Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

"Atomwaffenfreie Zone"

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Björn
 


Anmeldungsdatum: 11.03.2003
Beiträge: 684
Wohnort oder Region: Igling

Beitrag Verfasst am: 07.03.2008 09:14
Titel: "Atomwaffenfreie Zone"
Antworten mit Zitat

Hallo Gemeinde,

ich kann mich noch gut daran erinnern, daß es in den 1980er Jahren etliche Städte gab, bei denen unter dem Ortsschild ein weißes Schild mit der Aufschrift "Atomwaffenfreie Zone" angebracht war. Dann folgte ein längerer Text, den ich mir allerdings nie durchgelesen habe. Vor allem in Hessen sind mir derartige Schilder immer wieder aufgefallen.

Waren das eigentlich offizielle Schilder oder eher "inoffizielle" ohne tatsächliche rechtliche Handhabe?

Hat zufällig jemand ein Foto von einem derartigen Schild oder kennt jemand den genauen Text?


Schon mal danke!
Björn
Nach oben
Charly
 


Anmeldungsdatum: 10.02.2008
Beiträge: 111
Wohnort oder Region: Potsdam

Beitrag Verfasst am: 07.03.2008 09:20 Antworten mit Zitat

Hallo,

ich glaube ich habe da was für dich, schau mal hier:

http://www.polizei.niedersachs.....tep06.html

Gefunden über Google-Bildsuche

atomwaffenfreie.zone

Dort steht auch, dass es eben nie was offizielles war und deshalb von der Polizei immer weggeräumt wurde.
Also nur ein romantischer Gag der Friedensbewegung.
Gruß
Charly
Nach oben
gk2
 


Anmeldungsdatum: 08.07.2004
Beiträge: 39
Wohnort oder Region: Stelle

Beitrag Verfasst am: 07.03.2008 10:09 Antworten mit Zitat

Moin,

Zitat:
Dort steht auch, dass es eben nie was offizielles war und deshalb von der Polizei immer weggeräumt wurde.
Also nur ein romantischer Gag der Friedensbewegung.


Dass ist so nicht ganz richtig. Anfang/Mitte der 80iger hatten sich etliche Kommunen zu atomwaffenfreien Zonen erklärt. Ich kann mich auch noch daran erinnern, dass bei zahlreichen Gemeinden "ganz offiziell" unter dem Ortschild ein entsprechendes Schild angebracht war.
Die Frage, ob sich Gemeinden zu atomwaffenfreien Zonen erklären dürfen hat natürlich auch die Gerichte beschäftigt. Ergebnis: Sie dürfen nicht (z.B. München: Bundesverwaltungsgericht, Urteil vom 14.12.1990 - 7 C 246.89).
Ob es heute noch solche Schilder gibt weiß ich nicht, irgendwann sind sie sang- und klanglos verschwunden. Ehrlich gesagt habe ich aber auch nicht darauf geachtet.

Gruß, Christian
Nach oben
Baum
 


Anmeldungsdatum: 15.12.2003
Beiträge: 857
Wohnort oder Region: 74223 Flein

Beitrag Verfasst am: 07.03.2008 10:46 Antworten mit Zitat

heute gibt es eher gentechnik freie Zonen (bezogen auf die Landwirtschaft).

Baum
Nach oben
Björn
 


Anmeldungsdatum: 11.03.2003
Beiträge: 684
Wohnort oder Region: Igling

Beitrag Verfasst am: 07.03.2008 12:20 Antworten mit Zitat

@Charly:
nein, so "selbstgebastelt" sahen die Schilder nicht aus. Sie waren weiß, hatten zumindest "offiziellen Charakter" und waren i.d.R. direkt unter den Ortsschildern montiert. Ob sie nun offiziell waren oder nicht, vesuche ich ja gerade herauszufinden.

@gk2:
ich glaube, wir meinen die selben Schilder. Die letzten derartigen Schilder habe ich so um 1992/1993 an den Ortseingängen von Melsungen und einigen anderen Städten in Nordhessen gesehen. Dann sind sie auf einmal verschwunden gewesen.
Nach oben
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2359
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 07.03.2008 13:07 Antworten mit Zitat

Moin, moin!

Die Schilder waren rechtlich wirkungslos, sie sollten nur den Wunsch der Demonstranten wiedergeben.
Eine Gemeinde, eine Stadt, ein Stadtteil oder gar nur ein Quartier hatten überhaupt nicht die Befugnis, über Atomwaffenfrei ja oder nein zu entscheiden.
An wen hätten sich die Schilder überhaupt richten sollen? Es war und ist ja nicht so, dass da mal ein Jemand mit einem Kleinlaster vorbeikommt und ein paar Atomwaffen mitbringt und auf dem Marktplatz aufstellt.
Im übrigen: wie soll man sich das vorstellen: der Stadtteil A erklärt sich atomwaffenfrei und die Stadtteile drumherum nicht.
Die Demonstarnten haben vermutlich selbst nicht an eine rechtliche Wirksamkeit der Schilder geglaubt. Aber sie haben eben ihre Meinung zum Thema kund getan.
Nach meiner Erinnerung haben sich damals sogar zwei der sieben Bezirke in Hamburg für atomwaffenfrei erklärt. Dabei wird in Hamburg kaum jemals jemand ernsthaft daran gedacht haen, irgendwo in Hamburg Atomwaffen aufzustellen.
Es war eben eine Demonstartion, als ob ich erkläre, im Himmel sei Jahrmarkt und stelle in meinem Garten entsprechende Schilder auf. Auch die hätten keine Wirksamkeit, und schon garkeine rechtliche.

Gruß
klaushh
_________________
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!
Nach oben
hollihh
 


Anmeldungsdatum: 12.09.2005
Beiträge: 1445
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 07.03.2008 13:44 Antworten mit Zitat

klaushh hat folgendes geschrieben:
Dabei wird in Hamburg kaum jemals jemand ernsthaft daran gedacht haen, irgendwo in Hamburg Atomwaffen aufzustellen.


Moin,

so ganz abwegig ist das nicht - es gab erhebliche Diskussionen z.B. Beuschen von Schiffen der Engländer und Amerikaner (Invincible,Tarawa) - man wußte nicht, ob ggf. Nuklearwaffen an Bord waren...

Ansonsten hat Klaus uneingeschränkt recht - bindens waren diese Schilder nicht, offiziell auch nicht...

Gruß

Holli
Nach oben
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2359
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 07.03.2008 15:13 Antworten mit Zitat

Moin, moin!

Die Diskussionen anläßlich der Besuche von Kriegsschiffen gab es!

Allerdings hatten die nicht unmittelbar was zu tun mit den Schildern "Atomwaffenfreie Zone" u.ä.
M.E. hatten die Bezirke Eimsbüttel und / oder Hamburg-Nord solche Schilder, wurden aber nicht von Kriegsschiffen besucht, da "weit" von der Elbe entfernt (wäre nur mit Ruderboot oder Barkasse erreichbar gewesen).
Der Bezirk Hamburg-Mitte, der nördlich und südlich der Elbe liegt, hat sich m.W. nie für atomwaffenfrei erklärt.

Gruß
klaushh
_________________
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!
Nach oben
Finn
 


Anmeldungsdatum: 17.03.2005
Beiträge: 135
Wohnort oder Region: Luxemburg

Beitrag Verfasst am: 10.03.2008 08:00 Antworten mit Zitat

Hallo,
kurzer Einwurf!
Schild "Atomwaffenfreie Zone" habe ich noch vor 2 Jahren in Südtirol gesehen.
Genauer gesagt im Grödnertal vor der Ortschaft Wolkenstein.
Heute wird da wohl "Schneefreie Zone" stehen.... icon_wink.gif
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 11.03.2008 19:00
Titel: Atomwaffenfreie Zone
Antworten mit Zitat

Wenn ich mich richtig erinnere, gibt es heute noch ein derartiges Schild an der Bergstraße in Hessen. Zwingenberg, Alsbach oder Seeheim. Werde mich bei nächster Gelegenheit einmal umschauen. icon_mrgreen.gif
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen