 m; Durchmesser 11,60 m; Erdüberdeckung 0,50 m.
In unimittelbarer Nähe befand sich zumindest in den 90-er jahren ein Eiscafe.

Gruß
klaushh
_________________
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!
Nach oben
Djensi
 


Anmeldungsdatum: 28.08.2003
Beiträge: 1650
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 08.08.2011 08:31 Antworten mit Zitat

Moin,

entsprechend Bebauungsplan befindet sich der Rundbunker immer noch bei dem Eislokal.

http://www.geoportal-hamburg.d.....tedt86.pdf

Sonst keine Hinweise auf Bunkeranlagen.

Grüße
Djensi
Nach oben
Käpt´n Blaubär
 


Anmeldungsdatum: 25.05.2002
Beiträge: 1173
Wohnort oder Region: Hamburg-Wandsbek

Beitrag Verfasst am: 08.08.2011 20:49 Antworten mit Zitat

Moin!

Djensi hat folgendes geschrieben:
entsprechend Bebauungsplan befindet sich der Rundbunker immer noch bei dem Eislokal.


Der ist noch da und sogar zugänglich. In dem Bunker befinden sich die Toiletten und Technikräume des besagten Eiscafés. Hat aber mit dem Bahnhof nichts weiter zu tun.

Viele Grüße

Michael
_________________
Das Leben ist kurz, behauptet man.
Ansichtssache, sage ich. Die einen sind kurz, die anderen sind lang, und manche sind mittel.
Außerdem hatte ich noch dreizehneinhalb andere davon.
(Walter Moers, Die 13 ½ Leben des Käpt´n Blaubär)
Nach oben
master
 


Anmeldungsdatum: 06.07.2003
Beiträge: 404
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 26.11.2011 16:56 Antworten mit Zitat

http://mobil.abendblatt.de/ham.....sehen.html
Nach oben
Lacky
 


Anmeldungsdatum: 27.05.2002
Beiträge: 310
Wohnort oder Region: Lübeck

Beitrag Verfasst am: 30.11.2011 21:13 Antworten mit Zitat

Moin erstmal!

Nun wird es ernst, heute bekam ich ein Fax in die Hand (wegen Arbeiten in Gleisnähe), aus dem hervorging , daß die Abbrucharbeiten am 05. Dezember beginnen sollen. Letzte Chance also für alle, die noch mal Bilder machen möchten.


Gruß
Stefan
_________________
Mut ist oft ein Mangel an Einsicht, während Feigheit nicht selten auf guten Informationen beruht - Sir Peter Ustinov
Nach oben
n-lange
 


Anmeldungsdatum: 23.02.2007
Beiträge: 143
Wohnort oder Region: Bordesholm

Beitrag Verfasst am: 21.01.2012 19:54 Antworten mit Zitat

Hallo!

Ja, Fotos sind umfangreich gemacht. (Und nun ist alles weg!)

Hier auch nochmal schöne ältere Ansichten u.a. mit Wienerwald und Schranken (einige werden sich erinnern):

http://www.bv-rahlstedt.de/HTM.....hnhof.html

Gruß Nils
_________________
Lost Places und mehr unter..
www.n-lange.de
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen