Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Abschußstätten V-Waffen im Siebengebirge

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Thomas_S
Gast





Beitrag Verfasst am: 11.04.2005 21:21 Antworten mit Zitat

Hi SES,

the main target was Antwerpen. A second target was Lüttich. For the protection of Antwerpen the allied employed several flak lines one behind the other (operation Antwerpen X). And they managed to bring most of the V1 down.

Thomas
Nach oben
Thomas_S
Gast





Beitrag Verfasst am: 11.04.2005 21:29 Antworten mit Zitat

Here are some pictures I took in 2001
 
Fundament for the "Walterschleuder" of FSt 328 (Datei: 065_ FSt328_ramp.jpg, Downloads: 213) Water supply of FSt328 (Datei: 061_FSt328_water.jpg, Downloads: 203) Concrete road for supply of FSt334 (Auge Gottes) (Datei: 093_FSt334_road.jpg, Downloads: 190) Concrete platform to adjust the gyroscope compass (FSt334, Auge Gottes) (Datei: 095_FSt334_focus.jpg, Downloads: 180)
Nach oben
SES
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 04.11.2004
Beiträge: 1658
Wohnort oder Region: 05 ON LT 8

Beitrag Verfasst am: 11.04.2005 21:37 Antworten mit Zitat

Hi Thomas,
Thank you very much. A facinating story I had absolutely no idea and I do not consider myself a novice on WW II history icon_smile.gif.
bregds
SES
Nach oben
vw1701
 


Anmeldungsdatum: 01.12.2003
Beiträge: 72
Wohnort oder Region: wermelskirchen

Beitrag Verfasst am: 06.09.2008 10:45 Antworten mit Zitat

http://www.rga-online.de/lokal.....=108847846

hier noch ein Bericht aus dem RGA - Remscheider Generalanzeiger vom 6.9. über eine V1 Stellung auf dem RS 'er Stadtgebiet.
Nach oben
pigasus
 


Anmeldungsdatum: 02.06.2006
Beiträge: 393
Wohnort oder Region: Lohmar

Beitrag Verfasst am: 10.09.2008 22:14 Antworten mit Zitat

Hallo Thomas, liest du noch mit?

Hast du nähere Infos zu den Stellungen an der B56? Die Reste nei Lohmar-Heide kenne ich, die bei Drabenderhöhe auch. Gehe ich Recht in der Annahme, dass eine Stellung bei Pohlhausen dem Straßenbau (oder dem Bau des Wasserspeichers?) zum Opfer gefallen ist?

Es muss natürlich nicht Thomas sein, der etwas schreibt icon_smile.gif

Christoph
_________________
Es gibt 10 Arten Menschen: solche, die binär denken, und solche, die das nicht tun.
Nach oben
Olli_B
 


Anmeldungsdatum: 15.12.2007
Beiträge: 109
Wohnort oder Region: Meinerzhagen

Beitrag Verfasst am: 11.09.2008 12:31 Antworten mit Zitat

Hallo Christoph,

kannst Du mir mal die Koordinaten für die Reste bei Drabenderhöhe geben. Würde mir das gerne mal ansehen.

Danke

Olaf
Nach oben
pigasus
 


Anmeldungsdatum: 02.06.2006
Beiträge: 393
Wohnort oder Region: Lohmar

Beitrag Verfasst am: 12.09.2008 00:31
Untertitel: Drabenderhöhe
Antworten mit Zitat

Anbei kmz der Stellung. Sie ist so doll auch nicht, ein paar Sockel im Wald, Betonzufahrt... Ein freundlicher Mitarbeiter des Forstwirtschaftsgeschäfts half mir damals bei der Suche icon_smile.gif
Christoph
_________________
Es gibt 10 Arten Menschen: solche, die binär denken, und solche, die das nicht tun.
 
Voransicht mit Google Maps Datei V1-Stellung.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
Felix.Flix
Gast





Beitrag Verfasst am: 30.09.2008 21:42 Antworten mit Zitat

Hallo "Kollegen",
an dieser Stelle erstmal ein Dankeschön an alle "Lostpacers". Seit einiger Zeit bin ich schon stiller begeisterter Mitleser und habe nur hier und da mal einen Kommentar abgelassen. Jetzt mal etwas mehr. Einen besonderen Dank an Christoph (pigasus), dessen Website verbunden mit Wikipedia mir zum ersten mal die Beton-Reste im Wald vor meiner Haustür erklährt hat. Seitdem lässt mich das Thema (noch) nicht wiedr Los.
Ich hoffe, ich nehme nichts vorweg, möchte aber hier ein paar Bilder zur Stellung 104 bei Drabenderhöhe posten, die ich am Jahresanfang geschossen habe.
Sind an der Stelle von Stellung 102 und 101 noch Reste zu finden? War schon einmal jemand da? Ich werde sicherlich selbst mal schauen gehen wenn das Grünzeug wieder platz macht, bin aber auch neugierig ...

Grüße,
Marco

.
 
In diesem Tannenwäldchen liegen die Reste (Datei: SG104790.jpg, Downloads: 127) Die Betonreste (Datei: SG104780.jpg, Downloads: 142)  (Datei: SG104779.jpg, Downloads: 139) Keine Befestigungen zu finden ... (Datei: SG104785.jpg, Downloads: 136) Auch nicht wenn man mal kratzt ... (Datei: SG104784.jpg, Downloads: 138) Blick zur Plattform (Datei: SG104786.jpg, Downloads: 132) Und in Flugrichtung (Datei: SG104787.jpg, Downloads: 117)
Nach oben
pigasus
 


Anmeldungsdatum: 02.06.2006
Beiträge: 393
Wohnort oder Region: Lohmar

Beitrag Verfasst am: 22.02.2011 22:23 Antworten mit Zitat

<threadhervorkram>Ich schreibe gerade einen Artikel über die V1-Stellungen an der B56 und habe inzwischen neben Stellung 118 bei Heide auch die Hauptfundamente und Zisternen von 119 bei Pohlhausen und 121 gefunden, bei letzterer sind auch die früheren Positionen der einzelnen Rampenfundamente und ein paar weitere Vertiefungen im Wald erkennbar. 120 in Pohlhausen ist wohl kurz nach dem Krieg gesprengt worden, um einem Neubau Platz zu machen.

Von 118 findet man bei genauem Hinschauen noch deutlich mehr als von den anderen dreien der Batterie, und auch mehr, als ich bei meinem ersten Besuch sah. Neben dem Hauptfundament, einigen Einzelfundamenten, Arbeitsplattform, Einstellplattform und weiteren Fundamentfragmenten, mehreren Löchern von Zisternen und Bunkern liegen Betonstücke recht weit im Wald verteilt herum.

Hier nochmal ein Foto von dem Fass, das dort auch herumlieg, damals hatte ich auch schon ein Foto eingestellt. Diese Art Fass ist mir bislang noch nicht untergekommen, habt ihr eine Idee über Alter/Herkunft?

Auch für alle anderen Infos insbesondere zu Stellung 118 wäre ich zurzeit besonders dankbar 3_danke.gif 2_kiss.gif .

Christoph
_________________
Es gibt 10 Arten Menschen: solche, die binär denken, und solche, die das nicht tun.
 
 (Datei: Image2.jpg, Downloads: 102)
Nach oben
petzolde
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2004
Beiträge: 2103
Wohnort oder Region: Münster

Beitrag Verfasst am: 22.02.2011 22:54 Antworten mit Zitat

Nachfolgemodell des Rollreifenfasses?? Das Fass ist auch rollbar, man spart aber viel Eisen, weil die Rollreifen entfallen.
gruß EP
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
Seite 2 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen