Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Airbase Hahn-Lautzenhausen

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Flugplätze
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
vladdes
 


Anmeldungsdatum: 29.06.2003
Beiträge: 223
Wohnort oder Region: Kastellaun

Beitrag Verfasst am: 18.06.2008 18:17 Antworten mit Zitat

Hallo Sebi,
die Richtfunkmasten sind noch nicht allzu lang leer, erst seit ca. einem Jahr. Irgendeine Kabelverbindung muss es da wohl geben, denn sonst wurde es wohl auch keinen Sinn machen dort Server aufzustellen. Die Gegenstellen für den Richtfunk als dieser noch in Betrieb war, war einmal der Erbeskopf und einmal Bitburg oder Spangdahlem in der Eifel.
Der Kommunikationsbunker, der Bunker am Rifu-Turm, das WOC, der Avionikbunker sowie die Staffelbunker der 10th und der QRA sind alle von aussen zu besichtigen. Wie es bei den MLH´s aussieht weiss ich nicht, denn dort stand vor ein paar Jahren plötzlich ein Schild "Privatgelände betreten verboten". Die MLH´s waren zu der Zeit vermietet. Ich weiss leider nicht ob diese Schilder noch stehen. An die Lager Bunker für Gefahrstoffe kommt man glaube ich noch so ran, das weiss ich aber nicht genau.
Bei Interesse schreib mir doch mal eine pn, dann könnte ich dir dort und auch in näherer Umgebung noch ein paar Lost-Places zeigen icon_smile.gif.
Gruss Tobias
 
Gefahrstoff Lager (Datei: Bunker aussen.jpg, Downloads: 127) Aufschrift (Datei: Bunker Aufschrift2.jpg, Downloads: 142) Innenansicht Lagerplätze (Datei: Bunker innen.jpg, Downloads: 146) Innenansicht (Datei: Bunker innen2.jpg, Downloads: 125)
Nach oben
Biedermann (†)
Gast





Beitrag Verfasst am: 18.06.2008 21:25 Antworten mit Zitat

MikeG hat folgendes geschrieben:
Moin!

Danke für die Fotos!

Zu DSCN4238: erinnert mich am ehesten an einen Gammasensor, wie es ihn in der DDR gab.

Mike


Genau mein Gedanke, allerdings war ich der Meinung dieses Objekt hieße "Der Heilige Gral". icon_mrgreen.gif

Grüße
Ingo
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 18.06.2008 23:14 Antworten mit Zitat

Hallo vladdes!
Danke für Deine hilfreichen Antworten 2_thumbsup.gif
Vom Bunker 3, den Du "Avionic Castle" nennst, gibt es wohl noch so einige auf anderen Natofliegerhorsten. Ich habe insges. 12 dieser Bunker auf folgenden Flugplätzen gefunden:
Eggebek
Jagel
Jever
Nörvenich
Büchel
Hahn
Ramstein
Zweibrücken
Söllingen
Erding
Lechfeld
Memmingen

Habe nicht alle Fliegerhorste überprüft. Vielleicht findet ja noch wer welche.
Anbei ein solcher Bunker auf dem ehemaligen Fliegerhorst Zweibrücken.
Die Kollegen vom Flugzeugforum haben sich übrigens mal etwas intensiver mit diern Bunkern auseinandergesetzt:
http://www.flugzeugforum.de/fo.....hp?t=33748

Grüße,
Christoph
 
Voransicht mit Google Maps Datei Zweibrücken.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen Avionik/Elo/Nav Bunker Zweibrücken
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
Firefighter112
 


Anmeldungsdatum: 09.07.2006
Beiträge: 293
Wohnort oder Region: Dahn (Pfalz)

Beitrag Verfasst am: 19.06.2008 17:47 Antworten mit Zitat

Hallo,

Sembach hast du vergessen, dort standen auch zwei Stück.

Gruß, Sebi
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 19.06.2008 19:59 Antworten mit Zitat

Also meine Auflistung bezog sich auf Bauten vom Typ Hahn oder Zweibrücken. So etwas kann ich in Sembach zumindest "aus der Luft" nicht erkennen...
Nach oben
Firefighter112
 


Anmeldungsdatum: 09.07.2006
Beiträge: 293
Wohnort oder Region: Dahn (Pfalz)

Beitrag Verfasst am: 19.06.2008 20:07 Antworten mit Zitat

Ok, du hast Recht, da hab ich mich geirrt.
Die zwei Bunker in Sembach waren keine "Avionic Castle" sondern QRA-Bunker
Nach oben
Garfiled
Gast





Beitrag Verfasst am: 20.06.2008 07:47 Antworten mit Zitat

In Laarbruch gibt es auch ein Avionik Castle. Der untere Bereich wird heute zur Stromgewinnung genutzt.
Meines Wissens nach waren das grösstenteils auch Regelbauten.
Pläne vorhanden icon_wink.gif
Nach oben
vladdes
 


Anmeldungsdatum: 29.06.2003
Beiträge: 223
Wohnort oder Region: Kastellaun

Beitrag Verfasst am: 26.06.2008 19:08 Antworten mit Zitat

Hallo,
nochmal zu dem "Bunker 3: Was ist das?" Bild. Es ist zumindest kein Sensor oder Notausstieg, man kann es nämlich hochheben und es ist nichts darunter. Scheint wohl eine Abdeckung von igendetwas zu sein, die jemand da hingelegt hat.
Gruss Tobias
Nach oben
VWrulez
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2006
Beiträge: 51
Wohnort oder Region: Bitburg

Beitrag Verfasst am: 12.07.2008 21:51 Antworten mit Zitat

Hi!

Also die RiFu Station Hahn ist schon länger ausser Betrieb und ich war letztes Jahr dort gewesen, um die durchgeschnittenen Parabolspiegel aufzuladen. Bis zu dem Zeitpunkt stand das Gelände noch unter der Verwaltung von Spangdahlem. Ich bin nämlich mit jemandem der Comm. Squadron dort hin gefahren ( ich bin bei der Transporteinheit beschäftigt )
Ich glaube ich habe sogar noch Bilder gemacht und verschickt, gell Mike??

Paar Tage vorher war ich auch in Prüm und auf der Adenau Relais Station.Auch beide zu. Nebenbei sei noch erwähnt das in Prüm der von der Nato genutzte Bereich jetzt auch dicht ist.Diese Info hab ich von nem Kollegen der bei der Nato beschäftigt ist.Was mit Spa ist kann ich nicht sagen, aber ich denke auch dicht weil das ein Teil der RiFu Strecke war.Aber das gehört in nen anderen Thread.

Im September soll auch der eingezäunte Bereich in Bitburg dicht gemacht werden. Wenn ich da mit hin darf, dann mach ich Fotos.


Zum Foto DSCN4254.jpg kann ich sagen das es in Spangdahlem auch einen solchen Bunker gibt. Da muß ich auch oft genug rein. Alles was ich dazu sagen kann.......nix außergewöhnliches.


Gruß Sascha
Nach oben
Claus P.
 


Anmeldungsdatum: 11.01.2004
Beiträge: 215
Wohnort oder Region: 22607 Hamburg

Beitrag Verfasst am: 13.05.2010 12:17
Titel: Hahn - Airbase
Antworten mit Zitat

Hallo an alle.

Ich habe bei " Youtube. ein kleines Video gefunden das vom ehemaligen Teil des Flugplatzes handelt wo die
US- Streitkräfte gewohnt und gearbeitet haben. Es sind inzwischen 17 Jahre vergangen seitdem die Amerikaner abgezogen sind !

Aber bitte seht selbst :



Gruß Claus


[edit: Beitrag verschoben • redsea]
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Flugplätze Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
Seite 2 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen