Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

AFüSt der BV Suhl des Mfs in Frauenwald

Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Gravedigger
Moderator


Anmeldungsdatum: 17.08.2003
Beiträge: 2481
Wohnort oder Region: Sennestadt

Beitrag Verfasst am: 16.05.2004 23:06
Titel: AFüSt der BV Suhl des Mfs in Frauenwald
Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

heute war ich auf Foto-Tour im Thüringer Wald unterwegs.
Mitten im Thüringer Wald, fast direkt auf dem Rennsteig, liegt bei Frauenwald die AFSt der BV Suhl des Mfs (Ausweichführungsstelle der Bezirksverwaltung Suhl des Ministeriums für Staatssicherheit) versteckt. Getarnt war der Bunker, der noch nicht einmal den Einwohnern der ca. 2 km entfernten Gemeinde Frauenwald bekannt war, als Ferienobjekt des MfS. Heute befindet sich auf dem Gelände ein Hotel mit Ferienhäusern.
Erbaut wurde der Bunker und die als Tarnung errichtete Ferienanlage von 1973 bis 1976. Gleichzeitig mit dem Bunker wurde in Frauenwald ein Erholungsheim der NVA gebaut, so das nicht weiter auffiel, das einige Betontransporte in den Wald umgeleitet wurden. In den Jahren 1987 und 1988 wurde die technische Ausrüstung auf den neuesten Stand gebracht. Ein großer Teil der Fernmeldetechnik im Bunker stammt aus dem Westen, hergestellt von Siemens! Ab 1987 stand in der Anlage auch einer der ersten Farb-Fotokopierer, auch ein Produkt aus dem Westen, den es erst ab 1990 im freinen Handel gab.
Der Bunker war für eine Belegschaft von 130 Personen ausgelegt, die im Schichtbetrieb schlafen und arbeiten sollten. In der auf dem Bunker stehenden Lagerhalle befinden sich die beiden Hauptzugänge und der Einfüllstutzen für Dieselkraftstoff. Die Nachschubtransporter fuhren direkt in die Lagerhalle um ungestört die Tanks aufzufüllen und Lebensmittel einzulagern. Die Lebensmittel-Konserven wurden regelmäsig ausgetauscht und an die NVA weitergegeben. Für die Wasserversorgung gibt es auf dem Gelände zwei 70 Meter tiefe Brunnen. In der Halle war auch ein Teil der Antennenanlage untergebracht, der andere Teil war auf dem Erholungsheim der NVA im nahegelegenen Frauenwald montiert.
Der Bunker wurde ständig einsatzbereit gehalten. Auf dem 4,5 ha großem Gelände arbeiteten ständig 14 Mitarbeiter des MfS. 4 Personen arbeiteten im Bunker, die anderen 10 waren für die Ferienanlage zuständig.
Im Ernstfall sollte der Bunker das Überleben für ein Jahr sichern. Im Falle eines Atomkrieges war das Überleben für 6-8 Tage sichergestellt.
Der 3600m² große Bunker ist heute ein Museum und kann besichtigt werden. Der Eintritt kostet mit Führung 3,50 Euro pro Person. Weitere Informationen über den Bunker und eine Anfahrtsbeschreibung gibt es auf www.waldhotel-rennsteighoehe.de. Wenn man den Bunker besichtigen möchte sollte man sich auch im Sommer warm anziehen, im Bunker herrscht das ganze jahr über eine konstante Temparatur von 8° C.

Schöne Grüße aus Kronach
Markus
_________________
Zivilisation bedeutet, sich gegenseitig zu helfen von Mensch zu Mensch, von Nation zu Nation. (Henry Dunant)
 
Zufahrt durch den Wald zum Objekt. Die nächste Straße ist etwa 500 Meter entfernt (Datei: IMG_1022.JPG, Downloads: 195) Einfahrt des Ferienobjektes (Datei: IMG_1023.JPG, Downloads: 175) Die zur Tarnung errichteten Ferienhäuser (Datei: IMG_1024.JPG, Downloads: 191)

Zuletzt bearbeitet von Gravedigger am 17.05.2004 07:41, insgesamt 2-mal bearbeitet
Nach oben
Gravedigger
Moderator


Anmeldungsdatum: 17.08.2003
Beiträge: 2481
Wohnort oder Region: Sennestadt

Beitrag Verfasst am: 16.05.2004 23:10 Antworten mit Zitat

...
_________________
Zivilisation bedeutet, sich gegenseitig zu helfen von Mensch zu Mensch, von Nation zu Nation. (Henry Dunant)
 
Zufahrtsweg vom Hotel zum Bunker (Datei: IMG_1073.JPG, Downloads: 157) Unter dieser Lagerhalle befindet sich der Bunker (Datei: IMG_1026.JPG, Downloads: 176) Eingang der Lagerhalle (Datei: IMG_1029.JPG, Downloads: 158)
Nach oben
Gravedigger
Moderator


Anmeldungsdatum: 17.08.2003
Beiträge: 2481
Wohnort oder Region: Sennestadt

Beitrag Verfasst am: 16.05.2004 23:15 Antworten mit Zitat

...
_________________
Zivilisation bedeutet, sich gegenseitig zu helfen von Mensch zu Mensch, von Nation zu Nation. (Henry Dunant)
 
Neben der Halle , versteckt in einem Gebüsche, sind die Lüftungsrohre des Bunkers. (Datei: IMG_1028.JPG, Downloads: 493) Der heutige Zugang zum Bunker geschied durch den Notausgang (Datei: IMG_1072.JPG, Downloads: 495) Der Notausgang (Datei: IMG_1071.JPG, Downloads: 107)
Nach oben
Gravedigger
Moderator


Anmeldungsdatum: 17.08.2003
Beiträge: 2481
Wohnort oder Region: Sennestadt

Beitrag Verfasst am: 16.05.2004 23:21 Antworten mit Zitat

...
_________________
Zivilisation bedeutet, sich gegenseitig zu helfen von Mensch zu Mensch, von Nation zu Nation. (Henry Dunant)
 
Neben dem Zugang vergammelt seit ettlichen Jagren eine Trommel mit Telefonkabel (Datei: IMG_1070.JPG, Downloads: 470) Vor der ersten Druckschleuße. Links das ex-geschützte Bunkertelefon, daneben als Ersatz ein Feldtelefon mit Kurbelinduktor. (Datei: IMG_1032.JPG, Downloads: 163) Die ersten drei ABC-Duschen (Datei: IMG_1033.JPG, Downloads: 136)
Nach oben
Gravedigger
Moderator


Anmeldungsdatum: 17.08.2003
Beiträge: 2481
Wohnort oder Region: Sennestadt

Beitrag Verfasst am: 16.05.2004 23:24 Antworten mit Zitat

...
_________________
Zivilisation bedeutet, sich gegenseitig zu helfen von Mensch zu Mensch, von Nation zu Nation. (Henry Dunant)
 
Pressluftflaschen für den Druckausgleich der Druchschleuße (Datei: IMG_1069.JPG, Downloads: 103) Nach der ersten Druckschleuße befinden sich weitere ABC-Duschen (Datei: IMG_1034.JPG, Downloads: 105) Einder der beiden Bunkerzugänge von der Lagerhalle aus (Datei: IMG_1035.JPG, Downloads: 136)
Nach oben
Gravedigger
Moderator


Anmeldungsdatum: 17.08.2003
Beiträge: 2481
Wohnort oder Region: Sennestadt

Beitrag Verfasst am: 16.05.2004 23:28 Antworten mit Zitat

...
_________________
Zivilisation bedeutet, sich gegenseitig zu helfen von Mensch zu Mensch, von Nation zu Nation. (Henry Dunant)
 
Feuerlöscher im Eingangsbereich des Bunkers (Datei: IMG_1036.JPG, Downloads: 89) Wenn ich mich richtig erinnere handelt es sich hierbei um Geiger-Zähler (Datei: IMG_1037.JPG, Downloads: 128) Grundriss des Bunkers (Datei: IMG_1038.JPG, Downloads: 130)
Nach oben
Gravedigger
Moderator


Anmeldungsdatum: 17.08.2003
Beiträge: 2481
Wohnort oder Region: Sennestadt

Beitrag Verfasst am: 16.05.2004 23:30 Antworten mit Zitat

...
_________________
Zivilisation bedeutet, sich gegenseitig zu helfen von Mensch zu Mensch, von Nation zu Nation. (Henry Dunant)
 
 (Datei: IMG_1039.JPG, Downloads: 104)  (Datei: IMG_1040.JPG, Downloads: 93) Arbeits und Schlafraum für 8 Personen. Der Raum ist etwa 2 Meter breit und 14 Meter lang (Datei: IMG_1041.JPG, Downloads: 114)
Nach oben
Gravedigger
Moderator


Anmeldungsdatum: 17.08.2003
Beiträge: 2481
Wohnort oder Region: Sennestadt

Beitrag Verfasst am: 16.05.2004 23:34 Antworten mit Zitat

...
_________________
Zivilisation bedeutet, sich gegenseitig zu helfen von Mensch zu Mensch, von Nation zu Nation. (Henry Dunant)
 
Lageraum (Datei: IMG_1042.JPG, Downloads: 89) Wohn- und Arbeitsbereich des Bunkerkomandanten (Datei: IMG_1043.JPG, Downloads: 113) The Big Boss, Erich ;) Den Typen daneben kenne ich nicht (Datei: IMG_1044.JPG, Downloads: 133)
Nach oben
Gravedigger
Moderator


Anmeldungsdatum: 17.08.2003
Beiträge: 2481
Wohnort oder Region: Sennestadt

Beitrag Verfasst am: 16.05.2004 23:37 Antworten mit Zitat

...
_________________
Zivilisation bedeutet, sich gegenseitig zu helfen von Mensch zu Mensch, von Nation zu Nation. (Henry Dunant)
 
Schlafraum des Bunkerkomandanten (Datei: IMG_1045.JPG, Downloads: 106) Ess- und Aufenthaltsraum (Datei: IMG_1046.JPG, Downloads: 93) Ein weiterer Arbeits- und Schlafraum (Datei: IMG_1047.JPG, Downloads: 81)
Nach oben
Gravedigger
Moderator


Anmeldungsdatum: 17.08.2003
Beiträge: 2481
Wohnort oder Region: Sennestadt

Beitrag Verfasst am: 16.05.2004 23:41 Antworten mit Zitat

...
_________________
Zivilisation bedeutet, sich gegenseitig zu helfen von Mensch zu Mensch, von Nation zu Nation. (Henry Dunant)
 
Hauptgang des Bunkers, nach links zweigen die einzelnen Gänge (Arbeits und Schlafräume...) ab (Datei: IMG_1048.JPG, Downloads: 106) Trinkwasseraufbereitung mit 3000l Wassertank (Datei: IMG_1049.JPG, Downloads: 96) Sanitärbereich mit Waschplatz... (Datei: IMG_1050.JPG, Downloads: 97)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen