Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Abschließbarer Deckel im Wald auf Betonplatte

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Sperranlagen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
darkmind76
 


Anmeldungsdatum: 20.04.2007
Beiträge: 931
Wohnort oder Region: Wörth am Main

Beitrag Verfasst am: 23.03.2014 12:07 Antworten mit Zitat

Hallo!

Irgendwie kann ich mir da noch keine Verwendung in Verbindung mit Wasser vorstellen.

Brunnenstuben haben meistens einen Schachtdeckel, der verschließbar ist. Sehr oft auch
mit einem "Belüftungspilz" darüber. Die Funktion der Froschklappen kann ich mir in Zusammen-
hang mit Wasser-/Abwasserversorgung auch nicht erklären. Jedenfalls ist mir das so noch
nicht aufgefallen.

Bei den Fernleitungen der Bodensee-Wasserversorgung gibt es auch betonierte Flächen mit
eingelassen Schachtdeckeln. Allerdings ist das i.d.R. auch immer ein Pfosten mit Infoschildchen
dabei und Froschklappen o.ä. Zugänge gibt es auch nicht.

Wäre denn eine Wallmeister-Übungseinrichtung denkbar? Oder ist das abwegig?
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3935
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 23.03.2014 13:14 Antworten mit Zitat

Hallo darkmind,

was sonst außer Wasser, wenn wir an diesem Objekt so viele Ab- oder Überläufe vorfinden?

Ein Belüftungspilz ist immer dann notwendig und vorhanden, wenn keine anderweitige Einrichtung zum Druckausgleich vorhanden ist. Ist unserem Fall ist ein Druckausgleich jedoch durch die vorhandenen Rohre gegeben.

Die sogenannten Froschklappen stammen im weitesten Sinne aus der Wasserwirtschaft. Sie finden überall dort Anwendung, wo ein flüssiges oder gasförmiges Medium austreten aber nichts, also auch keine Fremdstoffe oder Fremdkörper in das System eintreten sollen. Dieser Funktion bedient man sich auch bei manchen vorbereiteten Sperren.

Eine Wallmeisterübungsanlage würde ich ausschließen, denn dafür wäre sie meiner Ansicht nach ein wenig überdimensioniert. Hierzu würde ein Schacht mit jeweils einem Abschlusskasten der verschiedenen Ausführungen völlig ausreichen.

Viele Grüße

Kai
Nach oben
Geograph
 


Anmeldungsdatum: 28.02.2007
Beiträge: 69
Wohnort oder Region: Hessen

Beitrag Verfasst am: 23.03.2014 15:31
Titel: »Viernheimer Heide«
Antworten mit Zitat

redsea hat folgendes geschrieben:
Eine Wallmeisterübungsanlage würde ich ausschließen, denn dafür wäre sie meiner Ansicht nach ein wenig überdimensioniert. Hierzu würde ein Schacht mit jeweils einem Abschlusskasten der verschiedenen Ausführungen völlig ausreichen.



Es handelt sich um eine Übungs-Trichtersperranlage, bestehend aus drei Sprengschächten. icon_wink.gif


Zum Vergleich zwei derartige Anlagen aus Bayern:

http://www.sperranlagen.de/Dat.....value=4061

http://www.sperranlagen.de/Dat.....value=4639



Grüße,
GEOGRAPH
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3935
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 23.03.2014 16:09 Antworten mit Zitat

Hallo Geograph,

interessante Info, das hätte sich mir so nicht erschlossen. Danke!

Aber warum gestaltet man eine Übungsanlage so aufwändig mit drei Übungsobjekten und was hat es mit dem großen Betonsockel oder Fundament auf sich?

Viele Grüße

Kai
Nach oben
Wilhelm94
 


Anmeldungsdatum: 07.05.2011
Beiträge: 37
Wohnort oder Region: Westheim

Beitrag Verfasst am: 23.03.2014 16:29 Antworten mit Zitat

Hallo, also hatte ich doch etwas Recht.
Habe mir nämlich in letzter Zeit viele dieser Schächte noch
im Original angeschaut, und bei uns in Franken gibt es noch
jede Menge davon.
Nach oben
Omega1
 


Anmeldungsdatum: 16.03.2014
Beiträge: 25
Wohnort oder Region: Grünstadt

Beitrag Verfasst am: 23.03.2014 17:31 Antworten mit Zitat

Aber hallo...

... hier gehts ja richtig weiter! icon_smile.gif

Die zwischenzeitlich eingeworfene Richtung Kanal/Abwasser/SRK und auch Feuerwehr-Hydranten (obwohl in Württemberg ja bekanntermassen riesige Schachtdeckel vorhanden sind) kann ich u. a. aus beruflichen Gründen verneinen.

Die Richtung mit der Sperranlagen-Übungseinrichtung klingt wiederum beinahe logsich. Vielleicht haben hier in der Trainings Area nicht nur US-Kräfte geübt, sondern auch die BW oder andere NATO-Partner? ? ?
Sinn machen würde es sicher - und vielleicht gab es an den umliegenden Autobahnen und Bundesstraßen ja auch entsprechende Sprengeinrichtungen?!?! Weiß da wer was?

Ansonsten habe ich mal einen Versuch einer Skizze angehängt (bitte net 2_hammer.gif dafür, besser geht aber grad net).

Grüße,
Dirk
 
 (Datei: Unbenannt.jpg, Downloads: 115)
Nach oben
Wilhelm94
 


Anmeldungsdatum: 07.05.2011
Beiträge: 37
Wohnort oder Region: Westheim

Beitrag Verfasst am: 23.03.2014 18:31 Antworten mit Zitat

Hallo Dirk,
mit den Hydrantendeckeln hab ich nur den Vergleich gebracht.
Bei der Feuerwehr steht auf dem Deckel "Hydrant" auf den
Sperranlagen befindet sich darauf kein Hinweis. Habe im letzten
halben Jahr soviel Deckel gesehen auch außerhalb Bayerns,
deshalb mein Vergleich.
Vielleicht kann uns Geograph hier aufklären was sich unter der
Kappe befand.
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3935
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 23.03.2014 19:18 Antworten mit Zitat

Hallo Wilhelm94,

die sogenannten Abschlusskästen gibt es in verschiedenen Ausführungen. Je nach möglicher Einbausituation werden die Zündleitungsrohre horizontal verlegt und enden in Abschlusskästen mit Froschklappen o.ä. oder werden schräg nach oben verlaufend verlegt und enden in Abschlusskästen mit ovalen Deckeln (ähnlich ovaler Hydrantenkappendeckel) oder kreisrunden Deckeln. In den Zündleitungsrohren befinden sich Kunststoffschnüre die zum Durchziehen der Zündleitungen dienen (siehe Foto).

Mehr ist im Artikel Vorbereitete Sperren auf Deutschlands Straßen nachzulesen.

@Dirk: Danke für die sehr aussagefähige Skizze! 2_thumbsup.gif

Viele Grüße

Kai
 
kreisrunder Abschlusskastendeckel (Datei: 2013-08-16_K_0015.JPG, Downloads: 107) kreisrunder Abschlusskastendeckel (Datei: 2013-08-16_K_0012.JPG, Downloads: 119) ovaler Abschlusskastendeckel (Datei: 2013-08-20_K_0085.JPG, Downloads: 127) ovaler Abschlusskastendeckel (Datei: 2013-08-20_K_0097.JPG, Downloads: 131) ovaler Abschlusskastendeckel (Datei: 2013-08-20_K_0098.JPG, Downloads: 116)
Nach oben
Omega1
 


Anmeldungsdatum: 16.03.2014
Beiträge: 25
Wohnort oder Region: Grünstadt

Beitrag Verfasst am: 23.03.2014 19:39 Antworten mit Zitat

Hi Wilhelm94,

hehe, ja das mit der Beschriftung an den zumeist "ovalen" Hydranten ist mir bekannt (weil selbst lang genug in der Fw) und war hier als Vergleich zum Einbringen in die Diskussion ja sogar gut. Dass es die nämlich auch im Zusammenhang mit Sperranlagen in der Form und ohne Beschriftung gibt wusste ich widerum nicht.
Allerdings steht mitnichten auf Hydranten auch überall tatsächlich "Hydrant" drauf und aussehen tun die gebietsweise auch anders: württemberger Schachthydranten haben andere Kappen (sehen teilweise aus wie Otto-Normal-Kanalschachtdeckel), sind teilweise ohne Hydrantenbeschriftung auf dem Deckel und selbige gab´s auch schon zumindest in "gesichert", wenn auch nicht verschraubt.
Also wäre deine Idee für hier gar nicht mal so schlecht, mal davon abgesehen, dass das betreffende Gebiet in Hessen liegt und nicht im württembergischen Teil von Ba-Wü. icon_wink.gif

Gruß,
D.
Nach oben
dolphiner
 


Anmeldungsdatum: 22.10.2005
Beiträge: 299
Wohnort oder Region: Heppenheim

Beitrag Verfasst am: 23.03.2014 21:53 Antworten mit Zitat

Da komme ich zu spät mit meiner billigen Paint-Skizze. icon_mrgreen.gif

Ich war heute vor Ort und habe mir eine Skizze gezeichnet.
Neue Fotos gemacht und Zuhause die Skizze versucht mit Paint umzusetzen.

Die Klappen sind in der Flucht der Schachtdeckel.
3 Klappenpaare, umfasst von einem Rahmen aus Beton, jeweils unterhalb der Schachtdeckel.

Weiterhin ist südlich diese Schräge die mir unklar ist.
Sonst sind alle Seiten mit Erdreich angeschoben.
Die Steigung der Schräge ist lt. meiner Meinung zu steil um sie zu befahren.
Unter einer Schicht aus Moos normale Knochensteine.

Westlich in der Böschung befindet sich eine Kuhle.
Was hier sich befindet lässt sich ohne zu graben nicht feststellen.

Man beachte, dass die Nutzer das Gelände 92/93 zurückgegeben haben.
Das ist 20 Jahre her.

Der Wald westlich des Objekts ist auch relativ jung und nach Abzug der Amerikaner angepflanzt worden.
So war das Gelände ursprünglich relativ offen.

Als Urbexer kennt meine Nase die Gerüche in HAWK Sites, in Maginot Bunkern und anderen ehemaligen Liegenschaften.
Der Geruch von Diesel oder anderen Treibstoffen herrscht hier NICHT.

Ich warte noch eine Woche ob sich das Forstamt meldet und suche mir dann einen Ansprechpartner in der Gemeinde.
 
 (Datei: Panzerwald Skizze.jpg, Downloads: 95) Panorama, links die Tankstelle, rechts das Bauwerk (Datei: DSC_1884.JPG, Downloads: 110) das dauerhaft aufgelockerte Feld dazwischen (Datei: DSC_1881.jpg, Downloads: 116) Knochensteine an der Schräge links, sonst ist das Bauwerk mit Erdreich bedeckt und angeschoben (Datei: DSC_1899.jpg, Downloads: 115) Schräge mit Knochensteinen (Datei: DSC_1896.jpg, Downloads: 118) ca 10 solcher Betonpoller mit Stahlträger liegen verteilt herum. Als Sperre damit keiner mit seinem Panzer an das Bauwerk fährt? (Datei: DSC_1902.jpg, Downloads: 103)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Sperranlagen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 3 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen