Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Bahnhof Hamburg Han wieder zu sehen? (18.02.14)

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Wecki
 


Anmeldungsdatum: 03.07.2006
Beiträge: 38
Wohnort oder Region: Nord-Niedersachsen

Beitrag Verfasst am: 27.02.2014 14:39
Titel: Bahnhof Hamburg Han wieder zu sehen? (18.02.14)
Antworten mit Zitat

Im Zuge der Arbeiten zum Bau der Hafen City hat man ja im Januar die Anlagen der ehem. Spedition "Dietrich" abgerissen.

Dort sind derzeit Gebäudereste zu sehen, von denen ich vermute, dass sie zum Gebäudes des ehem. Bahnhofs Hamburg Hannoverscher Bahnhof gehörten? Weiß jemand etwas hierüber?

Gruß

Stephan
 
 (Datei: IMG-20140218-00216.jpg, Downloads: 339)
Nach oben
Djensi
 


Anmeldungsdatum: 28.08.2003
Beiträge: 1650
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 28.02.2014 08:30 Antworten mit Zitat

Moin,

hier wird ihm geholfen icon_smile.gif

http://www.hafencity.com/de/am-lohsepark.html

Alle erforderlichen Info´s dazu

http://hannoverscher-bahnhof.hamburg.de/

Grüße
Djensi
Nach oben
Wecki
 


Anmeldungsdatum: 03.07.2006
Beiträge: 38
Wohnort oder Region: Nord-Niedersachsen

Beitrag Verfasst am: 28.02.2014 09:48
Titel: Präzise Fragen sind manchmal besser...
Antworten mit Zitat

Hallo und danke für die Links!

Meine Frage ging auch eher in die Richtung, ob diese Gebäudereste zum Bahnhofsgebäude gehören und ob eine Beseitigung oder Erhaltung geplant ist. Den Planungen nach soll dort ja wohl eher eine Grünanlage entstehen...

Gruß

Stephan
Nach oben
Herr Auer
 


Anmeldungsdatum: 26.01.2005
Beiträge: 287
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 28.02.2014 19:37
Titel: Sand drauf und weg...
Antworten mit Zitat

Moin Moin.

Laut eines Berichtes des Hamburg Journal, werden jetzt
erstmal Kampfmittel sondiert, dann wird das mit
Sand wieder aufgefüllt und das gesamte Gelände hochwassersicher
gemacht werden. Der Interviewpartner des Moderators meinte nur:
"Zukünftige Generationen könnten das in 100 Jahren wieder ausgraben".....

Gruß aus HH
_________________
Hamburg von unten : www.unter-hamburg.de
Nach oben
Wecki
 


Anmeldungsdatum: 03.07.2006
Beiträge: 38
Wohnort oder Region: Nord-Niedersachsen

Beitrag Verfasst am: 03.03.2014 07:08 Antworten mit Zitat

Eine solche Antwort erhielt ich schon mal von der Leitung des Denkmalschutzamtes 1995 als ich dort wegen der Zuspülung der drei U-Boot-Wracks in "ELBE II" nachfragte, kommt also nicht überraschend...Danke!

Gruß

Stephan
Nach oben
Djensi
 


Anmeldungsdatum: 28.08.2003
Beiträge: 1650
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 03.03.2014 10:17 Antworten mit Zitat

Moin,

allerdings wird dann eine zukünftige Genaration nur bei der Gründung eines Gebäudes darauf stossen, denn das Gesamtgelände wird um 2,5 -3,5 Meter weitgehend hochwassersicher aufgeschüttet.

Grüße
Djensi
Nach oben
Wecki
 


Anmeldungsdatum: 03.07.2006
Beiträge: 38
Wohnort oder Region: Nord-Niedersachsen

Beitrag Verfasst am: 04.04.2014 13:02
Titel: Stand 27.03.14
Antworten mit Zitat

Hier mal ein Stand vom 27.03.14. Noch ist etwas zu sehen, aber die Berge mit Trümmerschutt aus gemauertem Klinker in der Nähe werden langsam höher...
 
Blick aus dem Zug auf das Gelände Hamburg Han am 27.03.14 (Datei: 20140327_093616.jpg, Downloads: 186)
Nach oben
lars
 


Anmeldungsdatum: 20.01.2003
Beiträge: 412
Wohnort oder Region: hamburg

Beitrag Verfasst am: 07.04.2014 22:40 Antworten mit Zitat

Moin,
hier einige Bilder von heute abend,

Grüße Lars
 
 (Datei: hann_bhf_1.jpg, Downloads: 224)  (Datei: hann_bhf_2.jpg, Downloads: 245)  (Datei: hann_bhf_3.jpg, Downloads: 237)  (Datei: hann_bhf_4.jpg, Downloads: 218)  (Datei: hann_bhf_5.jpg, Downloads: 222)  (Datei: hann_bhf_6.jpg, Downloads: 238)  (Datei: hann_bhf_7.jpg, Downloads: 237)  (Datei: hann_bhf_8.jpg, Downloads: 210)
Nach oben
Djensi
 


Anmeldungsdatum: 28.08.2003
Beiträge: 1650
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 08.04.2014 10:02
Titel: Re: Präzise Fragen sind manchmal besser...
Antworten mit Zitat

Wecki hat folgendes geschrieben:
...Meine Frage ging auch eher in die Richtung, ob diese Gebäudereste zum Bahnhofsgebäude gehören und ob eine Beseitigung oder Erhaltung geplant ist. Den Planungen nach soll dort ja wohl eher eine Grünanlage entstehen...

Gruß

Stephan


Erstmal @ Lars danke für die Fotos. 2_thumbsup.gif
@ Wecki. Es handelt sich um die Keller einer der beiden Gebäudteile, die den Bahnhof flankierten.Auf dem Bild hier http://hannoverscher-bahnhof.hamburg.de/ sind links und rechts von der Bahnhofshalle die Gebäude gut zu sehen. Wenn mich nicht alles täuscht, dürfte das der westliche Flügel gewesen sein. (auf dem Bild rechts)

Grüße
Djensi
Nach oben
Wecki
 


Anmeldungsdatum: 03.07.2006
Beiträge: 38
Wohnort oder Region: Nord-Niedersachsen

Beitrag Verfasst am: 08.04.2014 10:06
Titel: Wow! Klasse Bilder!
Antworten mit Zitat

Danke für die tollen Bilder!

Fragen hätte ich ja doch noch:

1.) Weiß jemand was die blauen Kunststoffrohre für eine Funktion haben, welche auf dem einen Bild zu sehen sind?

2.) Sind die Trümmerberge die ehemaligen Decken der Kappengewölbe?

3.) Zeigen die Bilder die Reste des östlichen oder westlichen Gebäudeteils?
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen