Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Änderung Nummerierung Autobahnen

Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Straße
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Red Xela
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 28.03.2008
Beiträge: 6
Wohnort oder Region: Leuterod

Beitrag Verfasst am: 14.01.2009 20:11
Titel: Änderung Nummerierung Autobahnen
Untertitel: Bundesweit
Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

beim surfen auf http://www.autobahn-online.de/.....erung.html ist mir aufgefallen, dass die Autobahnen in Deutschland andere Nummern als heute hatten (z.B. hies die heutige A3 bei Montabaur bis 1973 noch A15, die heutige A48 noch A74).

Weis einer von Euch, warum die Nummerierungen geändert worden sind?

Viele Grüße

Red
_________________
"Ich weis, dass ich nichts weis"
Sokrates
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 14.01.2009 21:09 Antworten mit Zitat

Die neue Nummerierung ist strukturiert:

Bundesautobahnen, die in nord-südlicher Richtung verlaufen, werden in Deutschland mit ungeraden Ziffern, Autobahnen in ost-westlicher Richtung werden gerade nummeriert. Die einziffrigen Autobahnen (A 1–A 9) durchziehen Deutschland großräumig oder grenzüberschreitend. Die zweiziffrigen Nummerierungen sind einzelnen Gebieten zugeordnet; sie beginnen mit der A 10, dem Berliner Ring, und enden mit der A 99, dem Münchner Ring (Quelle:[url=http://de.wikipedia.org/wiki/Autobahn_(Deutschland)]Wikipedia[/url].

Die alte Nummerierung war eher willkürlich (chronologisch?)

Schöne Grüsse
Axl
Nach oben
hollihh
 


Anmeldungsdatum: 12.09.2005
Beiträge: 1445
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 14.01.2009 21:56 Antworten mit Zitat

icon_mrgreen.gif Nach welchen Kriterien werden gerade/ungerade Bezeichnungen denn bei einem Ring vergeben ????
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 14.01.2009 22:10 Antworten mit Zitat

Je, nachdem, in welcher Richtung er anfängt icon_lol.gif icon_lol.gif icon_lol.gif

SCNR
Axl
Nach oben
Mungo
 


Anmeldungsdatum: 27.04.2004
Beiträge: 87
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 14.01.2009 23:23 Antworten mit Zitat

Die zwei- und dreistelligen orientieren sich ja grob an den alten Postleitzahlen, das macht die ganze Sache schon einfacher. Vielleicht war das der Grund - oder auch die Erweiterbarkeit. So gibt es halt auch noch freie Zahlen für Neubauautobahnen, die sich logisch ins System einpassen, z.B. die noch recht junge A20 Lübeck-Neubrandenburg.
Nach oben
petzolde
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2004
Beiträge: 2103
Wohnort oder Region: Münster

Beitrag Verfasst am: 14.01.2009 23:59 Antworten mit Zitat

A10 und A99 sind wohl etwas Besonderes fürs Image, deswegen haben Berlin und München zugegriffen. Andere Städte mit Autobahnring-ähnlichen Gebilden gingen leer aus, z.B.Köln, Dortmund, Nürnberg, Frankfurt. Gießen hat sich den "Gießener Ring" zugelegt (steht so dran!), aber der ist nicht durchgängig Autobahn und hat auch keine eigene Nummer.
gruß EP
Nach oben
Bonesaw
 


Anmeldungsdatum: 12.01.2008
Beiträge: 115
Wohnort oder Region: Hammersbach

Beitrag Verfasst am: 17.01.2009 18:18 Antworten mit Zitat

Der Gießener Ring besteht aus A480, A485, B49 und Schnellstraße.... aber er ist ein vollständiger Ring.... zu meiner Stückgutzeit im Nahverkehr war der Ring echt toll....man war schneller über den Ring am anderen Ende der Stadt als eben durch die City.... und das bei der "Weltmetropole" Gießen.....
Nach oben
BLKer
Gast





Beitrag Verfasst am: 29.01.2009 15:46 Antworten mit Zitat

Weiß jemand etwas bauhistorisches zur A4?

Sie endet, von Dresden kommend, am Kirchheimer Dreieck und beginnt am Kreuz Olpe neu, um bis Aachen weiterzuführen. (Mir ist bewußt, das Dresden und Aachen nicht die 100%igen Endpunkte sind!)

Die war doch bestimmt einst als durchgängige Strecke geplant?!
Kam da evt. der 2. WK vor der Fertigstellung dazwischen?
Nach oben
kuhlmac
 


Anmeldungsdatum: 18.06.2005
Beiträge: 2235
Wohnort oder Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag Verfasst am: 29.01.2009 17:48 Antworten mit Zitat

BLKer hat folgendes geschrieben:
Weiß jemand etwas bauhistorisches zur A4?

Sie endet, von Dresden kommend, am Kirchheimer Dreieck und beginnt am Kreuz Olpe neu, um bis Aachen weiterzuführen. (Mir ist bewußt, das Dresden und Aachen nicht die 100%igen Endpunkte sind!)

Die war doch bestimmt einst als durchgängige Strecke geplant?!
Kam da evt. der 2. WK vor der Fertigstellung dazwischen?


Das ist immer noch / wieder als durchgängige Strecke geplant.

Erste Lektüre:
http://www.autobahn-online.de/a4geschichte2.html
Nach oben
smokejumper
Gast





Beitrag Verfasst am: 29.01.2009 21:34 Antworten mit Zitat

Naja, bis Kreuztal haben die es ja schon geschafft die A4 richtung Osten weiter zu bauen.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Straße Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 1 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen