Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Ausweichsitz der Bundesbank in Cochem

Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Mixer
 


Anmeldungsdatum: 04.06.2006
Beiträge: 27
Wohnort oder Region: Rhp, an der schönen Mittelmosel

Beitrag Verfasst am: 31.08.2006 16:05
Titel: Ausweichsitz der Bundesbank in Cochem
Antworten mit Zitat

Hallo Zusammen.
Am Montag habe ich hier in der Regionlalen Zeitung einen Bericht gelesen dass der ehemalige Bundesbankbunker in Cochem Cond verkauft werden soll.
Derzeit ist die Raiffeisen Bank in dem Gebäude, die hat auch den ganzen Bunker usw. 1994 gekauft um "Hochwasserfreie Schließfächer zu haben". Man muß dabei sagen Cochem liegt an der Mosel und in jedem Winter ist bei Hochwasser der Tresor der Bank abgesoffen.
Deshalb haben die den Atombunker gekauft und sind die nach Cochem Cond mit ihren Schließfächern umgezogen.

Laut diesem Bericht war damals die "ersatz D-Mark" dort eingelagert.
Im "V Fall" so glaubte man damals, würden die Russen riesige Mengen gefälchtes Geld auf den Deutschen Markt bringen und somit die Wirtschaft in die Knie zwingen. Dem wollte man dann mit andern Banknoten entgegnen.
Ich will in den nächsten Wochen mal dort anrufen und fragen, ob ich dort mal rein gucken darf.

Kennt jemand diese Bunkeranlage?
Weiß jemand wie diese ersatz Währung hätte aussehen sollte die dort eingelagert war????

Gruß Mixer
icon_smile.gif
Nach oben
T. M.
Gast





Beitrag Verfasst am: 31.08.2006 18:01 Antworten mit Zitat

Als geplanter Ersatz für die DM in Notfällen (starke Inflation, Falschegld etc.) gab es von 1960 bis 1988 die sogennannten Bundeskassenscheine, die bei der Bundesbank eingelagert wurden. 1988 wurden sie, da sie kaum fälschungssicher waren und der Kalte Krieg langsam zu Ende ging, vernichtet.

Mehr darüber steht auf http://de.wikipedia.org/wiki/Bundeskassenschein
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 31.08.2006 18:19 Antworten mit Zitat

Hallo Mixer,
hört sich sehr interssant an.
Könnte es dieses Gelände hier sein?
Ist im Stadtplan aber als Krankenhaus bezeichnet...
Grüsse,
Christoph
 
Voransicht mit Google Maps Datei Bunker.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen Bunker?
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 18.10.2006 22:32
Titel: bunker der bundesbank
Antworten mit Zitat

Der Bunker liegt am Stadtrand von Cochem Cond an einem der Hänge 3 Autominuten vom Centrum entfernt. Die Tarnung ist perfekt: In einem Wohngebiet mit Einfamilienhäusern ist am Ende einer Sackgasse der Zugang über ein ganz normales Wohnhaus möglich. Im angrenzenden Wald ragen zwei 10 Meter Hohe Türme als Notausstieg und für die Belüftung aus dem Boden; die Türme sind von den Bäumen verdeckt.
Vom Wohnhaus führt ein langer Gang Richtung Bunker in den Berg. Der Bunker ist zweigeschossig: unten das ehemalige Lager für die Ersatz-Währung, oben ein Dutzend Wohn- und Arbeitsräume.
Am Eingang nach der Deko-Schleuse sind über zwei Geschosse die Anlagen für Wasser, Luftfilter, Strom, Abwasserpumpen. Außer diesen fest installierten Einrichtungen gibt es noch eine Telefonzentrale und eine Küche, sonst keine Einrichtung. Es gab mal eine Reportage in der Landesschau vor ein paar Tagen.
Nach oben
sjwhn
 


Anmeldungsdatum: 08.05.2005
Beiträge: 217
Wohnort oder Region: Heilbronn

Beitrag Verfasst am: 19.10.2006 17:06
Titel: Re: bunker der bundesbank
Antworten mit Zitat

go_lightly hat folgendes geschrieben:
In einem Wohngebiet mit Einfamilienhäusern ist am Ende einer Sackgasse der Zugang über ein ganz normales Wohnhaus möglich. Im angrenzenden Wald ragen zwei 10 Meter Hohe Türme als Notausstieg und für die Belüftung aus dem Boden; die Türme sind von den Bäumen verdeckt.


Ganz normales Wohnhaus? War/ist das denn bewohnt und wenn ja von wem? Etwa von einem der ganz normalen Ehepaare mit dunklem BND-Hintergrund *schauder*?

Mal im Ernst: völlig unbedarfte Leute dürften das dann ja nicht gewesen sein. Es sei denn, das Haus war gar nicht bewohnt; dann waren sicher andere damit beschäftigt, den Rasen zu mähen, den Briefkasten zu leeren und die Rolläden rauf- und runterzumachen.

Was wäre eigentlich passiert, wenn jemand in das "ganz normale Einfamilienhaus" eingebrochen wäre? Und durch Zufall den Bunker der Bundesbank gefunden hätte?

Den armen Einbrecher hätte man dann wohl entweder um die Ecke bringen oder reich bestechen müssen, damit er das Geheimnis auf ewig oder wenigstens bis zum Ende des Kalten Krieges bewahrt.
Nach oben
Funker
 


Anmeldungsdatum: 10.09.2006
Beiträge: 14
Wohnort oder Region: Mainz

Beitrag Verfasst am: 23.10.2006 11:39 Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,
zu dem Thema hat der Südwestrundfunk vor einiger Zeit einen interessanten Bericht in der "Landesschau" gesendet. Der Beitrag ist 3:30 Minuten lang, also schon etwas ausführlich.

Ich habe den Beitrag als DVD. Wer Interesse hat, kann sich ja mal melden. (Bitte per PN!)

PS: Weiß jemand ob es ein Programm gibt, das ohne großen Aufwand eine DVD bearbeiten kann und dann als normales MPEG File abspeichert? Freeware wäre mir am liebsten.
Nach oben
Bunkerpaul
 


Anmeldungsdatum: 08.05.2004
Beiträge: 35
Wohnort oder Region: Koblenz

Beitrag Verfasst am: 23.10.2006 19:18
Untertitel: Bankbunker Cochem Cond
Antworten mit Zitat

Hallo an alle,

habe den Bunker vor einiger Zeit besichtigen dürfen.

Ich werde mal ein paar bilder dazu raussuchen.
(Nein, zuviel versprochen. Das war vor meiner digitalen Zeit)

Da ist wirklich ein Wohnhaus davor. Aber ich nehme an, dass das garnicht bewohnt war.
Also: Jalousien immer unten.

Aber so geheim war das ja nun auch nicht. In der Gegend kannten das alle.
Und Einbrecher hatten es aufgrund aufwendiger Alarmanlage ziemlich schwer.
Mit den Bilder muss ich mal sehen, ob ich da was "zaubern" kann.
Nach oben
katschützer
 


Anmeldungsdatum: 28.03.2004
Beiträge: 1351
Wohnort oder Region: Bundesweit

Beitrag Verfasst am: 23.10.2006 23:18 Antworten mit Zitat

Moin,

hab mir eben ein Luftbild von Cond angeschaut. Weiß jemand, was das für ein großes Gebäude nahe dem Waldrand ist? Ein Krankenhaus? Ich meine einen Hubschrauberlandeplatz erkannt zu haben (weißes Dreieck auf Betonfläche). Leider ist die Webseite von Cochem nicht sehr ergiebig...

MfG
_________________
Bei strenger Pflicht
Getreu und schlicht
Nach oben
ChristianP
 


Anmeldungsdatum: 18.01.2004
Beiträge: 10
Wohnort oder Region: Stuttgart

Beitrag Verfasst am: 05.12.2006 22:28 Antworten mit Zitat

Hi,

unter http://www.ausweichsitz.de findet sich ein interessanter Bericht
und einige Fotos zu der Anlage.
Viel Spaß beim durchlesen.

Gruß Christian
_________________
Fly fast,life is short!
Nach oben
patchman
 


Anmeldungsdatum: 05.01.2005
Beiträge: 463
Wohnort oder Region: Pankow

Beitrag Verfasst am: 06.12.2006 00:00 Antworten mit Zitat

Und hier geht es direkt zu den Fotos: http://www.ausweichsitz.de/php.....Bundesbank

Gruß
Patchman
_________________
Wer die Vergangenheit nicht kennt, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.

www.berliner-unterwelten.de
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5  Weiter
Seite 1 von 5

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen