Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

50er Jahre: Tanke im Hof?

Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Straße
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
mucimuc
 


Anmeldungsdatum: 06.07.2004
Beiträge: 494
Wohnort oder Region: Landeshauptstadt Nürnberg, Franken

Beitrag Verfasst am: 02.06.2007 18:58
Titel: 50er Jahre: Tanke im Hof?
Untertitel: München
Antworten mit Zitat

München, Augustenstr. (verläuft rechts der Mitte Nord-Süd)

In dem Gebäude mit dem großen Hof, der heute massenhaft Garagen beherbergt (siehe Bild), soll nach Angaben eines älteren dortigen Gewerbetreibenden beim Bauen des gebäudes eine "Hoftankstelle" geplant worden sein, die man im Einbahnstraßensystem durchfährt.

Das Gebäude des im Krieg vollständig zerstörten Stadtbezirkes Maxvorstadt in ungefährt 1949-1952 aufgebaut worden.

Beide Zufahrten sind mit Rund(schaufenster)scheiben an Geschäften versehen. Dies wären angeblich die EIn-und Ausfahrtspforten gewesen, in einer davon wäre dann die Kasse gewesen.

Aufgrund sich ändernder Sicherheitsvorschriften wäre die Anlage nie so betrieben worden.

Die heutigen Massen von Garagen im Hof entsprechen zumindest in keinem Fall dem Bedarf dieses Gebäudes, schon gar nicht in den 50ern, also geplant war das damals so sicher nicht.

Frage: Gab es sowas, ist da etwas wahres dran? In dem Fall würde es besser zum Tankstellenthema passen...bitte passend verschieben.

Danke für Meinungen/Wissen/ähnliche Anlagen woanders!

Gruß von 20m neben dieser Anlage. Bilder der "Rundfenster" stelle ich demnächst ein.
 
 (Datei: Tankstelle-beschriftet.jpg, Downloads: 352)
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 02.06.2007 19:58 Antworten mit Zitat

Moin!

Richtig, Hinterhoftankstellen gab es tatsächlich. Ein Foto habe ich nicht, leider gibt es davon nur noch selten fotografierwürdige Spuren icon_sad.gif

Mike


Zuletzt bearbeitet von MikeG am 03.06.2007 13:45, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
Biedermann (†)
Gast





Beitrag Verfasst am: 02.06.2007 23:25 Antworten mit Zitat

MikeG hat folgendes geschrieben:
Moin!

Richtig, Hinterhoftankstellen gab es tatsächlich. Ein Foto habe ich nicht, leider gibt es davon nur noch selten fotografierwürdige Spuren icon_sad.gif

Mike


Und was ist mit der Tankstelle auf dem Gelände der Radrennbahn in Hoheluft, im Hof des "Klinker"-Gebäudes? Die Fotos hast Du.
Und die Tankstelle der Hochgarage Grassmann im Hegestieg ist auch halb qualifiziert, denke ich.

Grüße
Ingo
Nach oben
petzolde
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2004
Beiträge: 2103
Wohnort oder Region: Münster

Beitrag Verfasst am: 03.06.2007 07:42
Untertitel: Berlin
Antworten mit Zitat

Eine vergleichbare Anlage im Innenhof einens großen Wohnkomplexes (viele Garagen, Werkstätte, Tanke, Laden) über zwei Ebenen ist mir aus Berlin-Wilmersdorf bekannt. Bau in den 30ern, ab dann begann der Verfall. Bis zum Abriß in den 90ern stand alles weitgehend leer, insofern habe ich keine Infos über Einzelnutzungen. Mittlerweile stehen im Innenhof Mietshäuser (nennt man "Nachverdichtung").
gruß EP
Nach oben
Maddin
 


Anmeldungsdatum: 31.05.2005
Beiträge: 225
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 03.06.2007 12:03 Antworten mit Zitat

Moin, moin,

irgendwo auf der U-Bahnstrecke in Hamburg, U3 zwischen Schlump /
Hoheluftbrücke / Eppendorfer Baum / Kellinghusenstraße, in Richtung
Kellinghusenstrasse auf der rechten Seite, ist mir schon öfters eine
Hinterhoftankstelle aufgefallen.
Hatte leide nie Zeit dort mal genauer zu gucken.
Ist das vielleicht eine der von „Biedermann“ genannte Tankstelle?

Viele Grüße

Maddin
_________________
Kopf ist nicht alles. Auch der Kohl hat einen Kopf.

Joachim Ringelnatz
----------------------------------------------------------------
Nach oben
mucimuc
 


Anmeldungsdatum: 06.07.2004
Beiträge: 494
Wohnort oder Region: Landeshauptstadt Nürnberg, Franken

Beitrag Verfasst am: 03.06.2007 13:52 Antworten mit Zitat

Hier Bilder.
Die Garagen sind sichtlich schon uralt und in einem geschlossenen Halbrund als Hofabschluß gebaut, sehr interessant. Der Grundriß könnte durchaus eine Art drive-thru-Tanke sein. Die alten Garagen würden zu den Angaben passen, daß die geplante Tanke nie in Betrieb gegangen ist.
 
Gebäude mit Einfahrt (Datei: Augustenstr1.jpg, Downloads: 189) linke Hälfte Garagenhof (Datei: Augustenstr2.jpg, Downloads: 165) rechte Hälfte Garagenhof (Datei: Augustenstr3.jpg, Downloads: 136) Rundfenster Einfahrt (Datei: Augustenstr4.jpg, Downloads: 203) Ausfahrt (Datei: Augustenstr5.jpg, Downloads: 157) Einfahrt (Datei: Augustenstr6.jpg, Downloads: 101)
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 03.06.2007 14:16 Antworten mit Zitat

@Ingo: Ich weiss, dass ich die hab - nur finden ....

Mike
Nach oben
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2359
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 03.06.2007 15:54
Titel: Hoftankstelle
Untertitel: Hoheluft / Grindel
Antworten mit Zitat

Moin, moin!

@Maddin

Ne. iss sie nich!

Die von dir erwähnte Tankstelle liegt (oder lag?) im Hinterhof des "Klinkers", Adresse Schlankreye (von Schlump kommend, unmittelbar rechts vom Bahnhof Hoheluftbrücke).

Die von Ingo erwähnte Tanke am Hegestieg ist / war von der U-Bahn aus nicht sehrbar.

Gruß
klaushh
_________________
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!
Nach oben
Käpt´n Blaubär
 


Anmeldungsdatum: 25.05.2002
Beiträge: 1173
Wohnort oder Region: Hamburg-Wandsbek

Beitrag Verfasst am: 03.06.2007 21:34 Antworten mit Zitat

Moin!
Solche Garagenhöfe mit angeschlossener Tankstelle waren in den 50ern recht beliebt. In Eimsbüttel gibt es auch noch so eine Anlage, noch weitgehend original erhalten und seit Jahren leerstehend, ein richtiger lost place. Laut Denkmalschutzamt schutzwürdig, aber nicht eingetragen, wartet also wohl auf den Abriß.
Gruß
Michael
_________________
Das Leben ist kurz, behauptet man.
Ansichtssache, sage ich. Die einen sind kurz, die anderen sind lang, und manche sind mittel.
Außerdem hatte ich noch dreizehneinhalb andere davon.
(Walter Moers, Die 13 ½ Leben des Käpt´n Blaubär)
 
 (Datei: GoogleEarth.jpg, Downloads: 243) die ehemalige Tanke (Datei: KIF_4676_2.jpg, Downloads: 263) die U-förmige Umfahrt durch den Garagenhof (Datei: KIF_4681_2.jpg, Downloads: 212) Zufahrt durch das Wohnhaus an der Straße (Datei: KIF_4682_2.jpg, Downloads: 162)
Nach oben
mucimuc
 


Anmeldungsdatum: 06.07.2004
Beiträge: 494
Wohnort oder Region: Landeshauptstadt Nürnberg, Franken

Beitrag Verfasst am: 03.06.2007 22:17 Antworten mit Zitat

Hallo MIchael,
das ist ja sehr interessant, denn der Grundriß auf GE ist ja fast eine Kopie der von mir geposteten Tanke. Ein wenig bestätigt mir das, daß der Hof bei mir gegenüber tatsächlich eine Tanke hätte werden sollen. Ob jetzt die ganze Geschichte so stimmt...?!?

Ich könnte mir aquch denken, daß das eine Tanke WAR, aber nach dem Krieg keine mehr wurde...naja, vielleicht ist ja noch etwas zu erfahren.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Straße Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen