Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Alte Schleusen, nicht mehr ursprünglich genutzt

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Wasser
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Janericloebe
 


Anmeldungsdatum: 15.06.2011
Beiträge: 111
Wohnort oder Region: Erlangen

Beitrag Verfasst am: 17.06.2011 18:39 Antworten mit Zitat

Und da habe ich noch die Schleuse Sandhof (poln. Sluza Piaski) am Masurischer Kanal bei Guja (dt. Groß Guja) in der Gemeinde Wegorzewo (dt. Angerburg).

Es ist die einzige komplett fertiggestellte Schleuse des Kanals und sie regelt auch heute noch den Wasserstand des suedlich gelegenen Rehsauer Sees (poln. Jezioro Rydzówka), ist jedoch nicht schiffbar, wie der komplette Kanal. Die alte Schleusenwaerterin gewaehrte mir und anderen Besuchern freundlich nickend Zugang zu der Anlage.

Die Bruecken, auch die vor den Schleusen, wurden waehrend des Zweiten Weltkriegs von der Wehrmacht gesprengt - bis auf eine, die heute in der russ. Oblast Kaliningrad liegt.

Zum Masurischen Kanal kann ich folgendes Buch empfehlen (polnisch und deutsch). U. a. mit einer kompletten Beschreibung des Verlaufs in Polen und Russland:

Robert Sarnowski: Kanal Mazurski. Masurischer Kanal. Verlag Regionalista, Olsztyn 2010, ISBN 978-83-927282-5-2.

Hier auch nochmal ein Link zum Wikipedia-Artikel, der ja weitestgehend von mir stammt (mit Fussnoten). 1_heilig.gif Dort sind auch noch mehr Fotos zu finden.

Gruss
Janericloebe
 
Voransicht mit Google Maps Datei Schleuse Sandhof.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
 (Datei: IMGP3827.JPG, Downloads: 197)  (Datei: IMGP3845.JPG, Downloads: 195)
Nach oben
Fieldmouse
 


Anmeldungsdatum: 06.08.2004
Beiträge: 753
Wohnort oder Region: Teutoburger Wald

Beitrag Verfasst am: 19.07.2011 21:44 Antworten mit Zitat

Auch hier müßte es noch ungenutzte Schleusen geben,
eine technische Meisterleistung wäre es geworden,
die Verbindung von der Weser bzw. Diemel zur Lahn bzw. zum Rhein:
http://de.wikipedia.org/wiki/Landgraf-Carl-Kanal
http://www.freie-akademie.de/A...../start.htm
Dieser Kanal wurde abgelöst durch die Eisenbahn:
http://de.wikipedia.org/wiki/Carlsbahn
Leider keine eigenen Fotos.
Fm.

@Janericloebe: Großes Lob für L-D-M Kanals-Doku, leider auch weit weg, auch eine Super-GE-kml-Datei !
Nach oben
Fieldmouse
 


Anmeldungsdatum: 06.08.2004
Beiträge: 753
Wohnort oder Region: Teutoburger Wald

Beitrag Verfasst am: 22.07.2011 18:35 Antworten mit Zitat

Eine Ergänzung: Wenn der Name der behandelten Sache nicht direkt im Text auftaucht,
findet Forum-Suche das Posting nicht wieder, deshalb hier noch einmal als Schlagwörter:
Landgraf-Carl-Kanal ( Landgraf Carl Kanal ) und Carlsbahn, beides bei Bad Karlshafen, im vorherigen Posting !
Fm.
Nach oben
zehlau
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 12.09.2011
Beiträge: 2
Wohnort oder Region: Prawdinsk

Beitrag Verfasst am: 14.09.2011 10:46 Antworten mit Zitat

Hallo!

Hier finden Sie mehr Information mit viel Bilder ueber Masurischen Kanal (meistens auf Polnisch):
http://kanal-mazurski.eu/index.....p;catid=34

http://pomazurach.pl/text.php?inc=on&id=32

http://pomazurach.pl/text.php?inc=on&id=8

MfG Zehlau
Nach oben
Fieldmouse
 


Anmeldungsdatum: 06.08.2004
Beiträge: 753
Wohnort oder Region: Teutoburger Wald

Beitrag Verfasst am: 16.06.2015 21:11
(Koordinate nur für registrierte Nutzer sichtbar)
Antworten mit Zitat

Hier habe ich noch eine gefunden:
https://de.wikipedia.org/wiki/D%C3%BCckerschleuse
Eine alte Stauschleuse des Stecknitzkanals,
https://de.wikipedia.org/wiki/Stauschleuse
früher ging die Zonengrenze genau durch die Schleusenkammer.
Fm.
Nach oben
Godeke
 


Anmeldungsdatum: 14.10.2003
Beiträge: 728
Wohnort oder Region: Lüneburg

Beitrag Verfasst am: 16.06.2015 22:39 Antworten mit Zitat

Hallo icon_smile.gif ,

dann wäre natürlich auch noch die Palmschleuse in Lauenburg zu nennen, das Südende des schon genannten Stecknitzkanals, heute gut erhalten als technisches Denkmal.

Mehr dazu z.B. bei www.palmschleuse.de

Ein anderes Thema wären dann noch die 3 Ilmenauschleusen in meinem Heimat-Landkreis Lüneburg, die sich gerade im Übergang zu 'Geschichrspuren' befinden. Es wird die Aufhebung der Rechtsform 'Bundeswasserstraße' erwogen, und damit wäre das Thema durch. Lost wären dann auch deren sog. Nadelwehre, eine Wehrform, die es so (funktionsfähig) nur noch an diesen 3 Schleusen geben soll.
_________________
...und jetzt noch mal schnell zu www.thw-lueneburg.de, der aktuellen Seite mit News aus der wunderbaren Welt des Helfens! DAS Kriseninterventionsteam für Kinder und Jugendliche: www.kit-kj-lueneburg.de
Nach oben
Djensi
 


Anmeldungsdatum: 28.08.2003
Beiträge: 1650
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 17.06.2015 10:02 Antworten mit Zitat

Moin,

aus der Zeit der Schifffahrt im Oberlauf der Alster gibt es noch einige Schleusen, die heute nicht mehr genutzt werden. Auf Wiki ein netter Artikel: https://de.wikipedia.org/wiki/Alsterschleusen

und mehr Bilder und Infos für Kanuten: http://www.flussinfo.net/alste.....-schleuse/

Grüße
Djensi
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Wasser Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3
Seite 3 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen