Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Aerobus Mannheim

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
chris70
 


Anmeldungsdatum: 16.02.2008
Beiträge: 314
Wohnort oder Region: Mannheim

Beitrag Verfasst am: 28.02.2008 16:47
Titel: Aerobus Mannheim
Untertitel: Mannheim
Antworten mit Zitat

Hallo,
das Thema Aerobus in Mannheim ist hier zwar schon einmal kurz angeklungen,
http://www.geschichtsspuren.de.....p;start=20
leider aber wenig beachtet worden (außer ich habe nicht richtig recherchiert... icon_smile.gif )

In Mannheim gab es anlässlich der BUGA 1975 eine Schwebe/Seilbahn, ein sogenannter Aerobus, der quer durch die Stadt führte und die zwei Ausstellungsflächen Luisenpark und Herzogenriedpark verband. Ich bin als Kleinkind selber mitgefahren (kann ich mich noch gerade so dran erinnern) und fand es total faszinierend...
Die Bahn wurde noch im gleichen Jahr wieder abgerissen.
Überreste findet man kaum noch: Am Luisenpark stehen noch einzelne Träger und im Kleingartenverein am Großkraftwerk Neckarau findet sich noch ein Waggonsegment als Gartenhütte.
Weiss jemand, was aus der eigentlichen Bahn geworden ist!? Schon der Name aerobus verdient es doch wohl in Erinnerung zu bleiben icon_smile.gif

Anbei ein Link mit sehr schönen Bildern der Bahn...

Grüße
Christian

http://rothenhoefer-wiesloch.de/bahn/Aerobus.html
Nach oben
Servolift
Gast





Beitrag Verfasst am: 28.02.2008 18:01 Antworten mit Zitat

der Grund warum die Bahn keinen Erfolg hatte war - so wurde es mir schon von einigen Quellen erzählt, das der Wagen bei der Überfahrung des Neckars oft dort hängengeblieben ist und aus eigender Kraft nicht mehr weiterfahren konnte! Die Tragseile hatten sich durch das Gewicht oft Durchgehängt - scheinbar musste man dort mit "Schwung" durchfahren!

Die Investition hat sich nicht gelohnt, so wurde nach einigen Monaten die komplette Fahrleitung abgebaut und Verschrottet. Zu den Fahrzeugen (dessen Bestand ich nicht kenne!), ein Vorderteil des Fahrzeuges wurde aufgehoben und verstaubt im Lager des Mannheimer Museums für Technik und Arbeit, der rest dürfte auch Verschrottet worden sein.

Die Firma hat sich auch schnell zurückgezogen, meines wissens gibt es in den USA wo auch die Firma hergekommen ist noch eine Aerobus Linie!

Aber was wäre wenn Aerobus ein Erfolg wäre - eine Stadt mit einem Dichten Hängebahnnetz! Das krasse gegenteil für U-Bahn - und ein vorteil gegenüber der Straßenbahn, man hätte durch die Fußgängerzone schnell fahren können!

Gruß

Servolift
Nach oben
chris70
 


Anmeldungsdatum: 16.02.2008
Beiträge: 314
Wohnort oder Region: Mannheim

Beitrag Verfasst am: 28.02.2008 18:41 Antworten mit Zitat

... stimmt, habe mal weitergesucht:
http://www.aerobus.com/

... von den Resten im Technikmuseum wußte ich nix... bis auf das Gondelsegment im Garten und den Trägerresten am Luisenpark sieht man ja leider nix mehr! Auch in der Erinnerung der Mannheimer ist nicht viel geblieben: lost!
Eigentlich sehr schade! Und eigentlich sehr bizarr solch einen Bauaufwand für so eine kurze Zeit zu betreiben...
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 06.03.2008 17:31 Antworten mit Zitat

Servolift hat folgendes geschrieben:
der Grund warum die Bahn keinen Erfolg hatte war - so wurde es mir schon von einigen Quellen erzählt, das der Wagen bei der Überfahrung des Neckars oft dort hängengeblieben ist und aus eigender Kraft nicht mehr weiterfahren konnte! Die Tragseile hatten sich durch das Gewicht oft Durchgehängt - scheinbar musste man dort mit "Schwung" durchfahren!


Die Bahn ist anfangs bei den Probefahrten tatsächlich ein paar mal stehen geblieben, einmal dummerweise gerade dann, als der Oberbürgermeister in einem Wagen sass. Das Problem lag allerdings an der Stromversorgung des Fahrzeugs. Jeder Wagen hat auf dem Dach Linearmotoren, und wurde von einem separaten Draht mit Strom versorgt. Die Probleme wurden danach gelöst, so dass es im normalen Betrieb nicht mehr gross zu Störungen gekommen ist.

Das Durchhängen der Seile bzw. Schienen war an sich erwünscht - allerdings nach oben. Das Gewicht des Wagens stabilisierte die Konstruktion so, dass die Fahrt schön waagrecht erfolgt und das Überfahren von Stützen für den Fahrgast keine unangenehmen Effekte (wie bei klassischen Seilbahnen) verursacht.

Servolift hat folgendes geschrieben:
Die Investition hat sich nicht gelohnt, so wurde nach einigen Monaten die komplette Fahrleitung abgebaut und Verschrottet.


Die Installation war von Anfang zeitlich auf die Bundesgartenschau beschränkt gewesen (die Fahrzeuge haben 2 örtlich getrennte Messegelände miteinander verbunden). Nach 6 Monaten war planmässig Schluss. Die Schweizer Herstellerfirma, GMD Müller Lifts, hat einen Grossteil der Kosten selbst getragen und hoffte durch die gute Referenz auf den Durchbruch des Konzepts.

Servolift hat folgendes geschrieben:
Die Firma hat sich auch schnell zurückgezogen, meines wissens gibt es in den USA wo auch die Firma hergekommen ist noch eine Aerobus Linie!


Derzeit gibt es leider keine Aerobus-Linie. Die Technologie und Patente wurden nach dem Tod des Firmengründers schliesslich in die USA verkauft. Das Produkt wird nun von der Firma Aerobus International Inc. vermarktet.

Eine Strecke in Weihai, China ist derzeit im Bau, eine zweite in Malaysia soll folgen.

Servolift hat folgendes geschrieben:
Aber was wäre wenn Aerobus ein Erfolg wäre - eine Stadt mit einem Dichten Hängebahnnetz! Das krasse gegenteil für U-Bahn - und ein vorteil gegenüber der Straßenbahn, man hätte durch die Fußgängerzone schnell fahren können!


Viel häßlicher als das Gewirr der Oberleitungen von Straßnbahnen und Trolleybussen ist die Hängebahnkonstruktion jedenfalls nicht und die Pylonen können bis zu 600m voneinander entfernt sein. Das Konzept hat eigentlich zwei hauptsächliche Nachteile. Zum ersten sind Kurven und Weichen relativ aufwendig, zum anderen ist eine Evakuation der Fahrgäste in einem Notfall sehr mühsam.

Dafür kommt das Fahrzeug im Gegensatz und Straßenbahnen ohne Führer aus braucht weniger Energie, weil viel weniger beschleunigt und gebremst werden muss und die Adhäsion bei gummigepufferten Rollen deutlich besser ist als bei der klassischen Eisenbahn, wo Stahl auf Stahl trifft.

gruß
liplazh
Nach oben
CVH015
 


Anmeldungsdatum: 22.04.2006
Beiträge: 22
Wohnort oder Region: Mannheim

Beitrag Verfasst am: 03.05.2008 17:48 Antworten mit Zitat

Ein Originalmodell des Aerobusses tauchte jetzt erst vor kurzem bei Aufräumarbeiten im Luisenpark Mannheim auf. Dank einer glücklichen Fügung landete es im Nahverkehrsmuseum der RNV in der Möhlstraße und kann dort besichtigt werden. Leider hat das Modell über die Jahre doch etwas gelitten, trotzdem ein seltenes Exponat wie ich finde.

Gruß Dennis
_________________
Und Gott sprach zu den Steinen: "Steine, wollt ihr Funker werden?" Und die Steine antworteten: "Nein! Wir sind nicht hart genug."
Nach oben
chris70
 


Anmeldungsdatum: 16.02.2008
Beiträge: 314
Wohnort oder Region: Mannheim

Beitrag Verfasst am: 08.06.2011 00:36 Antworten mit Zitat

kleines, aber sehr sehenswertes Update:
http://www.technoseum.de/ausst.....-bewohner/

...Werbefilm zur Bundesgartenschau 1975 in Mannheim im Kino des Museums (welches als Original Filmbühne auch sehenswert ist)! Tolle Atmosphere und ein schöner Blick in die 70er Jahre Mannheims inkl. Aerobus!
_________________
Was das Auge nicht gesehen, noch das Ohr gehört hat (Oculus non vidit, nec auris audivit)
Nach oben
chris70
 


Anmeldungsdatum: 16.02.2008
Beiträge: 314
Wohnort oder Region: Mannheim

Beitrag Verfasst am: 23.08.2011 12:53
Titel: Aerobus-Video
Antworten mit Zitat

... ein hochinteressantes und sehr ausführliches Video zum Aerobus in Mannheim gibts bei Facebook:
https://www.facebook.com/video/video.php?v=114072308694611&oid=311438766705&

Interessant sind v.a. auch die technischen Details und natürlich die Musik!!!! icon_smile.gif
_________________
Was das Auge nicht gesehen, noch das Ohr gehört hat (Oculus non vidit, nec auris audivit)
Nach oben
chris70
 


Anmeldungsdatum: 16.02.2008
Beiträge: 314
Wohnort oder Region: Mannheim

Beitrag Verfasst am: 27.02.2013 15:44
Titel: nettes Video
Antworten mit Zitat

Fahrt im Aerobus:



_________________
Was das Auge nicht gesehen, noch das Ohr gehört hat (Oculus non vidit, nec auris audivit)
Nach oben
thomas.baum
 


Anmeldungsdatum: 14.10.2012
Beiträge: 60
Wohnort oder Region: Hilzingen-Riedheim

Beitrag Verfasst am: 27.02.2013 16:53 Antworten mit Zitat

Danke Christ!

Toller Film über ein Stück Geschichte meines geliebten Mannheims, dass ich bald verlasse(n muss).

Grüße
Thomas
Nach oben
chris70
 


Anmeldungsdatum: 16.02.2008
Beiträge: 314
Wohnort oder Region: Mannheim

Beitrag Verfasst am: 27.02.2013 20:30 Antworten mit Zitat

icon_smile.gif
nicht vergessen, was singt der unvermeidbare Xavier: "Diese Stadt holt ihren Mannheim..." icon_smile.gif

Bei dem Aerobusfilm finde ich den Blick Richtung Neckarstadt ohne Promenadenbebauung toll...
_________________
Was das Auge nicht gesehen, noch das Ohr gehört hat (Oculus non vidit, nec auris audivit)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen