Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Alte Strassenführung Nürnberg Innenstadt

Gehe zu Seite Zurück  1, 2  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - NS-Bauten
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Toasty
 


Anmeldungsdatum: 26.06.2007
Beiträge: 179
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 03.12.2007 22:25 Antworten mit Zitat

Leider konnte ich bis dato noch keine Infos in Erfahrung bringen. Bleibe aber weiter am Ball.
Nach oben
lurker
 


Anmeldungsdatum: 17.11.2007
Beiträge: 81
Wohnort oder Region: Franken

Beitrag Verfasst am: 04.12.2007 17:15 Antworten mit Zitat

Danke für die Unterstützung, bin gespannt, ob man da noch Klarheit in die Sache bringen kann.

Habe auch etwas weiterrecherchiert, früher hies das Tor offenbar Thiergärtnertor mit "h".

Bei einer östereichischen ebay-Auktion wurde eine Postkarte angeboten, da sieht es aus als würde eine Strasse durchführen, ebay-auktion, Bildlink in der Auktion.

Edit: In einem Pharus-Plan von 1912 ist hier ein Ausschnitt zu finden, der den Durchgang durchs Tor eher als Fussweg o.ä. darstellt, keinesfalls als Durchgangsstrasse, Suchergebnis bei pharus-plan.de, Link zum Ausschnitt

Edit 2: Auf einer Karte von 1885 ist die Strassenführung ausserhalb des Tors ganz seltsam, Bayerische Landesgeschichte bei uni-regensburg.de (Historische Karten), Link von der Seite zur Karte (1800x1360 Pixel(!), gehostet bei utexas.edu).
Nach oben
Lord
 


Anmeldungsdatum: 16.12.2003
Beiträge: 94
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 04.12.2007 19:21 Antworten mit Zitat

Hi oerx,

du kannst dich in Nürnberg auch an die Freunde der Nürnberg - Fürther Strassenbahn wenden unter http://www.strassenbahnfreunde-nuernberg.de die haben ne Menge altes Archivmaterial und auch
ne ganze Menge Foto´s inkl. Fahrzeuge.
Nach oben
argus
 


Anmeldungsdatum: 19.10.2005
Beiträge: 239
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 10.12.2007 18:53
Titel: Tiergärtner Tor
Untertitel: Nürnberg
Antworten mit Zitat

Hallo!

Hat leider etwas gedauert bis ich nun auch die Ergebnisse meiner Recherchen beisteuern kann:

1928 führte definiv keine Strab hindurch. Auf der Karte von UrbanExplorer von 1939 ist auch nichts zu erkennen. Im Krieg hat man mit Sicherheit keine neue Line mehr gebaut und auf Fotos von 1945 ist keine Spur von Schienen zu erkennen. In der Nachkriegszeit war ich selbst Zeitzeuge und da war auch nichts in dieser Hinsicht zu endtecken.

Ich bin zwar kein Experte, aber mir scheint auch die Steigung von und zum Tiergärtnertor für eine Strab unüberwindbar. Müsste dann schon eher eine Zahnrad- oder Standseilbahn sein.

Das Tor war mindestens bis Ende der 50´er Jahre in beide Richtungen befahrbar. Ob eine Gewichtsbeschränkung vorgegeben war, kann ich nicht sagen. Gegen Ende der 60`er war es aber bereits dichtgemacht. An den Grund kann ich mich nicht mehr erinnern. Der Platz selbst war damals noch befahrbar und man konnte darauf sogar noch parken. Erst mit den Vorbereitungen zum Dürer - Jahr 1971, wurde er völlig für den Kraftverkehr gesperrt und vorzeigbar gemacht.

So kamen wir zu einigen (pseudo-) historischen Verkaufsbuden, einen Ziehbrunnen, einen (offensichtlich an der Kaninchenpest leidenden) Bronzehasen. Das Dürerhaus bekam zusätzlich noch einen Betonkasten als Museumsanbau verpasst.

Trotz allem herrscht dort im Sommer eine tolle Atmosphäre, wenn hunderte von Menschen dort sitzen und den Tag ausklingen lassen.

Gruß!

argus

aus Nämberch
Nach oben
lurker
 


Anmeldungsdatum: 17.11.2007
Beiträge: 81
Wohnort oder Region: Franken

Beitrag Verfasst am: 26.12.2007 17:44 Antworten mit Zitat

Kleines Update das zwar nicht die Strassenverkehrsfrage kärt, aber evtl. auch interessant ist.

Habe in alten Schul-Unterlagen meines Vaters einen 12-seitigen Heimat-Atlas Fränkische Regierungsbezirke von Karl Wenschow, München, um 1949, gefunden und da ist auf einer Seite, die den Begriff Maßstab erklären soll, zufällig auch ein kleiner Ausschnitt mit dem Tiergärtner Tor in der Schrägdraufsicht drin.

Autor, Jahr und Herkunft des Ausschnitts sind unbekannt, ein Teil davon siehe Anhang, falls jemand weiss, aus welcher Gesamtansicht von Nürnberg er stammt, wäre interessiert.

Anhand des Ausschnitts kann man nun vermuten, dass die Brücke vor dem Tor evtl. mal aus Stein und nicht wie jetzt aus Holz war, zumindst ist das mein Eindruck.
 
 (Datei: TiergärtnerTorBrücke-HeimatAtlas-FränkRegBez.jpg, Downloads: 75)
Nach oben
Oliver
Moderator


Anmeldungsdatum: 06.09.2003
Beiträge: 2736
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 05.01.2008 14:22 Antworten mit Zitat

Hi zusammen,

halte gerade den Band 2 der bereits zitierten "Nürnberger Erinnerungen" in den Händen.
Dort befinden sich auch Fotos des Tores, Absperrungen hat es damals noch nicht ebenso, fehlt auf den Foto interessanterweise der Ziehbrunnen.
Der Platz ist mit Kopfsteinpflaster versehen. Straßenmarkierungen oder Fahrzeuge leider Fehlanzeige.
Der genau Zeitpunkt der Aufnahme geht leider nicht hervor muss allerdings im Bereich 1920 - 45 liegen.

Gruß
Oliver
_________________
Unterstützung gesucht: www.nuernberger-unterwelten.de
Nach oben
Frankenbahn
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 17.06.2008
Beiträge: 8
Wohnort oder Region: Nuernberg

Beitrag Verfasst am: 08.07.2008 22:26
Titel: Re: Alte Strassenführung Nürnberg Innenstadt
Untertitel: Nürnberg
Antworten mit Zitat

oerx hat folgendes geschrieben:
Suche seit einiger Zeit alte Fotos oder auch Karten der Strassen- und auch Tramführung in der Nürnberger Innenstadt, also z.B. durch die jetzigen Fussgängerzonen, v.a. aber am Tiergärtner Tor, als das noch vom Autoverkehr befahren wurde und kein Fussgängertunnel/brücke war.

Vielen Dank für Hinweise und/oder Links.


Hallo,

ich (48 Jahre) kann mich noch persönlich erinnern, dass da Autos durchfuhren - aber nur in einbahnrichtung.
Wahrscheinlich zum Dürerjahr 1971 wurde die Durchfahrt dicht gemacht.

Eine Straßenbahn fuhr da nie durch.

Im Straßenbahnmuseum an der Peterskirche sah ich einmal die Planung einer Nord- Süd- Tramverbindung aus den 1920er Jahren. Danach war eine Tram von der Lorenzkirche über Hauptmarkt zum Tiergärtner Tor geplant- quasi als Sparvariante zum bis 1914 geplanten Burgberg- Tunnel.

Diese Planungen machten jedoch Wirtschaftskrise und das Aufkommen von billigeren Omnibuslinien zunichte.

Grüße aus Nürnberg

Stefan
_________________
Viele Grüße vom AB- Kreuz Nürnberg-Ost

Stefan
Nach oben
argus
 


Anmeldungsdatum: 19.10.2005
Beiträge: 239
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 09.07.2008 13:04
Titel: Ziehbrunnen - ex lost
Untertitel: Nürnberg
Antworten mit Zitat

@ oliver schrieb:

"..... fehlt auf den Foto interessanterweise der Ziehbrunnen".

Man (Altstadtfreunde?) stellte fest, daß an dieser Stelle auf alten Stadtansichten ein Brunnen eingezeichnet war. Der Ziehbrunnen wurde dann (ca. um 1970) an dieser Stelle rekonstruiert. Bei Sondierungen fanden sich sogar noch Reste vom alten Brunnenschacht. Ob dieser wieder nutzbar gemacht wurd, entzieht sich meiner Kenntnis.


Gruß!

argus
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - NS-Bauten Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen