Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Alte Autobahnen

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 10, 11, 12, 13  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Straße
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
indu
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 07.08.2004
Beiträge: 8
Wohnort oder Region: Hamm

Beitrag Verfasst am: 08.10.2005 23:30 Antworten mit Zitat

Das dumme an Luftbildern aus der Wachstumsperiode ist, das man kaum sieht, was unter den Bäumen steht icon_evil.gif Die gennante Bachquerung ist von jeweils beiden nördlich und südlich vorbeiführenden Strassen gut erreichbar (ist allerdings schon ein paar Jahre her, das ich die gesammte vorhandene Trasse abgegrast habe). Für den Bereich ab Welver ist das hier zu gebrauchen http://gis.kreis-soest.de/ allerdings funktioniert die seite heute gerade bei mir nicht, deshalb weiss ich nicht, ob es für den Bereich dort auch Luftbilder gibt. Im Wald oberhalb Welver östlich von der genannten Brücke an der L474 im Trassenverlauf ist, ich glaube am 2ten nord/südlich laufenden Weg, eine weitere Brücke, wenn ich mich richtig erinnere. Ich habe damals ab Welver keine weiteren erkennbaren Trassenvorbereitungen mehr gefunde, falls jemand etwas entdeckt, bitte hier posten.
Viel Spass bei der Suche ! icon_lol.gif

P.S. Die vorhndenen "Brückenbaustellen" de geplanten Kanalverlängerung Hamm-Lippstadt bei Uentrop sind, glaube ich, bekannt ? Ich meine, ich hätte hier irgendwo schon mal davon gelesen. Das letzte Foto der "Kaiserzeit-Brücke" aus dem Autobahngeschichte-Link ist jedenfalls eine davon. Aber es sind wohl schon öfter Leute auf der Suche nach Autobahnresten darauf hereingefallen. icon_mrgreen.gif
Nach oben
Henning
 


Anmeldungsdatum: 10.11.2004
Beiträge: 185
Wohnort oder Region: Dortmund

Beitrag Verfasst am: 09.10.2005 00:55 Antworten mit Zitat

indu hat folgendes geschrieben:
Das dumme an Luftbildern aus der Wachstumsperiode ist, das man kaum sieht, was unter den Bäumen steht icon_evil.gif Die gennante Bachquerung ist von jeweils beiden nördlich und südlich vorbeiführenden Strassen gut erreichbar (ist allerdings schon ein paar Jahre her, das ich die gesammte vorhandene Trasse abgegrast habe). Für den Bereich ab Welver ist das hier zu gebrauchen http://gis.kreis-soest.de/ allerdings funktioniert die seite heute gerade bei mir nicht, deshalb weiss ich nicht, ob es für den Bereich dort auch Luftbilder gibt. Im Wald oberhalb Welver östlich von der genannten Brücke an der L474 im Trassenverlauf ist, ich glaube am 2ten nord/südlich laufenden Weg, eine weitere Brücke, wenn ich mich richtig erinnere.


Es funktioniert, zumindestens mit dem IE icon_smile.gif

Die Luftbilder sind aufgrund des Bewuchses tatsächlich nur bedingt hilfreich, aber die DGK5 ist Gold wert, dort ist die Trasse mit den Bauwerken verzeichnet!

Scheinbar ist mir zwischen der A2 und der L747 tatsächlich nur die Bachquerung entgangen. Östlich der L747 steht offensichtlich die im Link abgebildete Brücke am 3. Feldweg.

Interessanterweise scheint die Trasse ein Stück weiter östlich auf rund 150 Metern unterbrochen zu sein?! Ist bekannt, ob man die dortige Bachquerung nie erstellt hat oder sie inzwischen wieder entfernt wurde?

Zitat:
Ich habe damals ab Welver keine weiteren erkennbaren Trassenvorbereitungen mehr gefunde, falls jemand etwas entdeckt, bitte hier posten.


s. oben, im Bereich zwischen 'Recklingsen' und 'Westen' ist der Trassenverlauf mit seinem Bewuchs ja sogar in der TK50 zu erkennen. Im Bereich der L795 ist im Luftbild die Trasse wieder deutlich zu erkennen, und auch vor Ort hatte ich den Eindruck. Die dort eingezeichneten Teiche dürften auch bei vorbereitenden Baumaßnahmen entstanden sein (wie auch an dem Feldweg unmittelbar östlich des 'Kreuzes' an der A2).

Das letzte klar zuzuordnende Überbleibsel dürfte die Schneise im Wald nordwestlich von Berwicke sein.

Zitat:
P.S. Die vorhndenen "Brückenbaustellen" de geplanten Kanalverlängerung Hamm-Lippstadt bei Uentrop sind, glaube ich, bekannt ?


noch nicht...

Gruß,
Henning
Nach oben
kuhlmac
 


Anmeldungsdatum: 18.06.2005
Beiträge: 2235
Wohnort oder Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag Verfasst am: 09.10.2005 17:49 Antworten mit Zitat

Hallo,
ich glaube ich kann morgen oder so des Rätsels Lösung bringen. Ich habe in meinem Fundus tatsächlich zwei alte TK25 gefunden, auf der die Trasse eingezeichnet bzw. deutlich sichtbar ist. (1965 und 1972) - und die hört auch dort schlagartig hinter Welver auf. Da ich jetzt a) einen dicken Kopp von gestern habe und b) der scanner neu initialisiert weren muß und c) ich gleich einen Termin habe, gibts morgen die Karte dazu.
Ich glaube, die Karte kann ich doch hier zeigen, oder Leif???
Nach oben
kuhlmac
 


Anmeldungsdatum: 18.06.2005
Beiträge: 2235
Wohnort oder Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag Verfasst am: 10.10.2005 10:35 Antworten mit Zitat

So, hier jetzt mal die Karte mit Datum 1965 zum Download.
Es sind etwa 4 MB... (deswegen auch Rapidshare und nicht Imageshack)
http://rapidshare.de/files/609.....5.jpg.html

und das gleiche auch für 1972 (Sachstand 1971) Es lohnt sich doch mal, bei Vattern die Bibliothek zu filzen icon_smile.gif
http://rapidshare.de/files/609.....2.jpg.html

So, und die Trasse hört genau nördlich von Recklingsen auf - die Karte geht noch ein paar mm weiter. Also war man 1939 nur bis dahin in der Planung gekommen ??

Und noch eine kleine Ergänzung: auch die Katasterbehörden sind nicht frei von Fehlern: Auf der zweiten Karte heisst Welver plötzlich Welwer (so wirds phonetisch geschrieben....)
Nach oben
Henning
 


Anmeldungsdatum: 10.11.2004
Beiträge: 185
Wohnort oder Region: Dortmund

Beitrag Verfasst am: 10.10.2005 12:49 Antworten mit Zitat

Mahlzeit!

kuhlmac hat folgendes geschrieben:
So, hier jetzt mal die Karte mit Datum 1965 zum Download.
Es sind etwa 4 MB... (deswegen auch Rapidshare und nicht Imageshack)
http://rapidshare.de/files/609.....5.jpg.html

und das gleiche auch für 1972 (Sachstand 1971) Es lohnt sich doch mal, bei Vattern die Bibliothek zu filzen icon_smile.gif
http://rapidshare.de/files/609.....2.jpg.html


Interessantes Material, danke!

Die 1972er Karte scheint im Wesentlichen den damaligen Zustand wiederzugeben. Dabei stellen sich dann die Fragen:
Hat es die Überführung über die A2 (Anschluss an die Richtungsfahrbahn Dortmund) schon fertig gegeben und wenn ja, wann und warum wurde die abgerissen? Vor Ort ist davon ja nichts mehr zu sehen.
dto. für die Überführung über die nordwestliche Straße in Süddinker (neben der Kirche)?

Die 1965er Karte dagegen wirft mehr Fragen auf, als sie beantwortet:
Eigentlich kann die nur den Planungsstand widergeben, und nicht die Realität. Die Fahrbahnen waren ja sicher nie fertiggestellt.
Ich gehe auch davon aus, dass z.B. die Brücken der L474 und der K19 niemals fertiggestellt wurden. Konsequenterweise sind diese Straßen (und diverse Feldwege) einfach über die Trasse durchgezeichnet. Seltsam nur, dass die Trasse selber über den Bach südlich des Gehöfts Niermöller mit Brücke eingezeichnet ist, in Süddinker aber eine Lücke in der Trasse ist?! Ich war bisher der Meinung, von der Bachquerung sei auch nie mehr als die Brückenköpfe (und ggf. ein Mittelpfeiler) fertiggestellt gewesen.


Zitat:

So, und die Trasse hört genau nördlich von Recklingsen auf - die Karte geht noch ein paar mm weiter. Also war man 1939 nur bis dahin in der Planung gekommen ??


Die DGK5 lässt vermuten, dass zumindestens der Grund noch ein Stück weiter östlich in Bundesbesitz ist, auch auf der aktuellen TK50 bzw. den Luftbildern deutet abweichender Bewuchs mindestens bis nördlich des Gehöfts 'Osthof' darauf hin. Die Schneise im Wald zwischen 'Haus Nehlen' und der L670 rechne ich auch noch zur Trasse.
Weiterhin gibt es noch eine angefangene Brücke östlich von dem Trassenende auf der Karte. Ich vermute also eher, dass man beim Zeichnen der Karte einfach 'ein Stück vor dem Rand' aufgehört hat...

Gruß,
Henning
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 10.10.2005 19:36 Antworten mit Zitat

Bilder zu der Kanalbrücke bei Vellinghausen:

http://www.geschichtsspuren.de.....amp;#54737
Nach oben
sigma
 


Anmeldungsdatum: 25.02.2004
Beiträge: 102
Wohnort oder Region: wolfen

Beitrag Verfasst am: 10.10.2005 21:30 Antworten mit Zitat

Henning hat folgendes geschrieben:
Mahlzeit!

kuhlmac hat folgendes geschrieben:
So, hier jetzt mal die Karte mit Datum 1965 zum Download.
Es sind etwa 4 MB... (deswegen auch Rapidshare und nicht Imageshack)
http://rapidshare.de/files/609.....5.jpg.html


Interessantes Material, danke!

wiederzugeben. Dabei stellen sich dann die Fragen:
Hat es die Überführung über die A2 (Anschluss an die Richtungsfahrbahn Dortmund) schon fertig gegeben und wenn ja, wann und warum wurde die abgerissen? Vor Ort ist davon ja nichts mehr zu sehen.


Da kann ich was zu beitragen. Habe das Gelaende Mitte der 80er "heimgesucht". (Auf jeden Fall nach 85, dem Datum des legendaeren Films "Reichsautobahn" von H. Bitomsky) Damals war die Bruecke ueber die A2 begehbar. Aus der Bruecke wuchsen kleine Birken und anderes Gestruepps. Die Rampen zur Fahrbahn Hannover-Dortmund waren gut erkennbar. Stellenweise mit Bordsteinen versehen, im Anschlussbereich der A2 auch Pflaster oder Betonplatten. Vom Ueberfuehrungsbauwerk weg, war eigentlich nur noch Schutt. Die Trasse war kaum zu erkennen, offensichtlich wurde das Gelaende von der Autobahnmeisterei gerne als Lagerplatz "missbraucht". Erkennbare Trassierungselemente wie Randsteineinfassungen o.ae. waren hinter der Bruecke nicht oder so gut wie nicht zu erkennen.

Erkennbare Trassierungselemente fanden sich erst wieder im Waldgebiet deutlich abseits von Sueddinker. Hier waren ueber eine laengere Strecke Randsteineinfassungen vorhanden. Zum Teil auch Holzgeruest neben der eigentlichen Fahrbahn. Am klarsten war die Trasse eigentlich an dem Ueberfuehrungsbauwerk ueber den Waldweg zu erkennen.

Zu dieser Begehung sind auch ein paar Dias entstanden. Wenn ich wuesste, wie man sowas online bekommt, dann wuerde ....
Nach oben
Henning
 


Anmeldungsdatum: 10.11.2004
Beiträge: 185
Wohnort oder Region: Dortmund

Beitrag Verfasst am: 10.10.2005 22:22 Antworten mit Zitat

Hallo!

sigma hat folgendes geschrieben:

Erkennbare Trassierungselemente fanden sich erst wieder im Waldgebiet deutlich abseits von Sueddinker. Hier waren ueber eine laengere Strecke Randsteineinfassungen vorhanden.


Westlich oder östlich von Süddinker?

Zitat:

Zum Teil auch Holzgeruest neben der eigentlichen Fahrbahn.


Holzgerüst nach >40 Jahren?
davon wird inzwischen vermutlich auch garnichts mehr übrig sein...


Zitat:

Am klarsten war die Trasse eigentlich an dem Ueberfuehrungsbauwerk ueber den Waldweg zu erkennen.


_über_ einen Waldweg?
Wo war/ist das?

Ich habe die Trasse im Wald westlich der B747 recht deutlich erkannt, aber so wie es da aussah ist man entweder nicht weiter gekommen als den Untergrund auszukoffern oder das aufgebrachte Fahrbahn-Material wurde später wieder entfernt. Heute sind da zwei parallele Vertiefungen...

Zitat:
Zu dieser Begehung sind auch ein paar Dias entstanden. Wenn ich wuesste, wie man sowas online bekommt, dann wuerde ....


einfach einscannen und online stellen oder hier posten icon_wink.gif

Gruß,
Henning
Nach oben
kuhlmac
 


Anmeldungsdatum: 18.06.2005
Beiträge: 2235
Wohnort oder Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag Verfasst am: 11.10.2005 17:33 Antworten mit Zitat

Ähh, B747 ????
Henning, kläre mich mal auf.
Ansonsten habe ich ja einige Fotos vor kurzem gemacht (s.oben)
Das Dreieck als solches wurde noch bis 1939 fast komplett fertiggestellt, sogar einige Fahrbahnen wurden gelegt (Nordseite des Ohres), ansonsten wurde die Fahrbahn Richtung Soest etwa 300 m komplett angeschüttet. Die Brücke war auch mal da, ist aber abgerissen worden und die Lager wurden auch entfernt.
Ansosnten sieht man in der Landschaft die Trasse ganz gut, denn sie ist Landschaftsschutzgebiet icon_smile.gif - Einige Zäune und natürlich die Wiederlager, z.B. Süddinker, sind auch vorhanden. Die Auskofferung und vorbereitende Dammschüttung ist recht deutlich, aber zugewachsen.
Wie wärs mit nem Treffen? Ich wohne ja nicht weit weg....(und kenne mich dann doch was aus vor Ort)
Nach oben
derjogi
 


Anmeldungsdatum: 22.08.2004
Beiträge: 40
Wohnort oder Region: Oerlinghausen (Ostwestfalen)

Beitrag Verfasst am: 11.10.2005 18:17 Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

ich habe mir die Trasse und einige der noch vorhandenen Bauwerke letzten Sonntag mal angeschaut. Der Trassenverlauf ist auch auf den Luftbildern des RVR noch sehr gut zu erkennen.

Ich habe auch einige Bilder der Bauwerke geschossen. Da bereits viele Bilder vorhanden sind, habe ich sie bisher nicht gepostet - wenn aber Interesse besteht, stelle ich gerne noch ein paar Bilder ein.

Viele Grüße

Jogi
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Straße Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 10, 11, 12, 13  Weiter
Seite 11 von 13

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen