Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Autobahnnotlandeplätze (NLP-Str)

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 38, 39, 40 ... 42, 43, 44  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Flugplätze
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
petzolde
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2004
Beiträge: 2103
Wohnort oder Region: Münster

Beitrag Verfasst am: 23.05.2012 23:25 Antworten mit Zitat

Bei der A8 zwischen den AS Holzkirchen und Weyarn fiel mir auf, daß sie ca. 5 km gerade und eben verläuft. Da sie vor bzw. im WK2 entstand, dürfte dieser Abschnitt nicht als Notlandeplatz geplant und gebaut worden sein.
Bemerkenswert ist die Erweiterung auf 3 bzw. 4 Spuren je Richtung, vermutlich in den 80ern: Für jede Richtungsfahrbahn existiert eine eigene Fahrbahn auf eigenem Damm. Wegeunterführungen haben je Richtungsfahrbahn eine eigene Brücke, mit dazwischenliegendem "Lichtschacht", der durch Gitter im Mittelstreifen abgesichtert ist. Der grasbewachsene Mittelstreifen ist ungewöhnlich breit, geschätzt etwa 5 m.

Eine derartige Autobahnkonstruktion ist mir bisher nicht bekannt geworden.
Könnte es sich um einen NLP handeln, wo u.U. auf einer Bahn gestartet werden sollte, und auf der Gegenrichtung gelandet bzw. gefahren wird?
gruß EP
Nach oben
kuhlmac
 


Anmeldungsdatum: 18.06.2005
Beiträge: 2235
Wohnort oder Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag Verfasst am: 24.05.2012 10:40 Antworten mit Zitat

petzolde hat folgendes geschrieben:
Bei der A8 zwischen den AS Holzkirchen und Weyarn fiel mir auf, daß sie ca. 5 km gerade und eben verläuft. Da sie vor bzw. im WK2 entstand, dürfte dieser Abschnitt nicht als Notlandeplatz geplant und gebaut worden sein.


Korrekt! Verkehrsfreigabe hier 1936.

Zitat:
Bemerkenswert ist die Erweiterung auf 3 bzw. 4 Spuren je Richtung, vermutlich in den 80ern: Für jede Richtungsfahrbahn existiert eine eigene Fahrbahn auf eigenem Damm. Wegeunterführungen haben je Richtungsfahrbahn eine eigene Brücke, mit dazwischenliegendem "Lichtschacht", der durch Gitter im Mittelstreifen abgesichtert ist. Der grasbewachsene Mittelstreifen ist ungewöhnlich breit, geschätzt etwa 5 m.


Nunja, die A8 war ja eine der ersten fertigen RAB, tatsächlich ist bei vielen RAB-Strecken die Streckenführung der Natur angepaßt worden. Insbesondere hier ist ja am Ende der Geraden die damals berühmte Mangfallbrücke und in der Nähe der Irschenberg. Damals entstand ja auch eines der berühmteren Fotos der RAB.
http://www.autobahn-online.de/images/hist3.jpg

Die Besonderheit der Konstruktion ist eigentlich keine. Man wollte hier halt m.W. eine Aussicht ins Land schaffen, zumal die RAB nach Salzburg zunächst eher als "Ausflugsstraße" geplant war. Und die Dammkonstruktion usw. hat man beim Ausbau dann entsprechend angepasst, genau wie die Brücke. Der Ausbau fand von 1977-1979 statt, die Brücke wurde 1981 fertig.
Und auch auf Damm getrennte Fahrbahnen, explizit vor und auf Brücken, gabs einige. Weserbrücke A2, Holledaubrücke, etc.

Zitat:
Eine derartige Autobahnkonstruktion ist mir bisher nicht bekannt geworden.
Könnte es sich um einen NLP handeln, wo u.U. auf einer Bahn gestartet werden sollte, und auf der Gegenrichtung gelandet bzw. gefahren wird?

S.o. Die Strecke ist zwar 5 km lang, aber dafür wohl nicht geeignet gewesen, u.a. wegen Höhenunterschieden.
_________________
"Wir essen jetzt Opa!" Satzzeichen retten Leben!
Nach oben
daniel.bijkerk
 


Anmeldungsdatum: 27.11.2008
Beiträge: 103
Wohnort oder Region: 48599 Gronau

Beitrag Verfasst am: 09.08.2012 09:18 Antworten mit Zitat

Hallo Freunde,

Diesen kurzen Bericht habe ich heute morgen in Online-Bereich der WN gefunden:

http://www.wn.de/Muensterland/.....bahn-wurde

Gruß Daniel
Nach oben
Maeks
 


Anmeldungsdatum: 12.08.2003
Beiträge: 199
Wohnort oder Region: Bad Aibling

Beitrag Verfasst am: 13.08.2012 01:00 Antworten mit Zitat

Nun als Einheimischer für den Bereich der A8 zwischen Rosenheim und München kenne ich die Autobahn daher gut. Ein Mittelstreifen mit fast 5m Breite zwischen Holzkirchen und Weyarn ist mir nicht bekannt. Ein 4 streifiger Fahrbahnausbau weiß ich nur zwischen der Anschlußstelle Hofolding/Sauerlach und Autobahndreieck Süd(bei alten Einheimischen nocht als Bruntaldreieck bekannt. Es gab aber während des WWII zwischen Weyarn und Holzkirchen ein Flugplatz. Er lag auch in unmittelbare Nähe der Autobahn. Es war die Sendeanlage die die Amerikaner dort betrieben haben. Genannt Marshalfeld. Heute ist es ein großer Golfplatz,
Ach ja Kuhlmac icon_smile.gif Dein Bild zeigt die Irschenbergauffahrt in Richtung Salzburg. Die dortige Senke ist das Leizachtal.

Gruß Maeks
Nach oben
kuhlmac
 


Anmeldungsdatum: 18.06.2005
Beiträge: 2235
Wohnort oder Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag Verfasst am: 13.08.2012 09:39 Antworten mit Zitat

Maeks hat folgendes geschrieben:
Nch ja Kuhlmac icon_smile.gif Dein Bild zeigt die Irschenbergauffahrt in Richtung Salzburg. Die dortige Senke ist das Leizachtal.


Moin, Maeks,
so sagte bzw. meinte ich auch :
Zitat:
...und in der Nähe der Irschenberg. Damals entstand ja auch eines der berühmteren Fotos...
Wenn du "in der Nähe" streichst und "im direkten weiteren Verlauf" setzt, wirds klarer.

Im übrigen meinte petzolde wohl das Stück bei Unterdarching, und da ist - zumindest aus meiner Perspektive - der Mittelstreifen recht breit - und die AB eben schnurgerade. Oder täuscht das mit dem Mittelstreifen?

Sonnige Grüße aus Westfalen
Christian
_________________
"Wir essen jetzt Opa!" Satzzeichen retten Leben!
Nach oben
Maeks
 


Anmeldungsdatum: 12.08.2003
Beiträge: 199
Wohnort oder Region: Bad Aibling

Beitrag Verfasst am: 17.08.2012 00:29 Antworten mit Zitat

Ähm! pezolde schreibt aber zwischen Holzkirchen und Weyarn. Da ist die Autobahn auch schnurgerade. Bei Unterhaching ist der Mittelstreifen auch nicht breiter als üblich. Einzig bei der Unterführung zur ehemaligen Unterbiberger Landebahn.

Gruß Maeks
Nach oben
kuhlmac
 


Anmeldungsdatum: 18.06.2005
Beiträge: 2235
Wohnort oder Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag Verfasst am: 17.08.2012 08:11 Antworten mit Zitat

Moin, Maeks,
so sagte bzw. meinte ich auch dies:

[..] meinte petzolde wohl das Stück bei Unterdarching, (zwischen Holzkirchen und Weyarn) und da ist immer noch- zumindest aus meiner Perspektive - der Mittelstreifen recht breit - und die AB eben schnurgerade.

Immer noch sonnige Grüße aus Westfalen
Christian
_________________
"Wir essen jetzt Opa!" Satzzeichen retten Leben!
Nach oben
Maeks
 


Anmeldungsdatum: 12.08.2003
Beiträge: 199
Wohnort oder Region: Bad Aibling

Beitrag Verfasst am: 19.08.2012 06:41 Antworten mit Zitat

Nun da ist die Autobahn schnurgerade, aber der Mittelstreifen ist von der Autobahnbrücke übers Mangfaltal bis zum Dreieck Süd, gleich breit. Die Breite ist mal geschätzt 2m breit, mehr nicht. Aber es gab ja da in der Nähe eine ehemalige Landebahn. Es war die ehemalige Sendestation der IBB. Aber das habe ich ja schon erwähnt. Auch gab es wärend des WWII bei Kleinkarolinenfeld (Kreutzstraße) ein Feldflugplatz der Luftwaffe.

Gruß Maeks
Nach oben
Baum
 


Anmeldungsdatum: 15.12.2003
Beiträge: 858
Wohnort oder Region: 74223 Flein

Beitrag Verfasst am: 08.09.2012 00:48
Titel: NLP Rottweil
Antworten mit Zitat

hallo,

ein paar aktuelle Bilder vom NLP Oberndorf/Rottweil auf der A81.
Die Bilder sind von der nördlichen Abstellfläche aus gemacht.
Auf der Fläche selbst war nichts Auffälliges auszumachen.

Baum
 
Voransicht mit Google Maps Datei NLP OberndorfRottweil.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
 (Datei: Bild1.jpg, Downloads: 127)  (Datei: Bild2.jpg, Downloads: 145)  (Datei: Bild3.jpg, Downloads: 148)  (Datei: Bild4.jpg, Downloads: 145)  (Datei: Bild5.jpg, Downloads: 118)
Nach oben
Oliver
Moderator


Anmeldungsdatum: 06.09.2003
Beiträge: 2736
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 07.12.2013 08:44 Antworten mit Zitat

Rick (†) hat folgendes geschrieben:
Hallo Housi,

hilf mir mal auf die Sprünge:
Bild 1 bei Flums (N3)
Bild 2 ? (der Tunneleingang bei Alpnach auf der N8 sieht doch anders aus)
Bild 3 bei Flums
Bild 4 bei Münsingen (N6, wenn's mehr Nadelbäume wären, könnt' es auch die N2 bei Lodrino sein)

Das waren noch Zeiten... Und jetzt? Alles runter auf vier Flugplätze - das ist echt grausam.
Rick


Moin,

ausgehenmd von meinen Buchtipp hier und der Berichterstattung über das Buch in der NZZ, bin ich in dem verlinkten Artikel auf ein Bild über den NLP bei Flums gestoßen, scheinbar waren die Übungen (zumindest zeitweise) auch so etwas ähnliches wie eine Volksfest, wenn man sich die vielen Zivilisten auf dem Bild (s. NZZ-Link) ansieht.

Die Lage des historischen Fotos würde ich in eetwa hier verorten:
http://goo.gl/maps/ig7Im

Gruß
Oliver
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Flugplätze Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 38, 39, 40 ... 42, 43, 44  Weiter
Seite 39 von 44

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen