Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

A44 Abbruch zw. Kreuz Jackerath und Kreuz Holz

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Straße
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Gast






Beitrag Verfasst am: 09.10.2007 17:07
Titel: Bild aus Holz
Antworten mit Zitat

So sah Holz im Juli 2007 aus ..... weitere Bilder werden folgen ....
 
Holz fast verlassen im Juli 2007 (Datei: 9843884.jpg, Downloads: 152)
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 10.10.2007 22:42
Titel: noch ein paar Impressionen Mitte 2007
Antworten mit Zitat

hier noch ein paar Bilder, die mich sehr beeindruckt haben .....
 
 (Datei: for_LP_6CDT6814-01.jpg, Downloads: 121)  (Datei: for_LP_6CDT6832-01.jpg, Downloads: 135)  (Datei: for_LP_6CDT6841-01.jpg, Downloads: 120)  (Datei: for_LP_6CDT6853-01.jpg, Downloads: 132)  (Datei: for_LP_6CDT6858-01.jpg, Downloads: 125)  (Datei: for_LP_6CDT7722-01.jpg, Downloads: 157)  (Datei: for_LP_2_6CDT8120-01.jpg, Downloads: 153)  (Datei: for_LP_2_6CDT8122-01.jpg, Downloads: 124)
Nach oben
ppl-a-lex
 


Anmeldungsdatum: 25.01.2005
Beiträge: 145
Wohnort oder Region: bei Frankfurt..

Beitrag Verfasst am: 11.10.2007 08:20 Antworten mit Zitat

ich will hier wirklich nicht ketzerisch erscheinen, trotzdem mal ein paar Gedanken:

Es ist wirklich schade, wie hier Dörfer der Braunkohle "geopfert" werden.
Die aus diesen Dörfern vertriebenen Menschen tun mir ebenfalls leid. Viele sind sicher in diesen Orten aufgewachsen und haben eine persönliche Bindung an Ihre alte Heimat.

Aber:
Die Leute wurden doch wohl abgefunden und haben anderswo neue Häuser gebaut. Auch klar, das mit Geld nicht alles geregelt werden kann.

Dazu ein Beispiel aus dem Hunsrück:
ehem. Fliegerhost Pferdsfeld (militärisch lost): Dort wurden die Leute nach (jetzt Bad) Sobernheim umgesiedelt, abgefunden und wohnen heute größtenteils in der Siedlung "Am Domberg".

Auch wenn die beiden Fälle vielleicht nicht vergleichbar erscheinen: es wird wohl immer wieder vorkommen, das solche Dinge in Deutschland passieren, ohne das "der kleine Mann" daran etwas ändern kann. Sicher sollte man auch als Nicht-Direkt-Betroffener ob so Aktionen nicht resignieren, aber manchmal fällt es schon schwer.. icon_sad.gif

viele Grüße
Alex

PS: Sorry, falls der Beitrag ein wenig OT ist, aber das wollte ich einfach mal loswerden!
Nach oben
hollihh
 


Anmeldungsdatum: 12.09.2005
Beiträge: 1445
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 11.10.2007 09:27 Antworten mit Zitat

Moin,

ich denke, es ist schon okay, wenn man bei aller Begeisterung eben nicht nur die Gebäude und die Bausubstanz sieht, sondern auch an die Menschen denkt, die dort lebten, arbeiteten oder diese Dinge aufbauten - manchmal unter Zwang, wenn man an andere LP denkt.

Ein Ziel dieses Forums ist es ja auch, die Erinnerung an solche Orte wachzuhalten (..oder habe ich da etwas falsch verstanden ??). Bei einer alten Kaserne, einer alten Festung oder Fabrik hängen zwar sicher auch viele Erinnerungen daran, aber bei einem Haus oder wie in diesem Fall einer ganzen Siedlung, in der man lebt, ist es etwas anderes.

Ich habe lange in der Gegend um Aachen gelebt und kenne aus meiner "olivgrünen" Vergangenheit einige von den Orten, nicht alle waren wirklich "schön" im Auge des externen Betrachters. Allerdings kenne ich auch viele Menschen, die heute vom Abbau der Braunkohle leben und habe auch schon sehr interessante Führungen und Besichtigungen mitgemacht. Wer mal gesehen hat, wie die Landschaften heute renaturieren und aus der "kanalisierten" Inde wieder einen mäandrierendes Gewässer machen - Respekt !

Letztendlich trägt jeder von uns indirekt sein Scherflein dazu bei, daß solche Dinge passieren - denkt mal daran, wen ihr das nächste Mal das Licht brennen lasst.


Es wundert mich aber, wie viele "moderne" Häuser dort stehen - die können doch kaum 20 Jahre alt sein... weiß jemand, wie alt die Planungen für den Tagebau dort sind (Garzweiler, wenn ich nicht irre ??)


Gruß

Holli
Nach oben
ppl-a-lex
 


Anmeldungsdatum: 25.01.2005
Beiträge: 145
Wohnort oder Region: bei Frankfurt..

Beitrag Verfasst am: 11.10.2007 09:31 Antworten mit Zitat

hollihh hat folgendes geschrieben:
Es wundert mich aber, wie viele "moderne" Häuser dort stehen - die können doch kaum 20 Jahre alt sein... weiß jemand, wie alt die Planungen für den Tagebau dort sind (Garzweiler, wenn ich nicht irre ??)


genau das hab ich mich auch gefragt, wollte ich aber nicht dreisterweise im gleichen Beitrag fragen..

viele Grüße
Alex
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 11.10.2007 10:38
Titel: gelbes haus 6858
Antworten mit Zitat

ja, die frage ist berechtigt. besonders das gelbe einfamilenhaus oben mit der bild id 6858 ist mir sehr ins auge gefallen. bei meinem ersten besuch war es völlig intakt aber es schien absolut unbenutzt. es fehlten noch balkongeländer und diverse kleinigkeiten. in der garage waren keine öltropfen auf den fliesen .. also ich würde mal sagen, das wurde sehr sehr spät vermittelt, anders kann ich mir das nicht vorstellen. interessanterweise ist es das einzig gelbe haus in holz, und in dem umgezogenen gebiet habe ich wieder ein gelbes haus gefunden icon_smile.gif
Nach oben
n-lange
 


Anmeldungsdatum: 23.02.2007
Beiträge: 143
Wohnort oder Region: Bordesholm

Beitrag Verfasst am: 11.10.2007 18:24 Antworten mit Zitat

@stoecky
Ich möchte hier mal die Qualität der Fotos loben. Wirklich klasse!
Wieder ein Beweis, dass "Dokumentationsfotos" auch eine künstlerische Ästhetik haben können.

Mehr davon!
... grübel..(Ich muss auch mal wieder nicht nur einfach drauf halten) icon_confused.gif

Ach ja, Wilkommen im Forum!

Gruß Nils
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 18.10.2007 11:44
Titel: Es wird Nacht in Otzenrath ....
Antworten mit Zitat

Es wird Nacht in Otzenrath, die Sonne versteckt sich hinter dem Horizont, hinterlässt eine gedrückte Stimmung. Ein einzelner Baum verharrt auf der ehemalugen, vielbefahrenen Kreuzung, deren Schilder nur noch obligarisch ihr Dasein tristen. Die ehemalige B55 ist längst abgebaut, sie mündete von hier in Richtung Baggerloch .... nur wenige hundert Meter weiter kämpft sich der Bagger Tag und Nacht, Zug um Zug durch die Erde. (Bilder sind vom 14.10.07)
 
 (Datei: STF_1024x768_6CDT9161-01.jpg, Downloads: 133)  (Datei: STF_1024x768_6CDT9179-01.jpg, Downloads: 145)
Nach oben
ppl-a-lex
 


Anmeldungsdatum: 25.01.2005
Beiträge: 145
Wohnort oder Region: bei Frankfurt..

Beitrag Verfasst am: 18.10.2007 13:35 Antworten mit Zitat

Deine Bilder sind wirklich spitze, v.a. die letzten 2 Aufnahmen, die wohl abends entstanden sind! 2_thumbsup.gif

viele Grüße aus dem Taunus
Alex
Nach oben
Toasty
 


Anmeldungsdatum: 26.06.2007
Beiträge: 179
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 18.10.2007 20:09 Antworten mit Zitat

Schließe mich meinem Vorredner gerne an: Klasse Bilder!

Viele Grüße,
UrbanExplorer
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Straße Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10  Weiter
Seite 9 von 10

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen