Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

altes MAN-Fernmelde-Kfz

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Fernmeldeanlagen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
waYne
 


Anmeldungsdatum: 10.08.2010
Beiträge: 51
Wohnort oder Region: Sandhausen

Beitrag Verfasst am: 21.10.2010 22:04 Antworten mit Zitat

Hey!

Soweit bin ich auch bei dir, aber das alte BW System war trotzdem anderst. So ist zum Beispiel der Grundmast des BW Systems dreieckig. Dies erkennt man auch auf dem Bild auf Seite 1, wobei dort nicht der Originalmast benutzt wird, sondern nur das Anfangsstück als Stütze.

Es ging mir lediglich darum zu betonen, das die alten MAN Fahrzeuge zwar ein ähnliches System benutzen, zwischen dem Fahrzeug auf Seite 1 und dem neueren Fahrzeug doch einige Unterschiede gibt. Allein der Aufbau des Koffers und das System der Stützen war bei den alten Fahrzeugen nicht mit dem heutigen zu vergleichen.

Grüße

waYne
Nach oben
Cremer
 


Anmeldungsdatum: 23.02.2010
Beiträge: 688
Wohnort oder Region: Bad Kreuznach

Beitrag Verfasst am: 22.10.2010 07:39 Antworten mit Zitat

@waYne,

das alte Antennenträgersystem der Bundeswehr aus den 60-ziger Jahren war für die Richtfunktrupps seinerzeit auf MAN Fahrgestell aufgesetzt gewesen und bestand aus einem Gittermastsystem, hatte allerdings noch nicht die große Antennenhöhe. Der Antennenträger war nicht abgespannt. Die HF-Kabel mußten von Hand beim Ausfahren des Gittermastes montiert werden. Die RiFu-Antennen mußten vorher ausgerichtet werden.

In den 80-ziger Jahren wurde von Dornier ein neues Antennenträgersystem entwickelt. Das neue bestand aus einem durch mechanische Spindel einfahrbares Rohrsystem von 8 Elementen. Das neue daran war, dass dieser Antennenträger sich selbst abspannen konnte und damit größere Windlasten standhalten konnte, der Aufbau ging schneller. Die Aufrichtung des Antennenträgersystems erfolgte hydraulisch, beim alten BW-System mit Gittermast mußte man kurbeln. Die Ausrichtung der Antennen an zwei Montageplätze konnte von unten fernbedient werden, siehe Bild

Aus diesem System entwickelte Dornier für die T-Mobile seinerzeit 10 Antennenträgersysteme , verlängert um 2 Mastelemente mit einer Antennehöhe von ca. 40m, siehe Zeichnung und Detailbild Ferner wurden 4 HF-Kabelspindeln installiert. Diese fuhren die Kabel automatisch aus und ein je nach Antennenträgerhöhe

Vermutlich waren die Fahrzeuge als 3-Achsfahrzeuge für die Telekom zu schwerfällig und die Wartung des Rohrsystems zu aufwendig.

Das von redsea gezeigte Bild ist offensichtlich eine Neuentwicklung von Salzgitter für T-Mobile. Fahrgestell ist ein Leicht-LKW auf 2-Achsfahrgestell und 4-eckigem Gittermast. Auf dem Bild erkennt man, dass dieser Antennenträger (Fabrikat Salzgitter) nicht komplett ausgefahren ist. Ich vermute aufgrund der leichten Bauweise auf 7,5 to Fahrgestell und leicht ausgeführtem Gitteremast, dass dieser bei größeren Höhen abgespannt werden muss
Ferner sieht man aus dem Zweiachsanhänger die zuugehörige Telekommunikationskabine.
 
Höhe Richtfunkantenne.pdf Höhe Richtfunkantenne.pdf
Dateigröße: 18,6KB - Downloads: 34

Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Rohrelemente Detail (Datei: IM000538.jpg, Downloads: 99) 2 Azimut und Elevationsfernausrichtsystem, untere mit Montageplatte, obere mit kurzem Rohrträger (Datei: IM000549.jpg, Downloads: 103)
Nach oben
waYne
 


Anmeldungsdatum: 10.08.2010
Beiträge: 51
Wohnort oder Region: Sandhausen

Beitrag Verfasst am: 22.10.2010 15:07 Antworten mit Zitat

Hey!

Danke dir für die ausführlichen Informationen!
Genau den Unterschied habe ich gemeint! icon_mrgreen.gif

Grüße

waYne
Nach oben
hollihh
 


Anmeldungsdatum: 12.09.2005
Beiträge: 1445
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 22.10.2010 21:06 Antworten mit Zitat

Moin,

hatten wir diesen Masttyp auch schon - der war wohl der Nachfolger für den MAN. Übrigens auch eine Entwicklung, die sowohl von Mobilfunkunternehmen und der Bundeswehr genutzt wurden...

http://www.panzerbaer.de/helpe.....rifu-a.htm

Gruß

Holli
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3935
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 22.10.2010 21:55 Antworten mit Zitat

Hallo Holli,

bei dem Mast handelt es sich um den Typ 25/6 von SMAG. Ein deutlicheres Foto findet sich hier und eine pdf mit Bemaßung hier.

Viele Grüße

redsea
Nach oben
Cremer
 


Anmeldungsdatum: 23.02.2010
Beiträge: 688
Wohnort oder Region: Bad Kreuznach

Beitrag Verfasst am: 26.10.2010 07:34 Antworten mit Zitat

Moin,

zum Schluß noch zwei links bzgl. des Teleskopmastes

http://de.wikipedia.org/wiki/Dornier_Mobiler_Mast

http://www.panzerbaer.de/guns/....._ama-a.htm
Nach oben
cebulon66
 


Anmeldungsdatum: 18.08.2003
Beiträge: 588
Wohnort oder Region: LG'er Heide

Beitrag Verfasst am: 24.09.2012 16:42
Titel: Hein Lehmann auf MAN
Antworten mit Zitat

bin eher zufällig auf dieses Thema gestoßen icon_smile.gif

hier noch der
Zitat:
HLD-E 40, Hein,Lehmann&Co, Dreieck-Gittermast auf Lkw 5t, Höhe 25/40 m
auf MAN mit einer vierfach gestockten KATHREIN-Antenne für Flugfunkerfassung (COMINT), entstanden in der Danneberger Kaserne irgendwann Anfang oder Mitte 1980er Jahre
 
 (Datei: HeinLehmann+Kathrein.jpg, Downloads: 62)
Nach oben
cebulon66
 


Anmeldungsdatum: 18.08.2003
Beiträge: 588
Wohnort oder Region: LG'er Heide

Beitrag Verfasst am: 24.09.2012 16:45
Titel: Hein Lehmann auf MAN
Antworten mit Zitat

bin eher zufällig auf dieses Thema gestoßen icon_smile.gif

hier noch der
Zitat:
HLD-E 40, Hein,Lehmann&Co, Dreieck-Gittermast auf Lkw 5t, Höhe 25/40 m
auf MAN bei Montage einer vierfach gestockten KATHREIN-Antenne.
Diese Antenne war normalerweise am Schaft des Aufklärungsturms befestigt und diente zur Flugfunkerfassung (COMINT).
Foto enstand in der Kaserne Neutramm (Dannenberg/Elbe) irgendwann Anfang oder Mitte 1980er Jahre ...
 
 (Datei: HeinLehmann+Kathrein.jpg, Downloads: 30)
Nach oben
patchman
 


Anmeldungsdatum: 05.01.2005
Beiträge: 463
Wohnort oder Region: Pankow

Beitrag Verfasst am: 24.09.2012 18:03 Antworten mit Zitat

So, ich hätte da auch noch ein paar Bilder von nem 40m-Mast des THW.

Gruß
Patchman
_________________
Wer die Vergangenheit nicht kennt, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.

www.berliner-unterwelten.de
 
 (Datei: (c)P1120858.jpg, Downloads: 92)  (Datei: (c)P1120860.jpg, Downloads: 110)  (Datei: (c)P1120867.jpg, Downloads: 112)  (Datei: (c)P1120866.jpg, Downloads: 114)  (Datei: (c)P1120865.jpg, Downloads: 108)  (Datei: (c)P1120872.jpg, Downloads: 99)  (Datei: (c)P1120873.jpg, Downloads: 103)  (Datei: (c)P1120874.jpg, Downloads: 98)  (Datei: (c)P1120875.jpg, Downloads: 88)
Nach oben
Cremer
 


Anmeldungsdatum: 23.02.2010
Beiträge: 688
Wohnort oder Region: Bad Kreuznach

Beitrag Verfasst am: 24.09.2012 22:30 Antworten mit Zitat

Na, bist wohl ein Helfer des 4. Weitverkehrstrupps icon_smile.gif)
_________________
MfG Euer Fernmelder Erich Fellgiebel 1935:Nachrichtentruppen sind kostbare, schwer zu ersetzende Mittel der Führung.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Fernmeldeanlagen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter
Seite 4 von 5

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen