Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

"Atombunker" Landeszentralbank - Zweigstellen

Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
sjwhn
 


Anmeldungsdatum: 08.05.2005
Beiträge: 217
Wohnort oder Region: Heilbronn

Beitrag Verfasst am: 10.03.2009 18:59
Titel: "Atombunker" Landeszentralbank - Zweigstellen
Untertitel: Heilbronn und anderswo
Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

die LZB in Heilbronn hat ja nun vor einiger Zeit ihre Pforte geschlossen und man muss seine übrigen D-Mark woanders umtauschen.

Übrig bleibt die sehr interessante Immobilie, für die sich länger kein Nutzer fand.

Siehe hier:

www.stimme.de/heilbronn/nachri.....25,1479655

Interessant finde ich, dass es zwei offenbar getrennte Schutzräume gab. Einer für die Behörde, für wen ist der andere gedacht? Öffentlich ist er sicher nicht. Vielleicht für die Bewohner der Dienstwohnungen?

Beruflich hatte ich mit dem mittlerweile lost LZB-Gebäude in Heidelberg (ein unglaublicher 70er-Bau) zu tun. Dort gab es ebenfalls attraktive Dienstwohnungen und einen Schutzraum im unterhalb der Tiefgaragenebene. Leider scheinen meine wenigen Bilder davon auch lost zu sein...

Wer jedenfalls um das Heilbronner Gebäude geht, wird an einer der zwei öffentlich zugänglichen Seiten auffällige, tiefe Schachtkonstruktionen erkennen.

Grüße

Stefan
Nach oben
sjwhn
 


Anmeldungsdatum: 08.05.2005
Beiträge: 217
Wohnort oder Region: Heilbronn

Beitrag Verfasst am: 10.03.2009 19:17
Titel: LZB mit Schutzraum
Untertitel: Heidelberg
Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

das Haus verliert nichts icon_mrgreen.gif

hier sind also die Bilder vom lost LZB-Gebäude in Heidelberg. Nach seiner Nutzung als LZB war die Sparkasse drin (traumhafte Räume mit zylindrischen Glasröhrenlampen). Anfang 2007 wurde das Gebäude abgebrochen. Heute stehen dort Seniorenwohnungen.

Grüße

Stefan
 
Notausstieg an Tiefgaragenrampe (Datei: DSC00752-1.jpg, Downloads: 632) der 70er-Charme lässt sich erahnen (Datei: DSC00754-1.jpg, Downloads: 673) noch mehr 70er (Datei: DSC00755-1.jpg, Downloads: 681) Blick in den Tresor (Datei: DSC00757-1.jpg, Downloads: 677) Abgang in den Schutzraum (Datei: DSC00759-1.jpg, Downloads: 684) Tunnel zum Notausstieg (Datei: DSC00760-1.jpg, Downloads: 692) lost Autoschalter (Datei: DSC00761-1.jpg, Downloads: 689) Abgang in den Schutzraum (Datei: DSC00762-1.jpg, Downloads: 618)
Nach oben
Krakau
 


Anmeldungsdatum: 29.12.2007
Beiträge: 909
Wohnort oder Region: Krakau Polen

Beitrag Verfasst am: 10.03.2009 21:03 Antworten mit Zitat

Moin!

Schöne Bilder! Wenn auch ein wenig spät, aber dennoch rechtzeitig aufgenommen.
Besonders der Autoschalter ist ja super!
Ich erinnere mich noch an ähnliches aus Kindertagen - damals gab es allerdings noch keinen MCD Autoschalter. Überhaupt seit wann sind diese Autoschalter eigentlich lost?

Gruß
Thomas
Nach oben
Bobbele
 


Anmeldungsdatum: 17.05.2008
Beiträge: 214
Wohnort oder Region: Langeoog

Beitrag Verfasst am: 11.03.2009 09:28 Antworten mit Zitat

Tja die Autoschalter, ein Hauch von Luxus für den kleinen Mann der siebziger bis Mitte/Ende achtziger Jahre. Für diejenigen gedacht, die am liebsten noch mit dem Auto vom Schlafzimmer ins Badezimmer gefahren wären. icon_lol.gif Personalkostenintensiv, daher wurden die Schalter mit Einführung der Geldautomaten nach und nach abgeschafft.

Lost BBK/LZB-Fillialen müßte es zu genüge geben. Anfang der neunziger Jahre begann die BBK sukzessive mit dem Ausdünnen des Filialnetzes. Allein bei uns im Rheinland fallen mir da Neuss, Krefeld, Mönchengladbach und Viersen ein. Wobei man in den achtziger Jahren recht verschwenderisch mit Baugeldern umging. Beispiel Viersen dort residierte man im alten Reichsbankgebäude auf der Poststraße und gönnte sich 1986/87 einen millionenteuren Neubau auf der Gereonstraße, den man nach vierjähriger Öffnungszeit wieder schloss. In Neuss war das nicht viel anders. Auch gibt es nicht in jeder BBK/LZB-Filiale Schutzräume, was zum einen daran liegen mag, daß es sich oft um Gebäude aus der Kaiserzeit handelt. Aber auch in den Bauten der achtziger Jahre waren wohl nicht immer Schutzräume eingeplant; in Viersen gab und gibt es def. keine.
_________________
Viele Grüße

Boris

http://www.vergessenes.de.tl/
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 24.05.2009 17:29
Titel: Schutzraum LZB Bocholt
Untertitel: Bocholt
Antworten mit Zitat

"Das Bocholter Stadtarchiv ist derzeit auf vier Orte verteilt.
(...)
Im Keller des Rathauses am Berliner Platz – „unter der Wasseroberfläche“, wie Stadtarchivar Dr. Hans-Detlef Oppel gerne betont – gibt es deshalb das Zwischenarchiv. Doch der Platz reicht schon lange nicht mehr aus (
...)
Ein schlauchförmiger Raum, der eigentlich „als Kegelbahn der Stadtverwaltung geplant war“, kam hinzu. Und als auch das nicht mehr reichte, mietete die Stadt den Keller der ehemaligen Landeszentralbank-Filiale an der Bärendorfstraße in der Nähe der Feuerwehr. Seit vier Jahren etwa werde dieser „atomsichere Bunker“ als zusätzliches Zwischenarchiv genutzt, berichtet Oppel."

Quelle: http://www.bbv-net.de/public/a.....aeche.html
Grüße,
Christoph
 
Grundriss Schutzraum LZB Bocholt (Datei: Schutzraum LZB Bocholt.jpg, Downloads: 106)

Zuletzt bearbeitet von derlub am 22.12.2009 10:37, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 24.05.2009 17:47
Titel: Schutzraum LZB Nienburg
Untertitel: Nienburg
Antworten mit Zitat

"Vor Jahresfrist hat sich die Popp AG nämlich ein Bundesbank-Gebäude gekauft, den ehemaligen Sitz einer Landeszentralbank (LZB) in Nienburg.
Allein eine der mehreren Tresortüren wiegt 15 Tonnen", sagt Meyn. Wie sehr auch die deutschen Währungshüter für mögliche Krisen vorgesorgt haben, zeigt ein Blick in die sonstigen Kellerräume des Hauses. Dort gibt es unter anderem ein Notstromaggregat, einen Luftschutzbunker und ein Tunnelsystem. "

Quelle: http://www.sueddeutsche.de/fin.....62/text/4/
Grüße,
Christoph
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 24.05.2009 17:56
Titel: Schutzraum LZB Ingolstadt
Untertitel: Ingolstadt
Antworten mit Zitat

"Suche Mieter oder Käufer für ein Hochsicherheitsgebäude in Ingolstadt.
Kurzbeschreibung zum Hochsicherheitsgebäude
(vormals Bayrische Landeszentralbank – Filiale Ingolstadt)
(...)
- Panzerverglasung aller Fenster
- Sicherheitsschleusen in allen Zugangsbereichen
- Videoüberwachung mit Infrarot
- Rauchmeldesysteme
- USV – Notstromversorgung mit Dieselgenerator
- ABC Schutzräume- usw."

Quelle: http://forum.webhostlist.de/fo.....post410718
Grüße,
Christoph
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 25.06.2009 07:38
Titel: Schutzraum LZB Arnsberg
Untertitel: Arnsberg
Antworten mit Zitat

"Wo einst die D-Mark behütet wurde

Arnsberg. Bauzäune am Europaplatz weisen darauf hin, dass sich gegenüber dem Brückencenter etwas tut. Für Passanten aber unsichtbar: Unter dem Gebäude wird der Bunker der ehemaligen Landeszentralbank für ein Strahlengerät, einen Lichtbeschleuniger, hergerichtet. Ein Strahlenzentrum entsteht.
Eine steile Treppe führt in den Keller der ehemaligen Landeszentralbank. Es staubt, Baumaschinen rattern aus den Räumen hinter einer schweren Bunker-Tür, die sich unter dem Erdreich am Europaplatz verbergen, und fressen sich durch den mit Eisen durchsetzten Beton. (...)"

Quelle und vollständiger Artikel: http://www.derwesten.de/nachri.....etail.html
Grüße,
Christoph
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 22.12.2009 09:58
Titel: Schutzraum LZB Konstanz
Untertitel: Konstanz
Antworten mit Zitat

Aus einem Exposé der ehem. LZB in Kostanz:

"Unter dem Gebäude befindet sich ein Schutzbunker mit Notsitzen und Notbetten, Notausstieg und Filterbelüftungen für evtl. Überfälle oder Kriegszustände zur Unterbringung des Personals."
Quelle: http://www.immonexus.de/immone.....0051907702
Grundriss des Schutzraumes: http://www.immonexus.de/immone.....702_13.jpg
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 22.12.2009 10:17
Titel: Schutzraum LZB Euskirchen, Sebastianusstr
Untertitel: Euskirchen
Antworten mit Zitat

"Euskirchen
Gebäude der Landeszentralbank. Abgesichert fast wie Fort Knox


Von Johannes Bühl, 07.11.08, 23:02h
Die ehemalige Filiale der LZB kann nun privat genutzt werden. Zu dem Komplex gehören unter anderem zwei große Tresorräume, ein Luftschutzkeller und eine Sicherheitsschleuse für Geldtransporte.
(...)
Da sind zum einen zwei große Tresorräume, die hinter 60 Zentimeter starken Stahltüren und dicken Betonwänden liegen.

Und dann der Luftschutzkeller: Er wartet mit Kontaminationsschleuse, Luftfilteranlage, Notstromaggregat und gesonderter Wasserversorgung auf. Der Kalte Krieg lässt grüßen. An einer Wand lehnen zwei verpackte Matratzen. Sie wurden nie benutzt.
"


Quelle: http://www.ksta.de/html/artike.....6592.shtml
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5  Weiter
Seite 1 von 5

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen