Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

[hoffnungslos?] 2. Flakhochstand an Bahnstrecke diesmal ohne markantes Bauwerk im Hintergrund

Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Ungeklärte historische Fotos
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
mansfeld
 


Anmeldungsdatum: 27.03.2013
Beiträge: 57
Wohnort oder Region: Augsburg

Beitrag Verfasst am: 05.06.2013 10:10
Titel: [hoffnungslos?] 2. Flakhochstand an Bahnstrecke diesmal ohne markantes Bauwerk im Hintergrund
Antworten mit Zitat

Guten Tag,

nachem die erste Flakhochstand-Suche mit einem (für mich) überraschendem Ergebnis geendet ist, würde ich es gerne auch mit einem schwerer zu identifizierenden Bild probieren.

Es ist wieder von einem deutschen Flakoffizier, der ab der zweiten Hälfte 1944 im Bereich LEUNA-MERSEBURG-LÜTZKENDORF eingesetzt war.

Bis zur Aufklärung des ersten Flakhochstand-Fotos bin ich davon ausgegangen, dass alle Bilder im o.g. Bereich gemacht wurden.

Auf dem neuen Foto ist nichts für mich markantes zu erkennen. Ich habe trotzdem die Hintergrundbereiche links und rechts aus dem Foto ausgeschnitten.

Vielleicht noch ein Hinweis - FALLS wir uns in Mitteldeutschland bewegen, kann es sich um ein später überbaggertes Gebiet handeln.

Es handelt sich nur um das eine Foto - es gibt keine weiteren in meinem Besitz.

Mansfeld
 
 (Datei: le Flak 2_1.JPG, Downloads: 525)  (Datei: le Flak 2_2.jpg, Downloads: 567)  (Datei: le Flak 2_3.jpg, Downloads: 459)  (Datei: le Flak 2_4.jpg, Downloads: 345)
Nach oben
mansfeld
 


Anmeldungsdatum: 27.03.2013
Beiträge: 57
Wohnort oder Region: Augsburg

Beitrag Verfasst am: 06.06.2013 00:16 Antworten mit Zitat

Keiner eine Idee - also hoffnungslos?!

Mansfeld
Nach oben
Shadow
Moderator


Anmeldungsdatum: 03.08.2007
Beiträge: 2406
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 06.06.2013 01:32 Antworten mit Zitat

Nicht ganz einfach, denn im Gegensatz zu dem Exemplar aus Bremen ist dieser ja nun ein schmuckloser Zweckbau im Bahnumfeld. Einzig erwähnenswert erscheint mir nach einer weiteren Sichtung von Wassertürmen das sehr flach gehaltene Dach und die Tatsache, dass sich darauf keine Belüftungskuppel befindet. Beides keine Alleinstellungsmerkmale aber in der Kombination schon auffällig. Zumindestens würde ich sagen, dass der Speicherteil rund und nicht sechs- oder sonstwieeckig ist.

Ideensammlung zu dem Objekt links? Ich sehe im vorderen Bereich dunkle Dachstrukturen von normaler Bebauung. Was ist das Ding mit den Spitzen? Steht das auf einem Hügel hinter den Häusern? Eine kleine Burg? Ist das ein Kirchendach hinter Bäumen? Aber ohne Turm?

Auch dieses Mal ist es wieder nicht der Ort, sondern wieder eine optische Vorlage, wie der Wasserturm heute wohl in Farbe aussehen könnte: Biehla

Shadow.
Nach oben
mansfeld
 


Anmeldungsdatum: 27.03.2013
Beiträge: 57
Wohnort oder Region: Augsburg

Beitrag Verfasst am: 06.06.2013 10:47 Antworten mit Zitat

Hi,

stimmt schon, ist diesmal nicht einfach, weil kein sofortiges Alleinstellungsmerkmal sichtbar.

Hier mal was ich auf dem Bild allgemein sehe:

Der Fotograf steht auf einem Bahnsteig an einem unüberdachten Abgang und blickt auf den Hochstand, unter dem sich eventuell ein Bahnsteighäuschen befindet. Am Ende des Bahnsteigs ist ein überdachter Abgang. Der Bahnsteig ist gepflastert. Ich sehe links ein Gleis rechts mindestens zwei - alle nicht elektrifiziert.
Der Bahnsteig/die Gleise liegen höher, man sieht eine Strasse die von links nach rechts durch eine Unterführung läuft.

Links:

Sind für mich Wohnblöcke an einer Strasse im Zuge der Bahnlinie zu erkennen. Im Hintergrund sieht man ein markantes Dach eines großen Gebäudes - vermutlich repräsentativ. Ich spinn jetzt mal:

Schloss
Schule
Rathaus
Verwaltungsgebäude einer Fabrik

Rechts:

Der Wasserturm mit flachem Dach, zwei Schornsteine mit Fabrikdach - sonst Vorort- bzw. dörfliche Bebauung.

Mansfeld
Nach oben
Shadow
Moderator


Anmeldungsdatum: 03.08.2007
Beiträge: 2406
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 06.06.2013 11:21 Antworten mit Zitat

Mit den Streckenführungen in dem fraglichen Gebiet bist Du glaube ich besser vertraut als ich im Moment.
Ist http://www.rbd-erfurt.de/Strecken1/Strecken1.htm da vielleicht irgendwas erfolgversprechendes dabei? Vorsicht, die Unterseiten sind wahre Bilderfluten.
Auch wenn Du da den Punkt nicht findest, vielleicht kannst Du wenigstens einzelne Strecken benennen, die Dir sinnvoll erscheinen. Bevor ich mich da irgendwo in der völlig falschen Richtung durch die Landschaft hangele.

Shadow.

PS: Die Hauptseite ist da: http://www.rbd-erfurt.de/
Nach oben
hhpetersen
 


Anmeldungsdatum: 09.08.2004
Beiträge: 16
Wohnort oder Region: Lentföhrden

Beitrag Verfasst am: 06.06.2013 11:38 Antworten mit Zitat

Hallo,
wenn ich das Bild mit einem Bildbearbeitungsprogramm vorsichtig aufhelle, erscheint womöglich eine Aufschrift auf dem Bahnsteiggebäude im Vordergrund ,und zwar direkt unter dem "g" des Wasserzeichens, "RMT" oder so ähnlich. Kann natürlich auch eine optische Täuschung sein... .
Könnte man von dem Gebäude auch noch eine Vergrößerung einstellen und das Wasserzeichen ein bisschen nach oben verschieben?

Gruß hh
Nach oben
mansfeld
 


Anmeldungsdatum: 27.03.2013
Beiträge: 57
Wohnort oder Region: Augsburg

Beitrag Verfasst am: 06.06.2013 11:49 Antworten mit Zitat

Erst noch einmal ein anderer Ausschnitt zum Schloss....

Mans
 
 (Datei: Flak keine Ahnung gespielt 2.JPG, Downloads: 89)
Nach oben
Cremer
 


Anmeldungsdatum: 23.02.2010
Beiträge: 688
Wohnort oder Region: Bad Kreuznach

Beitrag Verfasst am: 06.06.2013 11:57 Antworten mit Zitat

Na da sieht man doch einen Fluss/größerer Bach über dem "Jür" links. Dies erklärt auch warum die Bahnstrecke leicht ansteigt und dann wieder abfällt, also eine Gradiente.

Eine mögliche Schrift am Flugturm könnten bis zu 3 Buchstaben, letzterer ein kleines f als Angabe des Fahrdienstleiters sein. die ersten beiden Buchstaben sind Kürzel des Bahnhofs.
(Beispiel: Mzf= Mainz Fahrdienstleiter)
_________________
MfG Euer Fernmelder Erich Fellgiebel 1935:Nachrichtentruppen sind kostbare, schwer zu ersetzende Mittel der Führung.
Nach oben
mansfeld
 


Anmeldungsdatum: 27.03.2013
Beiträge: 57
Wohnort oder Region: Augsburg

Beitrag Verfasst am: 06.06.2013 12:05 Antworten mit Zitat

Also ich sehe das keinen Bach, sondern ne Strasse...Wenn ich meine "Adleraugen" anstrenge (und DAS wo ich doch nicht einmal die Buchstaben von hhpetersen gesehen hab icon_lol.gif) sehe ich einmal zwischen den Bäumen links nen Strommast bzw. Strassenlaterne...

Ich hoffe ich habe den Ausschnitt von hhpetersen richig gesetzt...

Eins noch: ihr jagt mir mit euerm Detailwissen echt Angst.2_thumbsup.gif

Mansfeld
 
 (Datei: mast.JPG, Downloads: 98)  (Datei: hh 2.JPG, Downloads: 106)

Zuletzt bearbeitet von mansfeld am 06.06.2013 12:22, insgesamt 2-mal bearbeitet
Nach oben
Shadow
Moderator


Anmeldungsdatum: 03.08.2007
Beiträge: 2406
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 06.06.2013 12:07 Antworten mit Zitat

Mansfeld und ich hatten es für eine Strasse gehalten. Aber eine Flak an einem Fluss mit Schienenanbindung zu finden ist ja eine Kleinigkeit. SCNR. icon_mrgreen.gif

Aber ich gebe Dir Recht, das könnte auch als Flussquerung durchgehen.

Shadow.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Ungeklärte historische Fotos Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8  Weiter
Seite 1 von 8

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen