Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Abriss Flak-UGruKo-Turm Weddewarden

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Incognitus
Gast





Beitrag Verfasst am: 31.10.2007 19:15
Titel: Abriss Flak-UGruKo-Turm Weddewarden
Untertitel: Weddewarden / Bremerhaven
Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

bevor ich es wieder vergesse:

Im Rahmen der Erweiterung des Container-Terminals in Bremerhaven soll nach meinen Informationen der Turm des ehemaligen Flak-Untergruppenkommandos in Weddewarden abgerissen werden. Wann, weiß ich leider nicht.

Ich hoffe, ich komme noch rechtzeitig hin, um ein weiteres Mal Bilder zu machen... Habe schon eine Anzahl Fotos, einige werde ich hier in Kürze zeigen.

Grüße,
Matthias
Nach oben
jopaerya
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 14.12.2004
Beiträge: 149
Wohnort oder Region: middelburg

Beitrag Verfasst am: 31.10.2007 20:26 Antworten mit Zitat

Hello Matthias

I would like to see some photo's of the Flak-UGruKo-Turm Weddewarden
do you know if there is any drawing's of this bunker , because it would be
good for future generations .

Regards Jos
Nach oben
Incognitus
Gast





Beitrag Verfasst am: 01.11.2007 19:10 Antworten mit Zitat

Hi Jos,

I'm sorry but I don't have anything else but my pictures and a postcard from the 2nd Worldwar...

So, hier kommen ein paar Bilder!

Viele Grüße,
Matthias
 
Der Turm liegt direkt hinter dem Deich am Nordrand von Bremerhaven. (Datei: image013.jpg, Downloads: 107) Das Containerterminal reicht inzwischen bis nach Weddewarden. (Datei: image002.jpg, Downloads: 61) Der Blick vom Deich aus - ein Bild aus dem Mai 2004. (Datei: UGruKo.jpg, Downloads: 72)  (Datei: image009.jpg, Downloads: 45)  (Datei: image008.jpg, Downloads: 27)
Nach oben
Incognitus
Gast





Beitrag Verfasst am: 01.11.2007 19:19 Antworten mit Zitat

...
 
 (Datei: image017.jpg, Downloads: 21)  (Datei: image018.jpg, Downloads: 20)  (Datei: image015.jpg, Downloads: 36) Diese Fensterklappen aus Metall sind seit dem Mai 2004 einer Umbaumaßnahme zum Opfer gefallen (zum Vergleich Bild "image015" aus dem September 2007). (Datei: UGruKo (4).jpg, Downloads: 60) Wie man auf diesem Bild aus dem Mai 2004 sieht, war das Mauerwerk schon seit längerer Zeit nicht mehr ganz in Ordnung. (Datei: UGruKo (7).jpg, Downloads: 57)
Nach oben
jopaerya
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 14.12.2004
Beiträge: 149
Wohnort oder Region: middelburg

Beitrag Verfasst am: 01.11.2007 21:21 Antworten mit Zitat

Viele Viele Danke fur die Bilder

Regards Jos
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3354
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 02.11.2007 06:44 Antworten mit Zitat

Moin Matthias,

Es steht doch sicherlich nicht allein der Abriß dieses Gebäudes sondern wahrscheinlich der gesamten Anlage zur Debatte?

Wenn ich daran vorbeigekommen wäre, hätte ich den Turm und die angrenzenden Gebäude wahrscheinlich für alles mögliche gehalten, nur nicht für ein Flak-Untergruppenkommando... Was mir bei näherer Betrachtung Deiner Bilder dann aber aufgefallen ist: die Halterungen für etwaige Fensterläden sind nach meiner Einschätzung leicht überdimensioniert. new_shocked.gif

Solche Türme scheinen eher eine norddeutsche Spezialität zu sein, kenne keine vergleichbare Anlage in meiner Umgebung (was aber nichts heißen soll).

Grüße, Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
darkmind76
 


Anmeldungsdatum: 20.04.2007
Beiträge: 931
Wohnort oder Region: Wörth am Main

Beitrag Verfasst am: 02.11.2007 08:36 Antworten mit Zitat

Erinnert mich spontan an den Turm vom Stellwerk in Kranichstein:

http://www.stellwerke.de/bilder/fdk_1.html
Nach oben
wolfi
 


Anmeldungsdatum: 31.03.2004
Beiträge: 376
Wohnort oder Region: bayern

Beitrag Verfasst am: 02.11.2007 08:39 Antworten mit Zitat

Was hatte der Turm für eine Aufgabe?War es ein Geschützturm?

Hier bei mir in der Gegend gibt es einen sogenannten Flakmeßturm.Er gehörte zu einer Flakkaserne und wurde bei Schießübungen genutzt
Nach oben
Incognitus
Gast





Beitrag Verfasst am: 02.11.2007 16:50 Antworten mit Zitat

Hallo,

inspiriert durch Jos' Bezeichnung des Turms als Bunker habe ich im Netz noch einmal nach Vergleichsfotos gesucht und bin dabei auf einen Turm in Esbjerg gestoßen: http://www.spangsberg.esenet.dk/Atlantvolden.html , der auf dieser Seite als Regelbau "FL 250" bezeichnet ist. Ob eine Verwandschaft der Bauwerke besteht, weiß ich nicht; auch ist mir nicht klar, ob der Turm in Weddewarden innen eine Betonstruktur aufweist und nur außen mit Ziegelsteinen verblendet ist.

Um einen Geschützturm (also allenfalls um einen Turm für leichte Flak) handelte es sich wohl nicht, wobei ich natürlich nicht weiß, ob sich nicht dennoch irgendeine Bewaffnung auf dem Dach befunden hat. Einen Turm für leichte Flak gibt es am Ostrand von Bremerhaven in Spaden, dazu ein Foto unten.

Der Hauptzweck war aber wohl die Beobachtung in Richtung Deutsche Bucht, obgleich ich hier wieder einschränken muss, dass das heutige Erscheinungsbild des Turms mit seinen Panorama-Fenstern offenbar ein Umbau aus der Nachkriegszeit ist. Der gesamte obere Bereich des Turms scheint umgebaut worden zu sein, das beweist eine Zeichnung des Turms auf einer Postkarte, die ich schon erwähnt hatte. Da kaum zu befürchten ist, dass jemand noch Urheberrecht daran geltend macht, werde ich sie hier zeigen.

Viele Grüße,
Matthias

P.S. Was nun alles abgerissen werden soll, weiß ich nicht genau. Aber wahrscheinlich wird dort alles plattgemacht, was als Wohnhaus dienen könnte, damit die Anwohnerbeschwerden bei der Lärmentwicklung durch das Containerterminal möglichst gering gehalten werden...
 
 (Datei: UGruKo 001.jpg, Downloads: 62)  (Datei: Spaden.jpg, Downloads: 41)  (Datei: Spaden_2.jpg, Downloads: 41)
Nach oben
Incognitus
Gast





Beitrag Verfasst am: 02.11.2007 18:51 Antworten mit Zitat

Hallo nochmal,

mir ist eingefallen, dass ich noch über weitere Ansichten des alten GruKo-Turms verfüge, der auf der Postkarte auf Höhe des neuen Turms auf der Seeseite des Deiches zu sehen ist. Dabei handelte es sich wohl um eine Holzkonstruktion.

Auf dem ersten Bild ist am rechten Rand schemenhaft die kleine Insel Brinkamahof II zu sehen, auf der sich die Flakbatterie Weddewarden befand (ursprünglich ein Fort aus der Kaiserzeit, siehe hier http://werften.fischtown.de/ar.....ahof1.html ).
Das zweite Bild zeigt eine Feier vor dem alten FlaGruKo-Turm im Jahr 1941 anlässlich des zweijährigen Dienstes der 1939 einberufenen Flak-Soldaten.

Viele Grüße,
Matthias
 
 (Datei: Alter Flagruko-Turm Weddewarden.jpg, Downloads: 52)  (Datei: Alter Flagruko-Turm Weddewarden_2.jpg, Downloads: 52)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen