Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Alte Autobahnen

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 11, 12, 13  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Straße
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
OWW
 


Anmeldungsdatum: 31.07.2004
Beiträge: 467
Wohnort oder Region: Schleswig-Holstein

Beitrag Verfasst am: 15.04.2009 11:24 Antworten mit Zitat

Hallo,

man hätte das folgende auch bei Literatur einstellen können:

Das Göttinger Tageblatt hat 2007 ein nettes Büchlein zur A 7 herausgebracht, welches auch nur 9 Euro kostet:

"70 Jahre Autobahn Göttingen-Kassel - Zeitzeugen berichten" von Britta Eichner-Ramm keine ISBN

Auf 100 Seiten wird mit zahlreichen Illustrationen der Bau, Ausbau usw. der später A 7 genannten Autobahn beschrieben. Das ganze ist recht anschaulich und für alle Interessierten zu empfehlen, auch wenn es eher im Zeitungsstil und wenig wissenschaftlich aufgemacht ist. Mich haben besonders die Berichte zum Bau der Werratalbrücke fasziniert und die schweren Unfälle dort nach Sprengung der Brücke (es sind tatsächlich diverse Fahrzeuge die Brücke herabgestürzt, darunter ein vollbesetzter Verwundetenbus).

Gruß
OWW
Nach oben
Marcus1969
 


Anmeldungsdatum: 12.02.2007
Beiträge: 134
Wohnort oder Region: Vienenburg

Beitrag Verfasst am: 23.04.2009 00:00 Antworten mit Zitat

OWW hat folgendes geschrieben:
Hallo,

man hätte das folgende auch bei Literatur einstellen können:

Das Göttinger Tageblatt hat 2007 ein nettes Büchlein zur A 7 herausgebracht, welches auch nur 9 Euro kostet:

"70 Jahre Autobahn Göttingen-Kassel - Zeitzeugen berichten" von Britta Eichner-Ramm keine ISBN

Auf 100 Seiten wird mit zahlreichen Illustrationen der Bau, Ausbau usw. der später A 7 genannten Autobahn beschrieben. Das ganze ist recht anschaulich und für alle Interessierten zu empfehlen, auch wenn es eher im Zeitungsstil und wenig wissenschaftlich aufgemacht ist. Mich haben besonders die Berichte zum Bau der Werratalbrücke fasziniert und die schweren Unfälle dort nach Sprengung der Brücke (es sind tatsächlich diverse Fahrzeuge die Brücke herabgestürzt, darunter ein vollbesetzter Verwundetenbus).

Gruß
OWW


Das Büchlein basiert auf einer Zeitungsserie aus 16 Teilen. Diese erschien zum 70. Geburtstag der A 7 in diesem Bereich.
Die Zeitungsserie ist im Nachhinein nochmals als Buch erschienen. Daher die Aufmachung im Zeitungsstil.

Gruss
Marcus
Nach oben
Djensi
 


Anmeldungsdatum: 28.08.2003
Beiträge: 1650
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 26.05.2010 21:24 Antworten mit Zitat

Nabend,

die folgenden Fotos stelle ich mal in diesen Thread, weil der passt unter Anderem wegen einiger Beiträge in den ersten Seiten. Sollte einer der Mods eine bessere Idee haben, kann ja umgehängt werden.

Es handelt sich um die bereits vor einiger Zeit erwähnte Backsteinbrücke über die A 24 zwischen Reinbek und Witzhave. Neben der Willinghusener Brücke und einiger modifizierter Unterführungen im Streckenverlauf, ein Unikat. Alle Stahlbetonkonstruktionen im Bereich der Hambuger A 24 wurden bereits durch neue Brückenbauwerke ersetzt.
Die Zufahrten sind, bis auf die ausgesprochen gute Asphaltdecke, im Ursprungszustande. Auch die Begleitpfosten stehen noch in Reih und Glied, bis auf die lärmende Autobahn ist alles wunderschön ruhig...

Grüße
Djensi
 
 (Datei: 100_4779.JPG, Downloads: 319)  (Datei: 100_4778.JPG, Downloads: 331)  (Datei: 100_4780.JPG, Downloads: 308)  (Datei: 100_4777.JPG, Downloads: 307)  (Datei: 100_4775.JPG, Downloads: 278)
Nach oben
Christine70
 


Anmeldungsdatum: 31.10.2011
Beiträge: 23
Wohnort oder Region: Schönwald im Fichtelgebirge

Beitrag Verfasst am: 31.10.2011 16:56
Titel: Alte Autobahntrasse an der A25?
Antworten mit Zitat

So, nachdem ich nun das Forum durchsucht habe und nichts zu meinem Google-earth-fund entdecken konnte (sollte es hier schon beschrieben worden sein, bitte ich um einen link)
habe ich nun mal Bilderscreens gemacht.

Die unfertige Trasse liegt an der A 25 und beginnt bei der Ortschaft Borghorst.
Sie verläuft etwa 7 km Richtung Bergedorf.
Die 4-spurige Trasse ist sehr gut zu erkennen. Teilweise wurde sie aber durch Gebäude bebaut.

Weißt jemand etwas über diese Trasse? Handelt es sich dabei uns eine geplante RAB?

Konnte leider nix finden

Danke und liebe Grüße
Christine

GoogleEarth Screenshots durch eine regelgerechte Version ersetzt, Shadow.


PS: Sorry, hatte die Bilder auf dem Rechner gespeichert. Danke fürs Ersetzen
 
 (Datei: A25-Borghorst.jpg, Downloads: 184)
Nach oben
Djensi
 


Anmeldungsdatum: 28.08.2003
Beiträge: 1650
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 01.11.2011 10:30 Antworten mit Zitat

Hallöle in den Süden,

es handelt sich hierbei um die Anlagen des Grundwasserwerk Hamburg-Curslack!

http://www.hamburgwasser.de/wasserwerke.html

Viele Grüße

Djensi
Nach oben
Christine70
 


Anmeldungsdatum: 31.10.2011
Beiträge: 23
Wohnort oder Region: Schönwald im Fichtelgebirge

Beitrag Verfasst am: 01.11.2011 12:12 Antworten mit Zitat

ups, an Wasser hab ich ja nun gar nicht gedacht, danke.

Das sah so verdächtig nach Autobahntrasse aus. So kann man sich täuschen.
_________________
Wie schön wäre es, wenn alte Gebäude sprechen könnten!
Nach oben
dermatze
Gast





Beitrag Verfasst am: 29.01.2012 19:23 Antworten mit Zitat

Der Thread ist zwar schon älter, aber ich habe ihn dennoch gerade mit Spannung verfolgt.

Es gibt bei uns in NRW auch noch ein anderes kleines Stückchen ehemaliger Autobahn. Diese ist nicht dem Krieg, der deutschen Teilung oder Geldmangel zum Opfer gefallen, sondern schlichtweg der sinnlosen Energiepolitik.
Die Rede ist natürlich von der A44 und zwar in ihrem westlichen Teilbereich.
Dort hat man im Zuge des Tagebaus Garzweiler die A44 schlichtweg abgetragen. Es bleibt ein kleines totes Ende am Dreieck Holz (A44/A46). Ebenfalls findet man weiter nördlich noch ein nie in Betrieb genommenes Stück auf Mönchengladbacher Stadtgebiet, ganz in Nähe des Flughafens.

Dieses skurile Autobahnstück wird allerdings in absehbarer Zeit zum Leben erweckt werden. Schreitet Garzweiler nämlich weiter nach Westen fort, so wird die A44 wiedererrichtet (ich habe keine Ahnung ob auf Dämmen, Brücken oder einer tiefergelegten Trasse). Sie soll dann den gesamten Verkehr der A61 übernehmen, welche dann nämlich den Baggern zum Opfer fallen wird. Das heißt, auch die A61 wird in Zukunft für kurze Zeit eine Gesiterautobahn werden.
Nach oben
Cremer
 


Anmeldungsdatum: 23.02.2010
Beiträge: 682
Wohnort oder Region: Bad Kreuznach

Beitrag Verfasst am: 29.01.2012 23:28 Antworten mit Zitat

Ab 2017 wird es soweit sein, dass die A 61 wegfällt.

siehe
http://de.wikipedia.org/w/inde.....0209112804
_________________
MfG Euer Fernmelder Erich Fellgiebel 1935:Nachrichtentruppen sind kostbare, schwer zu ersetzende Mittel der Führung.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Straße Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 11, 12, 13
Seite 13 von 13

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen